Forum: Karriere
Rätsel der Woche: Das Lebkuchenproblem aus der Abi-Prüfung
SPIEGEL ONLINE

Waren die Prüfungsaufgaben in Mathe zu schwer, wie viele Abiturienten beklagt haben? Testen Sie Ihre eigenen Mathe-Skills - an einer Abi-Aufgabe aus Bayern.

Seite 1 von 24
gmahde_wiesn 12.05.2019, 08:48
1. Mathe Abi 94 - sehr ähnlich

Ich erinnere mich an die Mathe Aufgabe im bayerischen Abitur 1994, die ich gestellt bekommen habe; sie erscheint mir ganz ähnlich: „eine Firma hat Parkplätze für Angestellte. 20 in einer Reihe, der Chef Parkplatz ist nicht am Rand. In der Mittagspause fahren 7 Autos weg. Mit welcher Wahrscheinlichkeit sind beide Parkplätze neben dem Chef frei?“ ich erinnere mich ebenfalls daran, dass ich viel zu viel Zeit auf diese Aufgabe verwendet habe, die mir dann anderswo fehlte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susuki 12.05.2019, 08:51
2.

Einfachste Statistik. Die Jugendlichen haben wohl Formelsammlungen gepaukt, und konnten keine 1:1 anwenden...

Unser Mathedozent hat uns immer vor der Gauck Formelsammlung gewarnt...
"Ihr müsst damit umgehen können, aber er ist ein falscher Freund..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramindirk 12.05.2019, 08:54
3. Die Binomialverteilung

wird an den Schulen (immer noch) unterrichtet und vereinfacht den Lösungsweg. Das setzt voraus, dass der Schüler den Aufgabentext versteht, das mathematische Modell entwickelt und die bekannte Verteilung wiedererkennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cedebe 12.05.2019, 09:03
4.

wer dieses einfache verdeckte Ziehen im Abi nicht berechnen kann und die Schuld auf die Abiaufgave und nicht die eigenen geistigen Grenzen schiebt, ist nicht reif genug für die Hochschulreife. Die Aufgabe ist nicht mal verwirrend formuliert. Je mehr Abiaufgaben ich aus diesem Jahr sehe, desto peinlicher finde ich die Protestpetitionen dagegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patsm 12.05.2019, 09:05
5. Na ja

Habe den Eindruck den jungen Leuten würde es gut tun mal zu lernen, dass man auch mit Ungerechtigkeiten leben muss. Erlebe selbst regelmäßig wie maßlos Dinge im Arbeitsleben von Azubis eingefordert werden ohne Ansatz einer berechtigten Selbstkritik.
Vermute diese Aufgabe hier wird nicht der Auslöser der Kritik am Mathe Abi sein.
Das ist simpelste Stochastik und es ist immerhin 13 Jahre her als ich das gelernt habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lenny Kilkenny 12.05.2019, 09:09
7. Strenggenommen ist es komplizierter, oder?

Die Wahrscheinlichkeit (1 / 6) ändert sich nämlich ständig.
Als Beispiel: 60 Leute insgesamt auf dem Volksfest, also tragen 10 Leute ein Lebkuchenherz.
Wenn ich jetzt einen auswähle (angenommen, der hatte ein Lebkuchenherz) - dann bleiben 59 Leute übrig, davon haben nur noch 9 ein Lebkuchenherz. Die Wahrscheinlichkeit, ein Lebkuchenherz zu tragen, hat sich also geändert zu: 9 / 59 = 0,1525 (also schon etwas niedriger als 1 / 6).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schneidp 12.05.2019, 09:16
8. Tendenziöser Artikel

Das ist ein Meinungsmanipulierender Artikel der übelsten Art.
Diese Aufgabe war eine der leichten Aufgaben, die ziemlich sicher auch praktisch alle Schüler geschafft haben.
Die schwierigen Aufgaben aus der Geometrie, wo Gleichungssysteme mit nicht linearen Termen dran waren, welche nur mit Transfer zu lösen waren, die zitieren sie nicht.
Ich denke das Abitur war in der Summe fair. Es hatte etwas mehr Transferaufgaben, aber auch viele fast schon albern einfache Aufgaben, der Schnitt wird als vermutlich ganz normal sein.
Aber 14–15 Punkte war dieses Jahr richtig schwer.
Genauso war es aber schwer 0 zu erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Affenhirn 12.05.2019, 09:38
9. Innerhalb 30 sek gelöst

Die erste Teil-Wahrscheinlichkeit (5/6)exp25 gerechnet. Etwas über 1 Prozent.
Die zweite 25x(1/6)x(5/6)exp24 =
5x(5/6)exp25 durch multiplizieren des ersten Ergebnisses mit 6 dazugerechnet - fertig
Das war ja wohl hoffentlich kein Problem für die Abiturienten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24