Forum: Karriere
Rätsel der Woche: Die verbogene Münze
SPIEGEL ONLINE

Ein Fußball-Schiedsrichter will bei der Seitenwahl eine Münze werfen. Doch sie ist verbogen und fällt häufiger auf eine der beiden Seiten. Ist mit der Münze trotzdem eine faire Entscheidung möglich?

Seite 1 von 7
magedo 09.06.2019, 08:07
1. alternative Lösung

Spontan fiel mir dazu das Verfahren ein, die Münze in einer von zwei geschlossenen Händen zu halten und den Kapitän der Heimmannschaft die Hand wählen zu lassen. M. W. wird diese Methode auch angewandt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twominus 09.06.2019, 08:20
2. Variante

Der Schiri wirft die Münze nicht, sondern versteckt sie in seiner rechten oder linken Hand. Die Spielführer tippen dann, in welcher Hand die Münze ist (ähnlich wie beim Schach).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herdy 09.06.2019, 08:20
3.

Es gibt noch eine Möglichkeit:
Der Kapitän der einen Mannschaft sucht sich eine Seite aus und teilt dies dem Schiedsrichter mit, aber ohne dass der andere Kapitän das mitbekommt. Dann wird die Münze einmal geworfen und der andere Kapitän wird gefragt, ob es die Seite ist, die der erste Kapitän gewählt hat. Tippt er richtig, darf er die Richtung wählen.

Dies funktioniert also rein spieltheoretisch, die Wahrscheinlichkeit der Münze spielt keine Rolle mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Myrlin 09.06.2019, 08:29
4. Seiten

Der Schiedsrichter steht auf dem Mittelstreifen, hält seinen Arm und die Hand auf linie des Mittelstreifens und hat die Münze auf seinem Handrücken so, das die nach oben gewölbte Krümmung ebenso der Mittellinie folgt.
Dann 'schlägt' er die Münze auf eine Seite der 'Wölbung' und entscheidend ist, auf welche 'Seite' die Münze landet.
Denke ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Myrlin 09.06.2019, 08:33
5. Ja

Ja.
Daran (Lösungsweg, Wahrscheinlichkeit-Gegenwahrscheinlichkeit, habe ich auch zuerst gedacht. Aber die von Herrn Dambeck angesprochene Problematik lies mich dann doch nach einer 'simpleren Lösung' suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
accounttester 09.06.2019, 08:53
6. Geht's nicht einfacher?

Hm, ich hätte ja gesagt, der Schiedsrichter nimmt die Münze hinter dem Rücken in eine Hand und lässt dann den Kapitän eine Hand auswählen.

Dass die Münze geworfen werden soll, steht ja nirgends.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dolcevitae 09.06.2019, 09:07
7.

Je nachdem, wie stark die Münze gebogen ist, können viele Würfe erforderlich sein, um die konkave, innere Seite zu sehen. Ich schlage folgendes Spiel vor: Der eine Kapitän wirft die Münze so oft, bis die innere Seite der Münze zu sehen ist. Anschließend wirft der zweite Kapitän, bis die innere Seite der Münze zu sehen ist. Wer weniger Würfe benötigte, hat dieses Spiel für sich entschieden. So ist eine 50-50-Chance gewährleistet. Bei Gleichstand muss das Wurfspiel wiederholt werden. Wie gesagt, wenn die Münze sehr stark verbogen ist, sind sehr viele Würfe notwendig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sindbad103 09.06.2019, 09:09
8. Lösung für Querdenker

Münze in eine Hand nehmen und die Kapitäne sich für eine Hand entscheiden lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lena.meyerhof 09.06.2019, 09:10
9. Eine neue

unverbogene Münze nehmen. Es steht nicht in der Aufgabenstellung, dass dies ausgeschlossen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7