Forum: Karriere
Rassistischer Facebook-Post: "Hetze im Netz muss kein Arbeitgeber tolerieren"
Screenshot Facebook Freiwillige Feuerwehr Feldkirchen

Weil ein Lehrling bei Facebook gegen Flüchtlinge hetzte, wurde er gefeuert. Arbeitsrechtler Jobst-Hubertus Bauer sagt: Das ist richtig so. Die Rechtsprechung ist aber nicht eindeutig.

Seite 10 von 30
merlin 2 27.07.2015, 22:30
90.

Zitat von original72
Wir müssen uns nicht darüber unterhalten, dass sein Post völlig daneben war. Ihm deshalb zu kündigen, halte ich dennoch für überzogen. Ich denke eine Abmahnung hätte es auch getan. Aber so ist das nun mal im heutigen Deutschland...
Was muß so jemand denn schreiben, um Ihrer Meinung nach direkt gefeuert werden zu dürfen? Sein Post war auch nicht "völlig daneben". Das war kein anstößiger Partywitz, sondern menschenverachtend.

Warum reden sie um den heißen Brei herum?
Finden Sie das witzig?
Ich kann schon bei ganz anderen Dingen nicht mehr lachen und hierbei kommt mir das Kotzen.

Beitrag melden
ichundsonstkeiner 27.07.2015, 22:31
91.

Zitat von haannes_benzell
Eine Abmahnung oder auch ein Gespräch mit dem jungen Mann, in dem ihm die Kündigung nahe gelegt wird, hätte es auch getan. Die fristlose und öffentlich inszenierte Kündigung dient dazu, ein Klima zu schaffen, in der sich viele fürchten, Meinungen zu äussern, die im weiteren Sinne als "rechts" gelten könnten.
Oh Mann, er hat keine Meinung geäußert, er hat sich gewünscht daß die Flüchtlinge bei lebendigem Leib verbrennen!
Wenn das jetzt bedeutet daß andere Menschen sich fürchten zum Mord aufzurufen finde ich das eine sehr wünschenswerte Entwicklung
Ich finde es erstaunlich wieviele Menschen hier mit Wächtern und Leuten die zum Mordbrennen aufrufen Mitleid haben, andererseits finden sich in diesem Forum immer wieder Kommentare zu den Flüchtlingen wie "sind ja selbst schuld wenn sie im Mittelmeer ertrinken".
Irgendwie habe ich das Gefühl daß es bei den Postern beider Meinungen eine große Schnittmenge gibt...

Beitrag melden
Stefan_G 27.07.2015, 22:32
92. zu #57

Zitat von mr.gamer
Genau, was geht eigentlich meinen Arbeitgeber an, was ich in meiner Freizeit sage/tue/mache, solange es ihn nicht direkt betrifft. Ist etwa die Leibeigenschaft wieder da?! Man könnte es fast glauben.
Bei Straftaten wie dieser "Volksverhetzung" gibt es keinen Privatbereich, in dem sie erlaubt wäre. Jeder, der Kenntnis von einer Straftat bekommt, ist formal verpflichtet, diese der Polizei zu melden.

Beitrag melden
Antidarwinist 27.07.2015, 22:37
93.

Zitat von merlin 2
Welches Gerichtsurteil? Träumen Sie weiter! Selbstverständlich geht es auch darum, der ganzen Welt zu zeigen, daß man/wir derartig stumpfen menschenverachtenden Schei. nicht toleriert! Natürlich geht es auch darum und auch bei Porsche geht es u.a. darum. Die wären ja blöd, wenn sie sich in einem Atemzug mit so etwas benennen lassen müßten.
Ich habe mich nicht mit der Meinung von Porsche auseinandergesetzt, sondern mit der Meinung des Experten.

Aber wie ich sehe, scheren auch Sie sich einen Dreck um die Prinzipien des Rechtsstaates. Grundsätzlich dürfen Sie das natürlich tun, doch ein Jurist, der hier als Rechtsexperte auftritt, also den Lesern Recht und Gesetz nahebringt, darf das nicht.

Beitrag melden
widower+2 27.07.2015, 22:41
94. So lächerlich!

Zitat von claus.w.grunow
Es war ein unbedachter Ausraster eines jungen Menschen, der das Leben vor sich hatte. "Nicht tolerieren brauchen" heiß nicht hinrichten.
Hier wird von "Hinrichten", "die Zukunft versauen" und "hätte eine zweite Chance verdient gehabt" geschrieben.

Was ist denn passiert? Ein 17-jähriger hat seine Lehrstelle verloren und manche verkappten Sympathisanten hier tun so, als hätte er für alle Zeiten keine Chance für ein menschenwürdiges Leben mehr.

Da werden Paralellen gezogen zu Straftätern, die nach Jugendstrafrecht beurteilt werden und vielleicht eine milde Strafe bekommenund im gleichen Atemzug wird es so dargestellt, als wäre dieser leere Lehrling zu lebenslänglich verurteilt worden.

Leute. Geht es noch?

Beitrag melden
enttäuschter_Leser 27.07.2015, 22:42
95.

Naja, diese merkwürdige Rechtsauslegung nach dem Motto "Die Kündigung ist berechtigt aber vor Gericht weiss man ja nie" ist wohl eher der Wirtschaftsnähe der Kanzlei zu den großen Unternehmen im In- und Ausland geschuldet als einer klaren Rechtsauslegung deutschen Arbeitsrechtes.

Beitrag melden
amalaswintha 27.07.2015, 22:54
96. Demokratie

So wird also mit anders lautenden Stimmen umgegangen in D. Politisch unkorrekt und schwupp biste weg. Die Menschen, die gegen demonstrieren, sogar noch den Mut haben, auf die Strasse zu gehen, werden kollektiv als psychisch angeschlagen bezeichnet, wenn ich mich richtig erinnere, von Merkel, mit ihrem Rat, zum Psychologen zu gehen oder Psychiater? (Wär besser, dann verdient auch die Pharmalobby dran). Tolle Demokratie.

Beitrag melden
istnurmeinemeinung 27.07.2015, 22:54
97.

Zitat von werbungspamschund
Wenn soziale Netzwerke als Stasiwerkzeuge missbraucht werden, dann kann das definitiv kein Bürger befürworten. Es sei denn man ist nicht weitsichtig genug.
Die Stasi verwanzte Wohnung, belauschte Telefonate und öffnete Briefe. Der Azubi hat diese für ihn folgenschwere Nachricht aber schriftlich und öffentlich gemacht, da es keinerlei Zugangsbeschränkung gab, diese zu lesen. Dazu brauchte man nicht einmal einen eigenen FaceBook-Account. Das ist etwa, wie seine Meinung unter richtigen Namen in der Zeitung zu veröffentlichen. Man will ja, dass dieser Eintrag gelesen wird. Einem Unternehmen da Stasi-Maßnahmen vorzuwerfen ist unangebracht. Ungeachtet dessen halte ich Datenkraken und den unbedachten Umgang mit diesen (wie hier wieder bewiesen) für bedenklich und gefährlich und sie bergen die Gefahr, als Stasiwerkzeug missbraucht zu werden.

Beitrag melden
doskey 27.07.2015, 22:58
98. Jetzt mal ganz langsam...

Der war 17 Jahre alt, 1 Jahr vor der Volljährigkeit! Und er ruft zum Mord auf. Er kann froh sein, dass er nicht eine Geldstrafe / Sozialstanden o.a. bekommt (oder passiert da noch was?).

Traurig, was sich hier für Apologeten im Forum herumtreiben. Und der Weltuntergang ist es auch nicht für ihm. Jetzt hat er halt sein Lehrgeld bezahlt und darf sich eine neue Lehrstelle suchen.

Beitrag melden
genugistgenug 27.07.2015, 22:59
99. 17 Jahre?

sagen wir es mal ganz banal:
bumsen, saufen, Auto fahren funktioniert, nur denken ist abgeschaltet.

PS bei uns hing in der 4. Klasse einige Zeit dieses Schild 'Vor Inbetriebnahme des Mundwerks Gehirn einschalten' - damit wurde das Geschwafel eingedämmt. Leider scheint das heute übliche Geschwurbel automatisch einzusetzen und das denken zu ersetzen.
Wir nennen es Eliza Syndrom - Computerprogramm das schon vor Jahrzehnten eine Frage/Aussage/Satz in leicht veränderter Form (Reihenfolge) neu wiedergab und so eine 'Unterhaltung' generierte. Bei Wikipedia nachschlagen.

Beitrag melden
Seite 10 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!