Forum: Karriere
Reaktionen auf Vorschlag zu Mehrarbeit: "Eine bodenlose Frechheit"
DPA

Wenn viele Pfleger ein paar Stunden mehr pro Woche arbeiteten, sei beim Pflegenotstand viel gewonnen, sagt Gesundheitsminister Spahn. Pflegekräfte finden die Idee empörend - der CDU-Politiker fühlt sich missverstanden.

Seite 1 von 10
siebke 20.09.2018, 17:02
1. Bodenhaftung

als politischer Mensch und das schon Jahrzehntelang, komme ich immer mehr zu der Auffassung das unser Politiker sich in einem Elfenbeinturm gemütlich gemacht haben. War vor 3 Wochen ein interessanter Artikel in der FAZ.

Beitrag melden
CancunMM 20.09.2018, 17:07
2.

Wenn die Politiker des Bundestags auf die Diätenerhöhungen verzichten würden, dann könnte man mit dem Geld die Pfleger und Pflegerinnen auch besser bezahlen oder mehr einstellen.

Beitrag melden
viceman 20.09.2018, 17:20
3. passt schon,

ein kathole, seit er 23 ist Abgeordneter, der ist soweit weg vom Leben ... wer solche Vögel denn überhaupt wählt? in der Pflege beträgt der Aufwand für Bürokratie ca. 60% , da könnte dieser Schlaumeier Mal ansetzen...

Beitrag melden
jing&jang 20.09.2018, 17:21
4. die Luft ist zu dünn im Elfenbeinturm Hr. Spahn!

so regiert man schön an den Realitäten berufstätiger Menschen vorbei, die sich im Schichtdienst mit Nachtdiensten bitter ihren zu geringen Lohn erarbeiten müssen.
Von vornehmen zum Dienst gehen so ab 09:00 Uhr keine Spur, wir gehen in Schicht malochen!!!

Beitrag melden
oelfinger 20.09.2018, 17:22
5. Einfach nur Dreist

"Ihr arbeitet einfach ein bisschen mehr, und schon bekommen wir das in den Griff" Was, bitte schön, ist daran missverständlich? Herr Spahn, geistige Bodenhaftung verloren?

Beitrag melden
Knützel 20.09.2018, 17:30
6. Nichts verstanden!

Wie kann man solch einen Blödsinn auch nur ansatzweise in Betracht ziehen? Die Rehakliniken sind voll mit ausgebrannten und körperlich kaputten Pflegekräften, alle haben weit über ihre Belastungsgrenzen gearbeitet. Ständige Überstunden, freiwillige Mehrarbeit, kurze Wechsel, alles wird besonders in den Pflege- und Sozialberufen bis zur Selbstaufgabe seit Jahren praktiziert. Und das nun als Dankeschön von der Politik und Gesellschaft! Wie die Woche bewiesen hat, wir haben tatsächlich nur noch selbstsüchtige Vollpfosten*innen an der Macht, die die Demokratie aus reinem eigen Machterhalt mit Füßen treten! Man kann nur an jeden Pfleger*in appellieren, bleibt ab morgen Zuhause! Jeder Arzt schreibt euch krank, weil auch die Hausärzte nur all zu gut das Gesundheitssystem und den Umgang mit seinen Mitarbeiter*innen kennen.

Beitrag melden
antonwitt 20.09.2018, 17:30
7. Gehirn

einschalten, etwas mehr nachdenken, dann klappt es auch mit der Logik, Herr Spahn. Wenn sie die Bürokratie radikal abbauen, wäre auch mehr Zeit für die Patienten. Ansonsten wünschen wir ihnen nicht, dass sie zum jetzigen Zeitpunkt in eine normale "Pflege" müssen - bei voller geistiger Klarheit mit massiven körperlichen Gebrechen. Sie würden den Suicid vorziehen!

Beitrag melden
meinerseiner 20.09.2018, 17:32
8. hat er überhaupt eine Ahnung von der Materie

weiß Spahn überhaupt was dort geleistet werden muss. Zu welchen Bedingungen. Ich finde es immer wieder interessant wenn Politiker keine Ahnung von ihren Aufgabenbereich haben.

Beitrag melden
*Querdenker* 20.09.2018, 17:35
9. Hat der Spahn mal ein 4-wöchiges Praktikum in der Pflege gemacht?

Sollte er mal tun. Dann hat er was zu erzählen und nicht nur Fantasy-Geschichten. Der ist ja so was von neben der Realität unserer PflegerInnen.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!