Forum: Karriere
Reihenhaus-Streit: Berufstrompeter und Nachbar gehen bis in letzte Instanz
AP

Zwei Reihenhaus-Nachbarn in Augsburg streiten sich seit Jahren: Der eine ist Berufsmusiker und will Trompete üben, der andere seine Ruhe haben. Jetzt soll der Bundesgerichtshof entscheiden.

Seite 5 von 6
Knossos 29.09.2018, 12:02
40.

Zitat von wahrsager26
eine Ansicht! Gespannt bin ich aber auf das Urteil........! Danke
Da darf man keinen sonderlich austarierten Schluß erwarten.
Denn, daß zu gesundheitlicher Einschränkung durch Lärm keine Studien finanziert werden, liegt an Regreß und Klagen, mit denen die Industrie zu rechnen hätte.

Anerkennung von Lärmschädigung ist ökonomisch entsorgter Gegenstand.



PS:
Hier ist mehrfach die Rede von schallisolierten Räumen.
Räume zu isolieren ist ein anderes Unterfangen, als Kabinen aufzustellen. Es gibt dazu im Grunde nur zwei Möglichkeiten. Einen Raum im Raum (mit ersterem in sich isoliert und zusätzlich mit abgeschlossener Luftschicht zwischen den Räumen), oder sprichwörtlich massive Maßnahmen beim Bau. In beiden Fällen einschließlich spezieller Belüftung.

Das können sich nur ausgesprochen Wohlhabende leisten.

PS2:
Für € 3000 bekommt man nichts akzeptables / wirksames.
Meine Kabine kam auf über 9000 €.
Deutsches Handwerk ist sauteuer.

Beitrag melden
mkummer 29.09.2018, 12:18
41. Mein Gott!

Ich bin selber Berufsmusiker und mache notgedrungen viel Lärm, aber nicht Zuhause. Meinen Unterricht gebe ich in dezidierten Übungs- und Unterrichtsräumen. Zum Übern gehe ich in den Probenraum (und mache dort das Fenster zu). Ich denke mal, dass derartige Installationen auch in Augsburg verfügbar sind, vor allem für einen Berufsmusiker. Ausserdem gibt es seit Jahren Geräte wie Silent Brass, mit dem das Umgebungsgeräusch beim Über auf Zimmerlautstärke oder weniger reduziert wird. Wenn jemand also so etwas nicht nutzt, müsste man schon ein Stück Eigensinn oder Böswilligkeit voraussetzen. Das gilt auch für das Hören von lauter Musik. Soweit ich mich erinnere, gibt es seit einiger Zeit kabellose Kopfhörer exzellenter Qualität, mit denen man sich auch Nachts bis zur Bewusstlosigkeit volldröhnen kann.

Beitrag melden
j.vantast 29.09.2018, 15:20
42. Den Willen sich zu einigen

Wir leben in einem Haus mit acht Wohneinheiten, gelegen in einem Viertel aus Häusern Bj. 1900-1920, also nicht sehr schallisoliert. Unser Nachbar über uns ist grosser Musikfan und ein bis zweimal die Woche dreht er Led Zeppelin , Pink Floyd oder Deep Purple auf dass bei uns die Wände wackeln.
Nun, das kann man heute fast nirgendwo mehr machen, es sei dann man nennt ein Haus fernab der Zivilisation sein Eigen. Es mag daran liegen dass der Nachbar den gleichen Musikgeschmack hat wie ich, aber auch alle anderen Nachbarn gönnen es ihm, auch weil das Spektakel in der Regel höchstens eine Stunde dauert.
Man kann sich also auch in einem dicht besiedelten Gebiet durchaus arrangieren.
Ich für meinen Teil versuche lärmbehaftete Arbeiten möglichst in Zeiten zu verlegen in denen ich möglichst wenig Nachbarn störe, auch wenn es laut Gesetz in dieser Zeit erlaubt wäre.
Und wenn einer der Nachbarn tatsächlich mal deutlich zu laut ist, dann klingelt man kurz bei ihm und er reduziert die Lautstärke sofort.
Was den Trompeter betrifft: Wer Musikunterricht gibt nutzt die Immobilie gewerblich, das ist dann schon eine andere Liga. Was wohl der Trompeter davon halten würde wenn einer der Nachbarn Alphorn spielen würde während er Trompete übt?

Beitrag melden
catcargerry 29.09.2018, 16:18
43. Gegenseitige Rücksichtnahme und Fairness

Die Tochter einer Mieterin spielt Schlagzeug. Sie hat in einem kleinen Keller unter deren Wohnung angefangen und zog dann unter die Wohnung einer schichtarbeitenden Altenpflegerin. Das habe ich untersagt. Daraufhin spielte sie in der Wohnung, direkt unter mir. Da das immer nachmittags war und nie länger als eine Stunde ging, meist nur eine gute halbe, war das lästig, aber auszuhalten. Inzwischen ist sie ausgezogen und kommt nur noch selten zum Üben. Viel schlimmer finde ich, dass die Köter einer anderen Partei oft, insbesondere gern am Wochenende um 6.30 Uhr, kläffen. Die Hundehaltung zuzulassen, war eine meiner dämlicheren Ideen - zu einem kleinen Hund hatte ich mich breitschlagen lassen, nach dem Einzug war dann noch ein mittelgroßer dabei. Typische Hinterhältigkeit von Hundehaltern, wie ich inzwischen weiß.

Beitrag melden
catcargerry 29.09.2018, 16:27
44. Und es gibt sie doch

Zitat von Peter Friedrichs
PS-starke Fahrzeuge können durchaus einen angenehmen Klang haben, aber der dusselige Ausdruck "Protzerkarre" verrät ja bereits Ihren festgefahrenen Standpunkt.
Ich bin nicht untermotorisiert und genieße die Laufruhe meines Autos. Aber dem Foristen markus pflichte ich bei. Er meint offensichtlich die Kisten mit veränderten Auspuffanlagen oder "Krawallknöpfen" zum Öffnen von Auspuffklappen. Das sind für mich ganz klar Spielzeuge von Rotzlöffeln, ob verboten oder nicht. Stil und Benehmen ist nicht einklagbar, weiß ich auch, aber dieser bewusste und vorsätzliche Radau ist asozial - das gilt auch für einen großen Teil der Biker.

Beitrag melden
Brain 29.09.2018, 22:13
45. Egoismus

Leider schreitet der Egoismus in unserer Ellbogen-Gesellschaft mit großen Schritten voran. Rücksichtnahme gegenüber Mitmenschen gibt es kaum mehr. Und wenn es nicht anders geht dann setzt man seinen Egoismus mit Gewalt bei Gericht durch.

Beitrag melden
realist4 29.09.2018, 22:30
46. Verständlich

Meine Nachbarin ist Gesangslehrerin, das ist sicherlich einiges besser als Trompete, aber es nervt manchmal doch. Das Problem ist nicht die Lautstärke, wenn unsere Fenster geschlossen sind ist das erträglich, sondern das ewige wiederholen von Sequenzen. Mein Beileid den Nachbarn des Trompeters.

Beitrag melden
spiegelzeit 30.09.2018, 00:07
47. Wer für Musiker Schallschutzkabinen fordert...

...muß sich eben auch gefallen lassen, dass bei (Um-)baumaßnahmen oder Kindergeschrei die gleichen Einschränkungen gefordert werden, d.h. ab mit der Hilti und den Schreikids in die Schallschutzkabine.

Beitrag melden
Augustusrex 30.09.2018, 12:38
48. Etwas daneben geschossen

Zitat von spiegelzeit
...muß sich eben auch gefallen lassen, dass bei (Um-)baumaßnahmen oder Kindergeschrei die gleichen Einschränkungen gefordert werden, d.h. ab mit der Hilti und den Schreikids in die Schallschutzkabine.
Umbaumaßnahmen sind insgesamt zeitlich beschränkt, Es gibt Ruhezeiten. Und Kindergeschrei ist als naturgegebenes Geräusch hinzunehmen. Das wächst sich schließlich auch aus. Also völlig andere Voraussetzungen als das wiederkehrende Geräusch, welches ein Musiker verursacht.

Beitrag melden
widower+2 30.09.2018, 20:18
49. Soll man das glauben?

Zitat von catcargerry
Viel schlimmer finde ich, dass die Köter einer anderen Partei oft, insbesondere gern am Wochenende um 6.30 Uhr, kläffen. Die Hundehaltung zuzulassen, war eine meiner dämlicheren Ideen - zu einem kleinen Hund hatte ich mich breitschlagen lassen, nach dem Einzug war dann noch ein mittelgroßer dabei. Typische Hinterhältigkeit von Hundehaltern, wie ich inzwischen weiß.
Sollten Sie tatsächlich etwas Erfahrung mit Hunden gemacht haben, wüssten Sie, dass gerade die kleinen Hunde in der Regel die übelsten Kläffer sind und zudem durch die hohe Frequenz ihres Gebells wesentlich unangenehmer für das menschliche Ohr sind.

Beitrag melden
Seite 5 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!