Forum: Karriere
Renten-Rat vom Job-Coach: Wie Mütter 500.000 Euro verlieren - und was sie dagegen tun
Getty Images

Wenn Mütter aus dem Job aussteigen, verlieren sie über die Jahre Hunderttausende Euro, rechnet Job-Coach Katrin Wilkens vor. Hier verrät sie, wie Sie die Rentenlücke wenigstens zum Teil stopfen können.

Seite 3 von 8
murun 21.12.2018, 21:11
20. Ach ja?

Zitat von trader_07
Ich würde eher sagen, wer in jungen Jahren wenigstens ein bisschen Gas gegeben hat, stellt sich für 2000 Euro monatlich netto garantiert nicht den Wecker.
Viele der Dienstleister, die Ihnen tagtäglich Ihr sauberes und müllfreies Leben sichern, Ihre oder anderer Leute Haare schneiden, Häuser und Wohnungen herrichten, die Scheiben Ihrer Bleibe und Böden sauberhalten, träumen tatsächlich von 2.000 Euro netto. Nur ist läuft das außerhalb Ihres eingeengten Blickfeldes ab. Mit solchen so wichtigen Leuten geben Sie sich vermutlich nicht ab...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 21.12.2018, 21:29
21.

Zitat von tatsache2011
Ihrer Rentenversicherung ist es nicht egal, ob zu wenige Kinder geboren werden. Schauen Sie sich die Rentenformel an, da folgt daraus die Kürzung aller Renten, leider auch bei den Eltern. Die Finanzierung der Rente der Kinderlosen haben Sie weggelassen in Ihrer Antwort auf das Zitat von interessierter Laie "... Es sind genau diese Kinder, deren Beiträge später die Rente aller finanzieren. Und davon kriegt die Mutter hinterher weniger ab. " Weil die eigenen Rentenbeiträgen für die aktuellen Renten für Eltern und alte Kinderlose verbraucht werden, könnte der Staat verlangen, dass Sie Ihre spätere Rente stärker selbst finanzieren, statt später die heutigen Kinder zu belasten, deren Kosten besonders die Eltern getragen haben.
Ich habe den vielzitierten „Generationenvertrag“ nicht unterschrieben und gedenke auch nicht, es zu tun.

Andersgesagt habe ich eine 6 anstellige Summe eingezahlt und erwarte eine entsprechende Gegenleistung.

Im übrigen ist Ihre Argumentation auch unzutreffend, denn letztlich werden Renten aus dem erwirtschafteten Volkseinkommen getragen, Dieses BIP wird durch die Produktsfaktoren Arbeit und Kapital erwirtschaftet. Am letzteren habe ich meinen Anteil.

Wie dem auch sei, jeder soll soviel Kinder in die Welt setzen wie er will, das ist erst mal ein Privatvergnügen, es reicht, wenn der Staat hohe Summen für Kita, Schule und Universitöt zur Verfügung stellt. Da auch noch nennenswerte Beträge für Kindergeld gezahlt werden, ist dass Gejammer kaum zu ertragen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warholandy 21.12.2018, 21:30
22. frecher artikel

Das muss man sich mal vorstellen: da wird empfohlen dass die Gattin ihren Gatten mal zur Seite nimmt damit dieser ihr eine kleine Wohnung kauft und/oder überschreibt. Ja ist denn nicht bekannt dass , je länger die Ehefrau beruflich pausiert, desto mehr rentenpunkte gehen an sie über. Es verlieren eben beide wenn einer der Partner- aus welchen Gründen auch immer- pausiert. Weshalb dann in dem beispiel des artikels der mann zusätzlich einen Ausgleich schaffen soll bleibt rätselhaft, es sei denn man unterstellt der Autorin unlautere Motive...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 21.12.2018, 21:33
23.

Zitat von derpaull
Rentenbeiträge. Deshalb ist es nicht egal, ob man sein Geld in einen Ferrari oder ein Kind steckt. Man könnte aber zusätzlich zur Mehrwertsteuer auch einen Rentenbeitrag auf alle Konsumartikel erheben. Dann würden auch die, die lieber viel konsumieren, die fehlenden Beitragszahler kompensieren.
Wenn Renten nicht mehr auf Einkommen sondern aus Steuermitteln aufgebracht würden, hätte wir diese sehr ideologische Diskussion nicht....

Heutzutage braucht man nicht unbedingt mehr Beitragszahler um Rentnern ein fairen Anteil am BIP „Kuchen“ zu sichern....der Kapitalstock der Wirtschaft und das Produktivitätswachstum reicht völlig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 21.12.2018, 21:35
24.

Zitat von CPH
Können wir uns darauf einigen, dass Eltern, die ihre Kinder betreuen, auch arbeiten? Dafür gibt es keine pekuniäre Vergütung, aber Arbeit ist Arbeit....die Wortwahl im Artikel ist rückständig und lebensfern
Natürlich ist es auch Arbeit, wenn Sie Sie Ihren Garten umgraben....nur erwarten Sie nicht, dass Sie dafür von der Allgemein bezahlt werden. Das ist Ihr Privatvergnügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warholandy 21.12.2018, 21:36
25.

Zitat von CPH
Können wir uns darauf einigen, dass Eltern, die ihre Kinder betreuen, auch arbeiten? Dafür gibt es keine pekuniäre Vergütung, aber Arbeit ist Arbeit....die Wortwahl im Artikel ist rückständig und lebensfern
Arbeit ist Arbeit? Da werden sie mit ihrer Einstellung viele Freunde finden. Wer Kinder möchte sollte zunächst einmal selbst dafür aufkommen. Es wird ja schon einiges zur Unterstützung angeboten. Ansonsten erhalten die den Haushalt führenden und die erziehungsarbeit leistenden einen rechtlich verbrieften Anspruch auf das Einkommen der weiterhin berufstätigen Person - das ist Bezahlung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kika2012 21.12.2018, 21:44
26. Lagrange

Leider habe ich nichts bekommen ausser Schulden und Kind nach der Scheidung. Dafür stehe ich jetzt finanziell besser ohne Mann da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trader_07 21.12.2018, 21:46
27.

Zitat von murun
Viele der Dienstleister, die Ihnen tagtäglich Ihr sauberes und müllfreies Leben sichern, Ihre oder anderer Leute Haare schneiden, Häuser und Wohnungen herrichten, die Scheiben Ihrer Bleibe und Böden sauberhalten, träumen tatsächlich von 2.000 Euro netto. Nur ist läuft das außerhalb Ihres eingeengten Blickfeldes ab. Mit solchen so wichtigen Leuten geben Sie sich vermutlich nicht ab...
Welches Problem haben Sie, dass Sie mir kurz hintereinander zwei sinngemäß übereinstimmende Postings hintereinander schicken?

Übrigens. Meine wertvolle (!) Olga, aus Weißrussland, die bei mir seit 1,5 Jahren putzt, ist 28 Jahre alt und verdient mit ihren geforderten 12 Euro netto die Stunde nebenbei einen Teil ihres Studiums. Wenn die mal fertig ist und sich als Tierärtzin etabliert hat, dann stellt die sich auch nicht mehr den Wecker für lausige 2000 Euro....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warholandy 21.12.2018, 21:47
28. hmm

Zitat von CPH
Können wir uns darauf einigen, dass Eltern, die ihre Kinder betreuen, auch arbeiten? Dafür gibt es keine pekuniäre Vergütung, aber Arbeit ist Arbeit....die Wortwahl im Artikel ist rückständig und lebensfern
Ich meinte vor allem in den FitnessStudios dieser Welt - da wird richtig gearbeitet... die Gamerszene nicht zu vergessen - Ladendiebe haben auch oft Stress ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kika2012 21.12.2018, 21:50
29. murun

Tja dann hätte man sich ein wenig anstrengend müssen. Ich gebe mich nicht mit solchen Menschen ab. Zu kleinkariert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8