Forum: Karriere
Renten-Rat vom Job-Coach: Wie Mütter 500.000 Euro verlieren - und was sie dagegen tun
Getty Images

Wenn Mütter aus dem Job aussteigen, verlieren sie über die Jahre Hunderttausende Euro, rechnet Job-Coach Katrin Wilkens vor. Hier verrät sie, wie Sie die Rentenlücke wenigstens zum Teil stopfen können.

Seite 7 von 8
murun 23.12.2018, 18:59
60. 300 Euro pro Monat nur?

Zitat von tatsache2011
... 2 Kinder kosten monatlich über 600 Euro Unterhalt (Düsseldorfer Tabelle).
Was für eine Milchmädchenrechnung an der Realität vorbei.
Lebensmittel, Kleidung, mehr Wohnraum = mehr Miete und mehr Nebenkosten. Und je nachdem: Kita-Gebühren, ÖVPN-Kosten, Lehrmittel, Essengeld für die Schulspeisung, Kurse und kostenflichtige Freizeitangebote, Taschengeld, Smartphone/Handy (ja, ist heutzutage nötig...), Bildungsvermittlung und Freizeitaktivitäten außerhalb der Schule (Theater, Museen, Kino, sonstige kind- und jugendgerechte kulturelle Veranstaltungen und Ausflüge), Urlaube...
Ihre angeführten 300 Euro monatlich pro Kind reichen hinten und vorn nicht... Bis meine beiden Kinder zu mir gezogen sind, habe ich monatlich ca. 850 Euro Kindesunterhalt an die Mutter gezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 23.12.2018, 19:56
61. Kinder sind die Rücklage der Rentenversicherung

Zitat von murun
Was für eine Milchmädchenrechnung an der Realität vorbei. Lebensmittel, Kleidung, mehr Wohnraum = mehr Miete und mehr Nebenkosten. Und je nachdem: Kita-Gebühren, ÖVPN-Kosten, Lehrmittel, Essengeld für die Schulspeisung, Kurse und kostenflichtige Freizeitangebote, Taschengeld, Smartphone/Handy (ja, ist heutzutage nötig...), Bildungsvermittlung und Freizeitaktivitäten außerhalb der Schule (Theater, Museen, Kino, sonstige kind- und jugendgerechte kulturelle Veranstaltungen und Ausflüge), Urlaube... Ihre angeführten 300 Euro monatlich pro Kind reichen hinten und vorn nicht... Bis meine beiden Kinder zu mir gezogen sind, habe ich monatlich ca. 850 Euro Kindesunterhalt an die Mutter gezahlt.
Richtig, deshalb schrieb ich "über 600 Euro" im Zitat von tatsache2011
"... 2 Kinder kosten monatlich über 600 Euro Unterhalt (Düsseldorfer Tabelle)."
Sie können gerne den Foristen vorrechnen, wie viel Sie für die "Rücklage" der Rentenversicherung im Laufe von Jahrzehnten zahlen.

Kinder sind Privatsache, solange sie Geld kosten, ist ein Argument. Eigenartig bei der Gegenleistung der Kinder wollen alle Rente haben.
Viele glauben, die Beitragszahler (Arbeitnehmer) zur Versorgung der Rentner sind ab ca. 20 Jahren kostenlos vorhanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murun 23.12.2018, 20:40
62. Nix, da nichts dafür übrig.

Zitat von tatsache2011
Sie können gerne den Foristen vorrechnen, wie viel Sie für die "Rücklage" der Rentenversicherung im Laufe von Jahrzehnten zahlen. Kinder sind Privatsache, solange sie Geld kosten, ist ein Argument. Eigenartig bei der Gegenleistung der Kinder wollen alle Rente haben. Viele glauben, die Beitragszahler (Arbeitnehmer) zur Versorgung der Rentner sind ab ca. 20 Jahren kostenlos vorhanden.
Und ich mache bestimmt keine großen finanziellen Sprünge, habe nur eine Mietwohnung, keinen PKW, mache keine großen Urlaube ins Ausland. Weil ich es nicht kann als mittlerweile alleinverantwortlicher Vater von zwei Kindern, der Vollzeit arbeitet und durchschnittlich recht gut und sicher verdient...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matzesalm 23.12.2018, 20:49
63. Sinnfrei

Der Artikel ist tatsächlich Sinnfrei und liefert nicht wirklich. Das Bespiel ist auch totaler Schwachsinn. Wieviele Frauen verdienen tatsächlich so viel??? Und die Leute die hier schreiben 2000 netto is ein Hungerlohn. Wie weltfremd seid ihr denn? Wisst ihr wieviele es gibt die weniger verdienen? Das ist sehr beleidigend und herablassend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murun 23.12.2018, 20:59
64. Verbesserung und Ergänzung.

Zitat von murun
Und ich mache bestimmt keine großen finanziellen Sprünge, habe nur eine Mietwohnung, keinen PKW, mache keine großen Urlaube ins Ausland. Weil ich es nicht kann als mittlerweile alleinverantwortlicher Vater von zwei Kindern, der Vollzeit arbeitet und durchschnittlich recht gut und sicher verdient...
Der über dem Schnitt gut verdient, seit Studienabschluss 20 Jahre vollzeitbeschäftigt bin, Rentenbreiträge bezahle und selbst zwei Kinder großgezogen habe. Und übrigens nicht bereue... Gut, kann mir keine Eigentumswohnung leisten, habe keine Chance auf Rücklagen in Sachen Rente, aber die KInder sind es mir wert. Aber vermutlich meine Schuld. Hätte ja mir einen Job suchen können, der mehr als 3.000 netto bringt und keine Kinder machen müssen... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Svenner80 24.12.2018, 12:57
65. @Marcaurel

Ihre gewöhnungsbedürftige Redeweise mal beiseite gelassen ... wie kommen Sie denn auf das schmale Brett, Renter hätten einen Anspruch auf das BIP und ihre Rente würde sich daraus speisen?

Das gilt höchstens indirekt. Es weiß wirklich jedes Kind, dass das Rentensystem ein umlagefinanziertes ist; ergo die Kinder von heute sind die Einzahler und damit Ernährer der Rentner von morgen. Generationenvertrag und so.

Mal ganz drastisch formuliert: Würde der Reichtum in 30 Jahren zu 70% durch selbständige Arbeit und freies Unternehmertum erwirtschaftet und würden die alle private Rentenvorsorge betreiben, hätten wir mglw. immer noch ein fettes BIP aber leider viel zu wenige Einnahmen in der gesetzlichen RV.

Jedenfalls auf Basis der heutigen Gesetzeslage. Die man in einem solchen Fall wahrscheinlich anpassen würde - der Gerechtigkeit wegen, Stichwort steuerfinanziertes Rentensystem, aber das ist eine ganz andere Diskussion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbesen.65 24.12.2018, 12:59
66.

Zitat von marcaurel1957
Wie dem auch sei, jeder soll soviel Kinder in die Welt setzen wie er will, das ist erst mal ein Privatvergnügen, es reicht, wenn der Staat hohe Summen für Kita, Schule und Universitöt zur Verfügung stellt. Da auch noch nennenswerte Beträge für Kindergeld gezahlt werden, ist dass Gejammer kaum zu ertragen
Sie scheinen selber keine Kinder zu haben, sonst würden Sie nicht so einen Müll von sich geben !
"Nennenswerte Beiträge für Kindergeld"....muaahaaa.... davon kann ich mir ne Weltreise leisten !
Dieser Klickerlesbetrag reicht noch nicht mal für die Windeln im Monat ! Darüber hinaus weis man sehr gut, wieviel EIN Kind kostet, bis es 18 Jahre ist. ----das bekommt man mit Kindergeld nicht gebacken !
Und Nebenbei- meine Tochter studiert, WIR müssen zahlen, nicht Sie ! Schule ? Kopiergeld, Klassenausflüge, Essensgeld....für all das müssen wir auch zahlen.
Subventioniert ja---ist Ihr Kantinenfraß in der Firma bestimmt auch.
Naja, mögen Sie alt und einsam in einem first-Class Altenheim liegen...(schließlich haben SIE ja gaaaanz groß verdient und eingezahlt), dann wird "mein Privatvergnügen" ihnen doch immerhin freundlich lächelnd den Hintern abwischen. Denn MEINE KINDER kennen noch Werte wie Respekt und gegenseitige Hilfe. Sie sind keine Egoisten...gehen arbeiten, damit Ihre Rente davon bezahlt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbesen.65 24.12.2018, 13:11
67.

Zitat von Berliner42
"Ich habe mich damals bewusst für eine Teilzeitlösung entschieden, weil ich meine beiden Mädchen aufwachsen sehen wollte." Unglaublich, aber ok, das kostet dann eben Geld. Ich würde auch alles mögliche lieber tun als zu arbeiten, aber als Mann ist man eben darauf getrimmt, seine Wünsche hinten anzustellen. Frauen leben eher bedürfnisorientiert. Kann man machen, muß man aber eben mit den Konsequenzen leben.
Naja....sie armer, armer, ARMER Mann..
Stellen Sie sich vor- ich würde auch lieber zuhause bei meinen Kindern bleiben...MUSS aber aus finanziellen Gründen AUCH mit arbeiten gehen (bzw damals musste ich gleich in 3-Schicht-Akkord arbeiten. Da hies es nicht: Geh auf Halbtags oder 10 Stunden die Woche. Da hies es: Hop oder top )
Die Nichte meines Mannes ging 3 Monate nach der Geburt ihres Sohnes auch 3 Tage die Woche arbeiten...jetzt, 1,5 Jahre danach, wieder Vollzeit (dabei verdient ihr Mann super gut, ist Ingeneur/ Entwickler in einem großen Elektrokonzern) und sie hat auch einen super bezahlten Job.
Also ist es bei ihr zb gar nicht nötig, arbeiten zu gehen. Aber sie will (dafür hat sie studiert). Kinderbetreuung ist durch die nähe der Omas/ Opas gesichert, sie hat einen Krippenplatz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andererseitsdoch 25.12.2018, 17:18
68. Ein Mann ist keine Altersvorsorge...!!!

Natürlich ist es wünschenswert, wenn sich die Ehemänner an den Kosten für eine Altersvorsorge beteiligen. Wenn sie sich es denn leisten können. Seit der Änderung des Unterhaltsrechtes gilt für Frauen jedoch: Selbst mit versicherungspflichtiger Arbeit vorsorgen!
- Früher wieder in den Beruf einsteigen nach der Kinderpause.
- Wenn möglich eine private Altersvorsorge aufbauen (mit Riester beispielsweise).
Die Ratschläge der "Expertin" sind nicht neu und leider für viele nicht umsetzbar. Viele Frauen scheuen jedoch sich überhaupt mit dem Thema auseinander zu setzen. Ist unbequem - ja und notwendig.
Außerdem sollte die Politik endlich überfällige Reformen umsetzen. Familie ist da wo Kinder sind, nicht da wo es ein Standesamtspapier gibt. Das Ehegattensplitting gehört auf den Geschichtsmüll. Für viele Frauen "lohnt" es kurzfristig nicht versicherungspflichtig zu arbeiten. Minijobs müssen alle ohne Ausnahme versicherungspflichtig sein - ohne komplizierte Regeln. Alleinerziehende Frauen müssen steuerlich entlastet werden - Familiensplitting ist eine Möglichkeit.
Aber solange "Christlich" gefärbte Politiker die Hausfrauen-Ehe propagieren, werden wir hier wohl keine Fortschritte erzielen. In der Steuerpolitik sind wir in diesem Bereich in der Steinzeit und nicht in 2018/2019.
Ach ja, liebe Ehemänner (die es sich leisten können): Zahlt eurer Ehefrau doch ein ordentliches Gehalt für die "Dienstleistungen" die sie für euch und eure Familie erbringt.
In den 60er Jahren hat das mal ein Professor gemacht und ist auf ein sehr gutes Gehalt gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kika2012 25.12.2018, 19:03
69. ford_mustang

Also meine Realität ist das. Wenn das nicht Ihre ist, sollten Sie Ihren Job in Frage stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 8