Forum: Karriere
Royale Stellenanzeige: Die Queen sucht einen neuen Butler
REUTERS

Sie würden gerne in den Buckingham-Palast einziehen? Dann werden Sie doch Butler der britischen Königsfamilie. Die Bewerbungsphase läuft. Auch wenn der Arbeitsplatz attraktiv ist, fällt das Gehalt nicht sehr königlich aus.

Seite 1 von 3
rainerwäscher 03.02.2019, 19:03
1.

Für ein Lehrlingsgehalt doch ganz ordentlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomTheViking 03.02.2019, 19:15
2. 23.000 EUR zuzüglich Kost und Logie

als Lehrlingsgeld, ich finde davon kann Mann Leben.

Zugegeben, es ist ein spezielle Beruf der einen hohen Grad an Berufung voraussetzt.
Wer diese tatsächlich hohen Anforderungen mit Bravour erfüllen kann ist Diener, Leibwächter, Entertainer und politischer Berater in Personalunion.

Den phänomenalsten Butler die es je gab ist der Queen eigener Mann Prinzgemahl Philip, Duke of Edinburgh.
Dessen Klasse wird schwer zu erreichen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cs01 03.02.2019, 19:23
3.

Zitat von rainerwäscher
Für ein Lehrlingsgehalt doch ganz ordentlich.
Wäre es, wenn man dafür den Einsatz eines deutschen AZUBI bringen müsste. Ich fürchte nur, dass es weit darüber hinaus geht. Da wird man mehr oder weniger ein Sklave sein. Die einzig Hoffnung dabei ist, dass man nach 5-10 Jahren bei den Royales das Siegel "königlicher Butler" bei einem Neureichen vermarktet und dann ordentlich verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 03.02.2019, 19:40
4. Sprungbrett

mit solcher Reverenz im Lebenslauf kann man dann bei (fast) jedem Milliardär ein königliches Gehalt erreichen. Da stimmt dann alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 03.02.2019, 19:59
5.

Zitat von rainerwäscher
Für ein Lehrlingsgehalt doch ganz ordentlich.
Vor allem wenn man bedenkt, dass die einzige andere Möglichkeit, in diesen Beruf einzusteigen die Einschreibung an einer von wenigen hochelitären Butler-Schulen inklusive horrender Unterrichtsgebühren ist. Hier wird man praktisch direkt im Einsatz "angelernt" und hat am Ende eine überaus namhafte Referenz im Lebenslauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 03.02.2019, 20:04
6.

Zitat von cs01
Wäre es, wenn man dafür den Einsatz eines deutschen AZUBI bringen müsste. Ich fürchte nur, dass es weit darüber hinaus geht. Da wird man mehr oder weniger ein Sklave sein. Die einzig Hoffnung dabei ist, dass man nach 5-10 Jahren bei den Royales das Siegel "königlicher Butler" bei einem Neureichen vermarktet und dann ordentlich verdient.
Butler sind streng genommen Führungskräfte, die oftmals anderen Haus- und Hofangestellten vorgesetzt und für deren Arbeit verantwortlich sind. Deren Job würde ich nicht unbedingt mit Sklaverei gleichsetzen - insbesondere nicht im Buckingham Palace unter den Augen einer kompletten Nation. Dafür können zertifizierte Butler problemlos ein sechsstelliges Jahresgehalt einfordern. Problem wäre natürlich der Mangel an Freizeit, um dieses Geld auch passend ausgeben zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaioForler 03.02.2019, 22:11
7.

Also bei einem ausgebildeter Butler ("True English Butler") nach beispielsweise einer Ausbildung bei der Ivor Spencer Butler School, Beziehungen vorausgesetzt, sprechen wir von einem Gehalt bis zu 150 000 Euro im Jahr.

2 300 pro Monat ... soll der die Queen nur aufwecken ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaioForler 03.02.2019, 22:12
8.

Zitat von NauMax
Dafür können zertifizierte Butler problemlos ein sechsstelliges Jahresgehalt einfordern.
Genau so ist es.

Bei den im Artikel erwähnten 23 000 pro Jahr wird es sich nur um eine niedrige Hilfsbutler-Stellung handeln, vermute ich einmal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swandue 03.02.2019, 22:22
9.

Zitat von HaioForler
Genau so ist es. Bei den im Artikel erwähnten 23 000 pro Jahr wird es sich nur um eine niedrige Hilfsbutler-Stellung handeln, vermute ich einmal.
Man liest schon ab und zu, dass die Mitarbeiter im Palast ziemlich knapp bezahlt werden. Erstaunlich, wenn man bedenkt, dass man natürlich auch niemand haben will, der sich einen Nebenverdienst verschafft, indem er da und dort von seinen dienstlichen Erlebnissen erzählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3