Forum: Karriere
Säbel, Schwerter, Dolche: Messer für die Mächtigen
Kevin Schrein

Seine Kunden sind Jäger und Sammler, Scheichs und Könige. Bis zu 50.000 Euro zahlen sie für einen Säbel von Jürgen Schanz. Der Messermacher aus Baden-Württemberg hat sich auf schmucke Klingen spezialisiert. Und ist besonders in der arabischen Welt gefragt.

Seite 2 von 3
kanadasirup 10.10.2013, 13:43
10. Möglich wärs

Zitat von Andrea.M
Auch würde ich gerne wissen ob schon jemand (bestimmt.......) auf die Idee gekommen ist den größten Teil aus Titan zu fertigen und nur die eigentliche Schneide mit langen leicht V-förmigen Schenkeln anzufertigen. .
Titan ist schlecht zu bearbeiten und zudem (meines Wissens nach) spröde.
Außerdem gehe ich davon aus, dass die Kundschaft von Herrn Schanz traditionelle Werke wünscht.
Eine Titanklinge dürfte bei Liebhabern nur Kopfschütteln auslösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinK. 10.10.2013, 13:47
11. HMm OK

Zitat von Der Meyer Klaus
Von den 50.000 geht einiges an den Goldschmied. Das ganze Material, Versand, Zollabfertigung etc. abziehen. Steuern nicht vergessen. Versicherungen sind auch nicht billig. Der Mann ist ja selbstständig, muss also auch an Rücklagen denken etc. Die 50.000 sind ja nicht der Lohn für die reine Arbeit.
Sie haben Recht. Trotzdem erscheint es mir eher lohnende Arbeit als Hobby zu sein. Manch einer der Foristen hat dazu ja auch schon Überlegungen angestrengt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Meyer Klaus 10.10.2013, 14:03
12.

Zitat von MartinK.
Sie haben Recht. Trotzdem erscheint es mir eher lohnende Arbeit als Hobby zu sein. Manch einer der Foristen hat dazu ja auch schon Überlegungen angestrengt.
Irgendwie wird es sich lohnen, sonst würde er es nicht machen. Nur habe ich irgendwie noch diese "romantische" Vorstellung das echtes Handwerk, Fingergeschick und Detailliebe eine vorzüglich bezahlte Berufung ist. :/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobobka 10.10.2013, 14:38
13.

Zitat von schnuffschnuff
Die verwendeten Stähle lässt er liefern, die Rohlinge werden ausgefräßt und in seiner Werkstatt stehen ein paar Schleifmaschinen. Die ausgefräßten Rohlinge werden dann zurecht geschliffen. Toll. Was muss da jetzt gleich noch mal geschmiedet werden? Was soll daran 2000€ kosten? Und warum soll ein Jagdmesser scharf wie ein Rasiermesser sein?
Das sollten sie jene Menschen fragen, die bereits sind, diese Preise zu zahlen und ein Jahr lang auf eine Bestellung zu warten. Hr. Schanz genießt einen angesehenen Ruf auf der ganzen Welt. Bei Messerliebhabern. Es hatte schon seinen Grund, warum sich das Königshaus von sich aus bei ihm meldete, ohne das er irgendwo um Aufträge buhlen musste.

Herr Schanz liefert Qualität, wie man sie selten findet. Sicher, er könnte auch noch den Stahl schmieden. Aber wie viele Messer würde er dann pro Jahr noch produzieren können? Die Stückkosten stiegen ins Unermessliche und sein Markt würde sich drastisch verkleinern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MHeneka 10.10.2013, 16:44
14. Toll, was aus ehemaligen Mitschülern geworden ist

Ich staune nicht schlecht - neben einem Bericht auf N24 nun auch ein Artikel hier. Aus manchen Mitschülern aus der Realschule ist wirklch etwas geworden - meinen Respekt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eternus 10.10.2013, 17:22
15.

Man muss das so sehen. Ein hochwertiges Messer oder Säbel/Schwert ist nicht nur handwerkliche Arbeit. Es ist Kunst. Zu den Kosten der Herstellung, edlen Materialien kommen auch noch die Aufschläge des Designs hinzu.
Für einen Goldring mit Edelstein/en, welcher als Unikat für Sie gefertigt, kostet z.B. 10.000€. Das ist nicht nur der Wert
für Metall, Stein und Arbeit. Dieser Preis beinhaltet auch das Design und die künstlerische Ambition.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iron mace 10.10.2013, 18:17
16.

Einfach mal ins messerforum Punkt net schauen, dort hat Jürgen ein Unterforum. Da muss man nicht Lage rumspekulieren sondern kann vielen einfach lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000133974 10.10.2013, 23:17
17. Hm,

Ich habe selbst mal einen metallverarbeitenden Beruf erlernt. Der beinhaltete auch Schmieden, Schleifen, Fräsen etc. etc. und war handwerklich geprägt, nannte sich Metallbauerin/Konstruktionsmechanikerin. Mein Hobby ist das Mittelalter und meine ganze Familie ist bis an die Zähne bewaffnet. Die Güte der Waffen können mein Mann (Werkzeugmacher)und ich ganz gut bewerten, sollten wir mal etwas neues erstehen. Sicherlich steckt da viel Arbeit und Hingabe drin, aber 2000+ für ein Schwert aus Industriestahl??? Schonmal was von Rockwell und anderen utopischen Dingen gehört? Warum ist Damaststahl wohl so teuer? (arbeitsintensiv) Warum schmieden japanische Schwertmacher 3-4 Schwerter im Jahr? Es sei ihm gegönnt, aber Baustahl mit ein paar bunten Smarties zu verzieren ist wirklich nur etwas für Liebhaber, in dem Fall für Liebhaber mit extrem zu viel Geld in der Brieftasche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolkenlos 11.10.2013, 09:08
18. Der Schanz kann's.

Zitat von schnuffschnuff
Was soll daran 2000€ kosten? Und warum soll ein Jagdmesser scharf wie ein Rasiermesser sein? Das ist doch Unsinn. Zum Vergleich, für ein von Hand hergestelltes Rasiermessser habe ich letztens 260€ bezahlt.
Glückwunsch zu dem Kauf!

Der Schanz macht auch schlichte Gebrauchsmesser. Da kostet dann ein Kochmesser mit einer 18 cm langen Klinge je nach verwendetem Stahl und Griffmaterial zwischen 160 und 200 €. Für die Qualität die er liefert ist der Preis ein Witz und auch sein Service ist sensationell!

Die "Schmuckstücke" fertigt Jürgen Schanz auf Kundenwunsch oder aus Spaß. Wer sowas braucht und es sich leisten kann soll es haben.

Mittlerweile hat er so einen Kultstatus dass er fertigen kann was er will, die Leute reißen sich drum. Beneidenswert.

Übrigens ist er auch an der Entwicklung von Stählen beteiligt (SB1) und mischt aktiv in einer Messercommunity mit. Das geht schon weit über "Rohlinge schleifen" hinaus.

Werbung aus Überzeugung! ;o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boldxx 11.10.2013, 16:13
19. Hier wird

tatsächlich über Preise und Arbeitsstunden diskutiert! Wer schon mal live erlebt hat, was es für eine Arbeit ist, Damaststahl her zu stellen, würde dies nicht tuen. Es wird wohl niemand dazu gezwungen solche Messer zu kaufen. Diese Menschen kaufen sich ein 10 Euro Messer aus China, und jammern herum, wenn es nichts aushält. Ich kenne Balbach Messer, werde mir wohl nie eins leisten können. Aber Herr Balbach ist ein wirklicher Künstler, wie alle Mitglieder der Deutschen Messermacher Gilde. diesen Menschen ist Respekt zu zollen, aber hier sind die meisten nur neidisch und wollen es nicht zu geben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3