Forum: Karriere
Sanitäterin auf dem Oktoberfest: "Plötzlich schlägt neben uns ein Maßkrug ein"
Tobias Lill

Während andere feiern, versorgen sie Verletzte und Betrunkene - und werden dafür sogar attackiert oder beleidigt: Mehr als 600 ehrenamtliche Sanitäter leisten auf dem Oktoberfest Schwerstarbeit.

Seite 1 von 5
Hans Dümpel 06.10.2018, 11:46
1. Das nenne ich

Alltagshelden. Selbstlos anderen unter so einer Gefahr zu helfen und dafür noch nichtmal Geld zu verlangen!

Beitrag melden
mucman 06.10.2018, 12:13
2. Saufende Prols ohne Grenzen

Ich bin Münchner.Meine Frau und ich gehen schon seit Jahren höchstens noch auf die "oide Wiesn". Dort entkommt man den Rotten bis zur Bewusstlosigkeit saufender Prols aus aller Welt, die in keinerlei Hinsicht irgendwelche Grenzen kennen. Vielleicht sollte man sie einfach sich selbst überlassen. Polizei zur Bekämpfung der ausufernden Wiesn-Kriminalität - ansonsten basta. Das würde hoffentlich doch eine stattlich Zahl der Sauftouristen abschrecken und die Wiesn wieder in zivilisierte Bahnen lenken. Und die Stadt München müsste weniger für Sicherheit etc. draufzahlen.

Beitrag melden
xees-ss 06.10.2018, 12:21
3.

Schon sonderbar, die Aicher Ambulo, die Privatwirtschaftlich mit Gewinn arbeitet, hat das BRK immer kritisiert dass die, weil mit Freiwilligen arbeitet, die Vergabekriterien nicht stimmen. Jetzt hat der Aicher also das Rote Kreuz nach Jahrzehnten abgelöst auf der Wiesn, arbeitet aber genauso was sie jahrelang kritisierten.

Beitrag melden
OhMyGosh 06.10.2018, 12:24
4.

Die Aufgabe des Rückenmarks besteht darin, Informationen vom Gehirn zum Körper und vom Körper zum Gehirn zu übertragen. Wenn aber der Cortex cerebri, auch als graue Substanz bezeichnet, bei Säufern nicht mehr antwortet, kommt es eben zu steinzeitlichen Aktivitäten wie den im Bericht geschilderten. Und dazu kommt halt noch die besondere Qualität des bairischen Frontallappens...

Beitrag melden
_derhenne 06.10.2018, 12:39
5.

Ehrenamtlich? Da bleibt einem ja die Spucke weg!

Wärend sich also die einen bewusst in die Bewusstlosigkeit saufen und die Wirte sich Millionen in die Taschen stopfen, sind dort Sanitäter EHRENAMTLICH unterwegs? Das muss wohl der "Idealismus" sein, den sich die CDU/CSU-Heinis wünschen, wenn sie sabbernd von ihrer neuen Dienstpflicht träumen.

Beitrag melden
Champagnerschorle 06.10.2018, 12:54
6. Lügenpresse

Zitat von mucman
Ich bin Münchner.Meine Frau und ich gehen schon seit Jahren höchstens noch auf die "oide Wiesn". Dort entkommt man den Rotten bis zur Bewusstlosigkeit saufender Prols aus aller Welt, die in keinerlei Hinsicht irgendwelche Grenzen kennen. Vielleicht sollte man sie einfach sich selbst überlassen. Polizei zur Bekämpfung der ausufernden Wiesn-Kriminalität - ansonsten basta. Das würde hoffentlich doch eine stattlich Zahl der Sauftouristen abschrecken und die Wiesn wieder in zivilisierte Bahnen lenken. Und die Stadt München müsste weniger für Sicherheit etc. draufzahlen.
Wenn Sie Münchner wären, dann wüßten Sie wer für die Sicherheit zahlt - Saupreiß.
Ein Kindl.

Beitrag melden
hello_again 06.10.2018, 12:56
7. Alltagshelden? #2

Die Sanis sind für mich verrückt.
Ich arbeite gerne und oft ehrenamtlich.
Für ein Massenbesäufnis mehrere Tag fast unentgeltlich zu schuften und als Dreck behandeln fehlt mir das Verständnis

Beitrag melden
Champagnerschorle 06.10.2018, 13:01
8. korrekt

Zitat von OhMyGosh
Die Aufgabe des Rückenmarks besteht darin, Informationen vom Gehirn zum Körper und vom Körper zum Gehirn zu übertragen. Wenn aber der Cortex cerebri, auch als graue Substanz bezeichnet, bei Säufern nicht mehr antwortet, kommt es eben zu steinzeitlichen Aktivitäten wie den im Bericht geschilderten. Und dazu kommt halt noch die besondere Qualität des bairischen Frontallappens...
Ohne diese besondere Qualität würden wir Schwätzer wie Sie schon lange nicht mehr alimentieren. Andererseits, ihr Preißn seids Dumm wie 10m Feldweg (Beweis: Ihr bekommt Geld aus dem Süden der Republik BaWü, Bayern und Hessen. Grund: Intelligenz und Arbeitswut ist nördlich weniger zu Hause) und zahlt für jeden Schmarren, Hautsache weiß-blau oder vom FCB-Devotionalienstandl.

Beitrag melden
Champagnerschorle 06.10.2018, 13:02
9. ups

Zitat von xees-ss
Schon sonderbar, die Aicher Ambulo, die Privatwirtschaftlich mit Gewinn arbeitet, hat das BRK immer kritisiert dass die, weil mit Freiwilligen arbeitet, die Vergabekriterien nicht stimmen. Jetzt hat der Aicher also das Rote Kreuz nach Jahrzehnten abgelöst auf der Wiesn, arbeitet aber genauso was sie jahrelang kritisierten.
Schlechtes Spaten getrunken? (ja ich weiß, schlechtes Spaten ist wie weißer Schnee...)

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!