Forum: Karriere
Schlechtere Bezahlung als Männer: Führungsfrauen werden stärker benachteiligt
Corbis

Frauen werden schlechter bezahlt als Männer. Diese Ungerechtigkeit verstärkt sich mit steigendem Gehalt: Während ungelernte Frauen knapp 9 Prozent weniger Lohn bekommen, steigt der Abstand zu Männern in den Führungsetagen auf über 22 Prozent.

Seite 5 von 22
kh- 20.03.2013, 18:18
40. Was in der Tabelle steht ist grundfalsch,

und der Tenor der Äußerungen hier im Forum vollkommen sachlich und richtig. Also: Frauen verdienen bei gleicher Leistung und Qualifikation auf keinen Fall weniger als Männer und wenn es sich so verhält, dann sind sie selbst schuld, weil sie nicht hart genug verhandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vex 20.03.2013, 18:20
41. ...

Zitat von opogog
In den Führungspositionen und auch Teilweise schon darunter ist man für sein gehalt selbst verantwortlich. Das heißt es muss verhandelt werden. Wer schlecht verhandelt bekommt weniger, wer mit zu geringen Forderungen kommt bekommt weniger. Mich wundert das eigentlich einwenig, im bezug auf die Frauenquote und dem unbändigen Willen eine Frau in diese Position zu bringen sollte doch eine Frau wissen die in eine Führungsposition will was Sie fordern kann. Sie muss ja aufgrund der Quote eingestellt werden. Aber das evtl. ein Problem der Frauen die auf einmal in solche Positionen befördert werden, evtl. kennen Sie Ihren Marktwert nicht genau genug oder unterschätzen diesen massiv. Bei Männern ist dies evlt. genau anders herum.
Was sie sagen macht nur Sinn wenn die Schmerzensgrenze für den Betrieb sowohl bei Frauen als auch bei Männern gleich wäre ... und genau da liegt der Hund begraben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pejoachim 20.03.2013, 18:22
42. Wann endlich gibt es mehr seriöse Untersuchungen zu diesem Thema?

Wenn die Untersuchung so oberflächlich durchgeführt wurde, wie sie in diesem Bericht dargestellt wird, verwundert das Ergebnis nicht. Inwiefern wurde die Steuerklasse berücksichtigt? Inwiefern die Zeit der Betriebszugehörigkeit? Können Sie sich vorstellen, dass ein Personalrat heute noch zulässt, dass eine Frau für die gleiche Arbeit bei GLEICHEN BEDINGUNGEN schlechter bezahlt wird als ein Mann? Ich nicht. Es wäre viel getan, würde man endlich das Familienschema der Kleinfamilie aufbrechen, das aus der Romantik stammt und nicht versuchen an dessen Folgen herumzudoktern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vex 20.03.2013, 18:27
43.

Zitat von marcus tullius cicero
Wir sollten mal bei der Wahrheit bleiben, in Führungspositionen gibt es keinen Tarifvertrag, dort wird das Gehalt ausgehandelt und wenn da Frauen weniger Fordern kann daraus doch keine Diskriminierung ableiten! Außerdem stellt selbst Destatis klar das der Gender Pay Gap nichts mit vergleichbaren Berufen zu tun hat.
Sie setzten voraus das ein Mann und eine Frau tatsächlich die gleichen Forderungen stellen können also des der Chef oder Aufsichtsrat oder wer auch immer einer Frau das gleiche Gehalt zugestehen würde wie einem Mann. Ist das so ? Können Männer besser verhandeln oder sind nur die Verhandlungspartner eher bereit mehr Lohn zu geben bei Männern ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olletolle 20.03.2013, 18:47
44. Ich kenne ein Beispiel, Fritz3

Und wie immer ist es nicht möglich, auch nur EINEN konkreten Fall zu benennen.

Hier ein Beispiel aus dem Freundeskreis: Eine Frau arbeitet freiberuflich. Sie wird von einem größeren Auftraggeber gebucht zum Tagessatz X. Wenn nur eine halbe Schicht gebucht wird, bekommt sie den zirka 40% niedrigeren Tagessatz Y. Dann arbeitet sie einen ihr freundschaftlich bekannten Mann mit gleichen Kenntnissen dort als Vertretung ein. Dieser bekommt für einen ganzen Tag auch den Tagessatz X. Kommt er nur für eine halbe Schicht, kriegt er dennoch auch den vollen Tagessatz X. Er hat einfach gesagt, für den kleineren Satz Y würde er keine halbe Schicht machen, wenn sie ihn nur halb buchen wollen, bitte, aber bezahlen müssen sie voll. Das haben sie abgenickt. Sie hat jetzt weniger Buchungen, er hat sich da etabliert. Ist das nicht ganz schön ungerecht? Grad neu, vonner Freundin reingebracht worden, erstmal ihr ins Gesicht grinsend sagen, "haha, ICH bekomm ja immer den ganzen Satz, egal wie lange ich hier bin" und dann auch noch nicht nur Vertretung bleiben, sondern sich da festsaugen und ihr Buchungen stehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vex 20.03.2013, 18:48
45. Manager und so

Zitat von vogtnuernberg
Sie wissen nicht, was einen guten Manager ausmacht. Das Studium spielt da erstmal keine Rolle. Seltsamerweise gründen sogar Menschen ohne Studium erfolgreich Unternehmen - Stichwort Handwerker. Muss man dafür studieren? Nein, da meine Frau und ich diesen Weg gegangen sind kann ich Ihnen versichern: Ein Studium braucht man dafür nicht, das ist sogar eher hinderlich, insbesondere wenn man BWL studiert hat. Frage: Verdienen Sie über 80K Euro pro Jahr?
Wenn sie von Managern reden dann geht es um Akademiker ... es gibt nur sehr wenige nicht studierte Manager also bitte hören sie auf mich anzumachen wegen etwas das sie selbst schreiben.
Klar könne Handwerker selbständig sein aber die nenne ich nicht Manager sie vielleicht ? anscheinend schon whatever ...

Sie und ihre Frau sind Manager ohne Studium ? Na herzlichen Glückwunsch da haben sie echt Glück gehabt.

Sie vermischen hier Manager und Selbstständigkeit andauernd dabei sind das verschiedene Dinge. Das ein Manager jederzeit Selbstständig werden kann ist einfach nur falsch sry .... selbst die nicht BWL Manager mit Fachwissen wie Biologen, Mathematiker, Philosophen .... ect können nicht einfach so ne Firma gründen da hat es der Bäcker schon einfacher.

Nein ich verdiene keine 80k im Jahr das liegt daran das ich faul bin. Aber was genau hat das mit dem Thema zu tun ich gönne jedem seine 80k egal ob Man oder Frau ... sie anscheinend nicht weiss ihre Frau eigentlich was sie hier so schreiben ? Meine wäre enttäuscht wenn ich so ein Frauenbild hätte wie sie ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dubbel1971 20.03.2013, 18:50
46. Selbstverschuldete Unfähigkeit

Wer sein Gehalt ordentlich verhandelt, der wird später auch im Job was stemmen. Das ist keine Frage von Geschlecht, sondern von Durchsetzungs- und Leistungsvermögen.
Wenn Frau hier schon scheitert, wie gut ist sie dann später im beruflichen Vergleich zu ihren männlichen Kollegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Criticz 20.03.2013, 18:51
47. Das Warum ist einfach...

Zitat von Pfeiffer mit drei F
Schon wieder das gleiche Thema? Komischerweise kommt das in Wellen immer wieder auf und komischerweise hat noch nie jemand wirklich schlüssig und fundiert beweisen können, dass Frauen schlechter bezahlt werden, weil sie Frauen sind. Klar, die männliche Führungskraft einer IT-Abteilung bei einem erfolgreichen Großkonzern mit 60h-Woche und permanenten Dienstreisen bekommt mehr als die 45h arbeitende weibliche Führungskraft einer Personalabteilung im ÖD. Die Forderung muss eher lauten: Karriere muss für Männer möglich sein, ohne sein Leben komplett für den Job zu opfern. Sprich: Männer sollten die gleichen Arbeitsbedingungen gewährt werden, die man für Frauen erkämpft. Familie und Karriere geht für Männer nämlich praktisch nur über den "Ich finanziere meine Familie"-Weg.
Es geht darum - und SPON ist da ganz vorne mit dabei - durch ständige Wiederholung in der Bevölkerung den Eindruck zu erwecken, Frauen würden immer und überall benachteiligt.

Da werden dann gerne Äpfel mit Birnen verglichen oder eine Gehaltsdifferenz automatisch mit Diskriminierung gleichgesetzt. Oder einfach völlig branchenunabhängig Vergleiche angestellt.

Warum das Ganze ? Weil sich so Privilegien für Frauen (Quoten, Förderprogramme...) viel einfacher durchsetzen lassen.

Lobbyismus div. Frauenvereinigungen (fidar usw.) durch und durch (deshalb werden Sie vergleichbare Headlines auch nicht zur Gehaltsdifferenz Deutsche/Ausländer, Behinderte usw. finden), und anstatt das kritisch zu beleuchten spielt die Journaille oft mit. Ein Trauerspiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfgangvh 20.03.2013, 18:59
48. Gleiches Gehalt - gerne

...schön schön. Meine Wenigkeit, abgeschlossenes Hochschulstudium, beschäftigt mit Maschinenprogrammierung in der Metallbearbeitung auf Facharbeiter/Meisterniveau, hätte wirklich mal gerne den Stundenlohn meiner Frau, die einfache Krankenschwester ist...egal, welchen Job ich hatte, auch mit tollen denglischen Bezeichnungen, es fehlten immer mindestens 25% zu ihr. Die Diskussion betrifft mich also - aber umgekehrt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcus tullius cicero 20.03.2013, 19:01
49. Titellos Glücklich

Zitat von Vex
Sie setzten voraus das ein Mann und eine Frau tatsächlich die gleichen Forderungen stellen können also des der Chef oder Aufsichtsrat oder wer auch immer einer Frau das gleiche Gehalt zugestehen würde wie einem Mann. Ist das so ? Können Männer besser verhandeln oder sind nur die Verhandlungspartner eher bereit mehr Lohn zu geben bei Männern ?
Frauen sind bei Verhandlungen zurückhaltender, darüber gibt es Studien.

Schlecht gepokert? Frauen bei Gehaltsverhandlungen zurückhaltender - Studie der Hochschule Pforzheim

Wo sind ihre Beweise das Frauen diskriminiert werden?
Warum sollte ein Unternehmen das Umsatz machen muss, Männer automatisch mehr bezahlen nur weil Sie Männer sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 22