Forum: Karriere
Sekundenschlaf mit Folgen: Banker tippt aus Versehen 222.222.222,22 Euro ein
Corbis

Weil er auf der Tastatur eingenickt war, hat ein Bankangestellter auf einer Überweisung aus 64 Euro mehr als 222 Millionen Euro gemacht. Seine Kollegin übersah den Fehler - und wurde gefeuert. Zu Unrecht, entschieden nun die hessischen Richter.

Seite 2 von 6
paradigm 10.06.2013, 19:18
10. Urteil ok, aber seltsamer Fall

Das Urteil ist insgesamt schon ok, eine Abmahnung ist für sowas genau richtig und ausreichend.

Ich finde es fast erstaunlicher, dass die Ausrede "Sekundenschlaf" einfach so durchgeht. Wie kann es überhaupt sein, dass jemand beim Eintippen von Belegen einfach so einschläft, dabei auf einer Taste "hängen" bleibt und die gesamte Eingabe dann am Ende auch noch bestätigt? Die Eingabe wird ja wohl nicht "einfach so" vom System verarbeitet, da muss man ja vermutlich eine Eingabetaste drücken oder was ähnliches... Und wie man bei der Eingabe von 64,20 am Ende nur noch 2er stehen hat, will mir auch nicht so recht einleuchten.

Das Arbeitspensum der kontrollierenden Sachbearbeiterin scheint aber auch recht seltsam: teilweise unter 1,4 Sekunden pro Beleg ist schon sehr flott, aber vielleicht mit geschultem Auge machbar. Insgesamt hat sie aber an dem Tag irgendwas um die 25 Minuten mit der Bestätigung von Belegen verbracht... ok, es gab noch 104 Belege mit mehr als 3 Sekunden, aber ich glaube nicht, dass es da dann auf einmal mehrere Minuten oder gar Stunden gedauert hat. Vielleicht hat sie auch noch andere Aufgaben, aber ansich könnte sie sich schon etwas mehr Zeit mit den Belegen lassen...

Sehr dubios das ganze, entweder werden diese Mitarbeiter ausgenutzt und überlastet und sind daher total überarbeitet, dann ist das alles allein das Verschulden des "Managements" oder sie sind unfähig/faul und haben nochmal Glück gehabt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BBTurpin 10.06.2013, 20:07
11. Timing?

Also, die Angestellte hat 603 Belege in maximal 14 Minuten überprüft (wie kontrolliert man das eigentlich ...?), 105 Belege in weiteren maximal ca. 5 Minuten und "104 Belege in jeweils mehr als 3 Sekunden". Sagen wir, es waren je 20 Sekunden, dann kommt man insgesamt auf nicht einmal eine Stunde für die Überprüfung von mehr als 800 Belegen. Respekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kain1 10.06.2013, 20:13
12. Computersystem aus der Steinzeit - wer verantwortet so etwas ?

Wenn sich die Bank in so einem Fall mit einer Kündigung wehren will ist das ihr gutes Recht. Aber vielleicht sollte sie zwei andere Personen kündigen ?
Zum einen den der verantwortet, dass diese Bank ein Computersystem verwendet das keinerlei sinnvolle Eingabe bzw. Risikoprüfungen implementiert hat. In der Branche in der ein kapitaler Schaden durch eine Fehleingabe verursacht werden kann ist hier schon grobe Fahrlässigkeit zu erkennen.
Zum anderen ist der Risikovorstand zu kündigen der eine Prüfung eines Beleges von 1,4 Sekunden als Kontrolle abgenickt hat (die Mengen sind ja ermittelbar).
Eigentlich wieder ein sehr schönes Beispiel für das ab eine gweissen Fallhöhe nur die Kleinen gehängt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Indigo76 10.06.2013, 20:58
13.

Zitat von sysop
Weil er auf der Tastatur eingenickt war, hat ein Bankangestellter auf einer Überweisung aus 64 Euro mehr als 222 Millionen Euro gemacht. Seine Kollegin übersah den Fehler - und wurde gefeuert. Zu Unrecht, entschieden nun die hessischen Richter.
Ich arbeite im Einzelhandel und unser elektronisches Warenwirtschaftsprogramm ist wirklich uralt. Wenn ich eine Bestellung aufgebe und bei einem Artikel, den ich 50 Mal bestellen will, zwei zusätzliche Nullen anhänge, dann poppt sofort ein Fenster hoch, in dem steht, dass die Bestellung weit außerhalb des üblichen Ausmaßes ist. Wenn ich dennoch bestellen will, muss ich das bestätigen - und zwar nicht einfach mit Enter, sondern mit einer Tastenkombination. In den zehn Jahren, die wir mit diesem Programm arbeiten, wurde noch nie eine absurd große Bestellung freigegeben.

Eine Bank? Wirklich? Was sagt das bitte über das Bankenwesen aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
singpat 10.06.2013, 21:31
14. Ich nehme mal an

Zitat von kain1
Wenn sich die Bank in so einem Fall mit einer Kündigung wehren will ist das ihr gutes Recht. Aber vielleicht sollte sie zwei andere Personen kündigen ? Zum einen den der verantwortet, dass diese Bank ein Computersystem verwendet das keinerlei sinnvolle Eingabe bzw. Risikoprüfungen implementiert hat. In der Branche in der ein kapitaler Schaden durch eine Fehleingabe verursacht werden kann ist hier schon grobe Fahrlässigkeit zu erkennen. Zum anderen ist der Risikovorstand zu kündigen der eine Prüfung eines Beleges von 1,4 Sekunden als Kontrolle abgenickt hat (die Mengen sind ja ermittelbar). Eigentlich wieder ein sehr schönes Beispiel für das ab eine gweissen Fallhöhe nur die Kleinen gehängt werden.
dass diese Ueberweisung nie zu Ausfuehrung gekommen waere, da das Konto des Rentners wohl kaum ueber eine ausreichende Deckung verfuegt haette. Dennoch muss die entsprechende Eingabemaske mindestens 12.2 Stellen unterstuetzen, da es ja auch groessere Unternehmen gibt sowie Fremdwaehrungszahlungen in "schwacher" Waehrung.

Es ist auch nicht besonders abwegig, in 1,4 Sekunden einen Beleg zu kontrollieren. Mit entsprechender Routine werden zumindest offensichtliche Fehleingaben (wie 2222222222) erkannt. Tiefergehende Pruefungen sind natuerlich in dieser Zeit nicht moeglich und werden automatisiert erfolgen oder werden eben genauer angeschaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Munku 10.06.2013, 21:36
15. So sieht eine echte Prüfung aus

Was ist denn das bitteschön für eine Prüfung ? Wenn solche Fehler durchrutschen, kann man sich die Prüfung gleich schenken. Eine echte Prüfung würde so gehen: Zwei Sachbearbeiter geben alle nötigen Ueberweisungen unabhängig voneinander in das System ein. Erst wenn beide Ueberweisungen mit identischer Bankverbindung und Betrag im System sind, wird sie tatsächlich bei der Bank ausgeführt. Gibt es jedoch Differenzen, geht das ganze zurück und muss genauer geprüft werden.

Es wäre schon sehr unwahrscheinlich, dass beide Sachbearbeiter dann bei derselben Ueberweisung auf der 2 einschlafen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kassian 10.06.2013, 21:44
16. optional

Es wäre sehr interessant was die Vorgabezeit der Bank für die Kontrolle ist. Es fällt mir sehr schwer zu glauben das die Frau ausreichend Zeit hat dieser Aufgabe nachzukommen. Vortäuschung von Arbeitstätigkeit? Wozu? Ich glaube kaum das die Frau den ganzen Tag nur Kaffeeklatsch mit den Kollegen gemacht hat, gerade in einer Bank nicht.

Aber das bzgl. der vorgegebenen Prüfzeit werden wir wohl leider nie erfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MtSchiara 10.06.2013, 21:52
17. für solche Arbeit gibt es heute Computerprogramme

Zitat von doitwithsed
Stupide Stunde um Stunde Überweisungen kontrollieren? Vielleicht sollte die Bank für solche Aufgaben auch lieber Autisten beschäftigien.
Für solche Aufgaben gibt es heutzutage Computerprogamme. Menschen müssen dies meist nicht mehr tun. Die Fuzzy-Logik derartiger Programme kann dabei von Banken oder Versicherungern so konfiguriert werden, daß nur noch die vom Program als "verdächtig" ausgesteuerten Überweisungen tatsächlich von Mitarbeitern überprüft werden müssen. Vielleicht ist die Bank aber auch zu klein, um sich eine derartige Software leisten zu können oder zu wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sinasina 10.06.2013, 21:57
18. Gehaltserhöhung !

Zitat von nick999
Alle reden über die Frau, dabei ist der Mann interessanter. Er sollte unbedingt in den Bankvorstand, weil er sogar noch im Schlaf arbeitet.[...]
<Ironie an> Und der Mann sollte unbedingt eine Gehaltserhöhung bekommen, schließlich hat er nur den Fehler gemacht, aber nicht die Kontrolle vergeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wastl300 10.06.2013, 22:04
19. Was für eine Filiale

Beim Sekundenschlaf einen Fehler gemacht. Passiert schon mal dem Besten, nach einer durchzechten Nacht.
In Sekundenschnelle 812 Belege kontrolliert? da stellt sich die Frage, auch bei einer geschulten Person, was wird geprüft in der Schnelle? Ein größerer Abgleich mit Unterlagen, Eingaben kann es nicht sein. Eventuell eine Umsatz-Liste mit den sortierten (nach Uhrzeit) Belegen verglichen.
Auch nach 27 Jahren kann ein Fehler vorkommen, aber in dem Ausmaß? Zusammen mit dem Kollegen gefeiert?

Unser Qualitäts- und Sicherheits-Management schaut etwas anders aus. Da ist es unmöglich diese Ausreißer zu produzieren.

Jedenfalls sind all die Kunden zu bedauern, welche bei dieser Bank ein Konto haben, oder gar noch bei dieser Filiale. Grauenhafter Gedanke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6