Forum: Karriere
So geht Bluffen: "Dann haben wir Bonnie and Clyde gespielt"
DPA

Erfundene Mitbewerber, gefälschte Produkte: Wer Verträge für seine Firma aushandelt, muss bluffen, ohne rot zu werden. Im Interview verrät ein Spezialist für Preisverhandlungen die raffiniertesten Tricks.

Seite 3 von 4
kaischek 23.10.2014, 18:36
20. Solchen externen Beratern...

...saß ich schon oft gegenüber. Beim ersten Mal noch gelinde überrascht, war es danach nur noch zum Gähnen und irgendwie niveaulos billig. Man merkt bei gezielten Fragen - und damit kriegt man jeden (!) - , wenn der Gegenüber keine wirkliche Ahnung hat. Und von diesen "Tricks" oder "Bluffs", was für lächerliche Worte für simples, unethisches Verhandeln, fällt immer ein schlechtes Licht auf das Unternehmen, das solche Schlaumeier anheuert. Beispiel aus der Praxis: externer Berater: "Ich habe Ihr Preiserhöhungsschreiben nicht verstanden (Schreiben auf den Tisch werfen), erklären Sie uns das." Verkäufer: "Wenn Sie das nicht verstanden haben, dann schweigen Sie doch einfach...". Aus meiner Erfahrung heraus, dauert es ziemlich genau 6 Monate bis ein Unternehmen begreift, dass die übliche Einkäufer-Folklore anders laufen muss und externe Berater den Ruf versauen. Viel mehr erreicht, wer hart in der Sache, aber fair im Ton verhandelt!

Beitrag melden
ramon 23.10.2014, 18:43
21. Ganz schöne Räuberpistolen...

...die der große Unbekannte hier verbreitet. Die Geschichten sind einfach zu gut um wahr zu sein. Ist schon klar dass man im Verkauf eine gehörige Portion Charme, Bauernschläue und Kaltschnäuzigkeit braucht, aber dass ist doch ein wenig dick aufgetragen...

Beitrag melden
chb_74 23.10.2014, 19:01
22. Spielchen...

Letztlich gehören solche Methoden aber auch nur zum normalen Handwerkszeug in Verhandlungen, und manchmal sind die etwas gröberen Hämmer eben nötig - siehe das Beispiel von den 4 Lieferanten, die ein informelles Kartell gebildet haben. Man kann auf sowas mit förmlicher Anzeige beim Bundeskartellamt reagieren und wird damit vermutlich scheitern, oder man spielt solche Gesellen einfach gegeneinander aus. Dass es sich in dem Beispiel nicht um vertrauensvolle Lieferbeziehungen gehandelt hat, sondern um Lieferanten, die nur auf kurzfristige Gewinnmaximierung aus waren und nicht an einer guten Lieferantenbeziehung interessiert waren, ist ja offensichtlich. Da braucht sich also keiner zu beschweren; das Geheule einiger hier geht leider in die falsche Richtung...

Beitrag melden
TS_Alien 23.10.2014, 20:00
23.

Wenn auf der anderen Seite ein Fachmann sitzt und kein BWL-Äffchen oder Verkäufer, merkt er jeden Bluff. Denn gewisse Teile kann man in der verlangten Qualität nicht zu jedem Preis fertigen.

Beitrag melden
wupdidu 23.10.2014, 20:20
24. Kartell

Wirklich interessant ist, dass sich erst der 23te Beitrag in diesem Forum mit der Kartellbildung der 4 Lieferanten auseinandersetzt. Das ist wirklich illegal, einen Schauspieler als weiteren Anbieter auszugeben dagegen nicht!

Beitrag melden
satissa 23.10.2014, 21:11
25. Seltsamer Artikel

Wer kann beurteilen, wann ein Artikel "überteuert" ist oder nicht? Wenn man nach einer Ingenieurskalkulation geht, dann dürfte eine Literflasche aromatisierten Zuckerwassers namens Co.. Co.. nicht mehr als 20 Cent kosten.
Der richtige Preis ist der, den der Verbraucher bereit ist, für das Gut auszugeben.
Verhandeln ist nur eine Sache der Vorbereitung. Wer als Käufer schlecht vorbereitet ist, zahlt zuviel und als Verkäufer lässt man schnell Geld auf der Strasse liegen.
Die gesamten Beispiele sind nur Budenzauber, vor allem das mit der Auktion.

Beitrag melden
Munku 23.10.2014, 21:50
26.

Zitat von chb_74
Letztlich gehören solche Methoden aber auch nur zum normalen Handwerkszeug in Verhandlungen, und manchmal sind die etwas gröberen Hämmer eben nötig - siehe das Beispiel von den 4 Lieferanten, die ein informelles Kartell gebildet haben.
Und was passiert dann, wenn der Schauspieler die Ausschreibung gewinnt, weil die möglichen Lieferanten irgendwann nicht mehr unterbieten wollen ?

Dann dürfen Sie getrost urplötzlich wieder an die ursprünglichen Lieferanten herantreten, die ihren Preis sicherlich verdoppeln werden....

Beitrag melden
Augustusrex 23.10.2014, 21:50
27. Blödsinn

die vier Bieter kennen den Markt und wissen, dass kein potenter fünfter Bieter existiert.
Und der Hersteller, der auf Attrappen hereinfällt ist eine Nuss.
Also leeres Gelaber.

Beitrag melden
sonnenscheffel 23.10.2014, 21:56
28.

Was für ein aufgebauschter Quatsch. Typ Unternehmensberater, der jeden Einkauf optimiert und dem Verkäufer nach der Verhandlung noch die Visitenkarte zusteckt. "Auch Ihren Einkauf bring ich auf Vordermann.".
Die Typen riecht man 20km gegen den Wind. "Ihr Angebot ist super, Technik gut, aber der Preis nicht marktgerecht. Unsere Vorstellung: xxxxxx € (-20%). "

In solchen Momenten pack ich zusammen und verabschiede mich. Soll er doch den Wettbewerb schröpfen.

Beitrag melden
Strichnid 23.10.2014, 22:04
29. ...

Ich habe, auch in der Wirtschaft (manche mögen staunen) die besten Erfahrungen mit Ehrlichkeit gemacht. Es spricht sich herum, wenn jemand stets ehrlich und integer auftritt. Und die Aufträge kommen gerade wegen dieser Eigenschaft irgendwann deutlich konstanter zustande. Über den Tisch wird man dabei nicht gezogen, sondern Ehrlichkeit steckt an.
Vermutlich nicht bei solchen Menschen wie dem Interviewten, der auch noch stolz ist auf seine Fähigkeit, anderen Menschen zu schaden und sie zu belügen. Ob seine Mutter auch so stolz auf ihn ist?

Beitrag melden
Seite 3 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!