Forum: Karriere
So geht Bluffen: "Sagen Sie offen, dass der Sex langweilig ist"
Corbis

Paartherapeuten sind immer auch Experten fürs Bluffen, sagt Katharina Klees über ihren Beruf. Denn das größte Beziehungsproblem ist, dass die Partner sich gegenseitig etwas vormachen - und das oft über Jahre.

Seite 6 von 7
rennflosse 20.11.2014, 15:16
50. Fortpflanzungsängste

Zitat von caecilia_metella
Tun Sie doch, was Sie bevorzugen. Mich bringt es regelmäßig zum Schmunzeln, wenn ich schöngeredete Versagensängste beobachte. Sie dürfen aber zur Kenntnis nehmen, dass Trennung von Liebe, Sexualität und Fortpflanzung auch Trennung von der Natur bedeutet und Meinungen wie Ihre schon lange für unnötige Probleme gesorgt haben. Die liegen dann im Bereich der Bilder, denen mit Medikamenten und Peitschenhieben nachgeholfen werden muss. Freilich auf der weiblichen Seite mit Verhütungs- und Abtreibungspräparaten beantwortet, sonst würde noch mit lautem Krachen die schöne Schattenwelt in sich zusammenfallen.
Vielleicht sollten Frauen es generell mit der Wahrheit genauer nehmen. Würden sie dem potenziellen Partner rechtzeitig klar machen, dass nach erfolgreicher Fortpflanzung Schluss ist, so bliebe manche Partnerschaft ungeschlossen und manche Familie würde gar nicht erst entstehen.In gewisser Weise schade, aber immerhin ehrlich.Ist der Entschluss des Verzichts hingegen einvernehmlich, so wäre nichts dagegen einzuwenden. Spätere Motivationsprobleme treten dann nicht auf, es herrscht Harmonie.Leider kranken viele Partnerschaften an der Einseitigkeit. "Sie" will sich zur Ruhe setzen, "Er" fühlt sich dafür noch nicht tot genug. Stress vorprogrammiert.

Beitrag melden
Douzitou 20.11.2014, 15:29
51.

Zitat von lindenbast
DAS ist aber seinerseits wieder ein Klassiker.Ich bin das Kind einer schlechten Ehe, aber ich sehe jetzt an den vielen Altersgenossen, deren Eltern sich scheiden ließen, wie viel besser ich es bis ins Erwachsenenalter hinein hatte, dass ich immer ein einziges Elternhaus und ein einziges Zuhause hatte. Ich bin .....
So einen Fall kenne ich auch sehr gut und es ist sehr berührend, das zu beobachten. Andererseits gibt es zweierlei zu bedenken:1. Sie wissen nicht wirklich, wie es nach einer Scheidung für Sie gewesen wäre.2. So schön das harmonische Ende ist- man sagt auch "der Weg ist das Ziel": Nur weil das Ende sehr schön war, können Sie 30 "Problemjahre" nicht einfach "wegkürzen". 3. Insgesamt finde ich aber auch, dass es nicht umsonst heißt: "in guten wie in schlechten Zeiten". Bevor ich mit einem Partner zusammenlebe, der erwartet, dass das Leben mit mir jeden Tag und jeden Augenblick schöner ist als es ohne mich wäre, würde ich lieber alleine leben. Einen Partner, der nicht bereit ist, mit mir durch Schwierigkeiten zu gehen, finde ich vollkommen uninteressant.

Beitrag melden
rennflosse 20.11.2014, 15:56
52.

Zitat von Douzitou
(...) Insgesamt finde ich aber auch, dass es nicht umsonst heißt: "in guten wie in schlechten Zeiten". Bevor ich mit einem Partner zusammenlebe, der erwartet, dass das Leben mit mir jeden Tag und jeden Augenblick schöner ist als es ohne mich wäre, würde ich lieber alleine leben. Einen Partner, der nicht bereit ist, mit mir durch Schwierigkeiten zu gehen, finde ich vollkommen uninteressant.
Dieser Aspekt bleibt zu oft unberücksichtigt. Ich habe (vor vielen Jahren) eine Beziehung beendet, weil meine Partnerin mich in meiner schwärzesten Stunde einfach im Stich gelassen hat. Jahre später mit neuer Partnerin und Kindern erfuhr ich, was Familie in einem solchen Augenblick wert ist, wie viel Trost und Kraft man in derartigen Situationen erfährt.Interessanterweise gab es die sexuellen Highlights in der ersten gescheiterten Beziehung. Was wiederum beweist, dass man darauf allein nicht aufbauen kann.

Beitrag melden
lindenbast 20.11.2014, 16:12
53.

Zitat von Douzitou
So einen Fall kenne ich auch sehr gut und es ist sehr berührend, das zu beobachten. Andererseits gibt es zweierlei zu bedenken:1. Sie wissen nicht wirklich, wie es nach einer Scheidung für Sie gewesen wäre.
Nein, natürlich weiß ich das nicht. Ich wehre mich nur dagegen, quasi automatisch anzunehmen, dass eine Scheidung für die Kinder IMMER besser ist als eine unglückliche Ehe. Die Gegenprobe kann man schließlich nie machen, nicht?

Beitrag melden
hörnchen76 20.11.2014, 16:36
54. @rennflosse

sie sprechen mir aus der Seele. Genauso gehts mir heute auch und ich bin sehr dankbar dafür. Wer sein Leben nur auf Sex ausrichtet, viel Spaß. Die wirkliche Qualität einer Beziehung zeigt sich dann wenn es einem schlecht geht.

Beitrag melden
Thomas Schnitzer 20.11.2014, 16:45
55.

Zitat von caecilia_metella
Wenn sich beide einig sind, dass sie sich nicht (mehr) fortpflanzen wollen, können sie es auch einfach sein lassen.
Sie werden sich wundern, wie viele Männer das ganz anders sehen: Mit so einem Schritt wäre nicht nur mit mir als Partner die Beziehung beendet. Sie würden sich aber wahrscheinlich auch darüber wundern, wie viele Frauen auch nicht auf Sex verzichten würden.

Beitrag melden
Kommerzienrat 20.11.2014, 16:59
56. dass hier alles so auf ein Thema fokussiert

Sex ist doch nur EINE Komponenete. Es gibt auch noch Vertrauen, Respekt, Geborgenheit, Sich-annehmen und –angenommen fühlen, Rücksicht, Verständnis/Verstehen, Fürsorge, Gemeinsamkeit, … insgesamt: Sich-miteinander-wohlfühlen, und vor allem Liebe, die durchaus auch ohne einige dieser Komponenten bestehen kann. Wenn der Sex nicht stimmt, dann brauche ich keine Paartherapie, und dann hilft die wohl auch kaum. Wenn die anderen Dinge nicht stimmen, kann das sehr wohl anders sein. Gemeinsam haben diese Komponenten, dass sie alle im Laufe einer langjährigen Ehe weniger schön werden oder zumindest weniger schön empfunden werden. Man gewöhnt sich auch an hohe Standards und will immer mehr. Gleichzeitig lässt vielleicht auch das Bemühen nach: man hat sich ja sicher. Da hilft nur frühzeitig und regelmäßig ehrlich miteinander zu reden. Wie viel Wahrheit und wie viel Bluffen man da braucht, möge bitte jeder selbst entscheiden. Die REINE Wahrheit? Die VOLLSTÄNDIGE Wahrheit? Wahrheit ist oft genug subjektiv. Sagen wir doch lieber: ehrlich.

Beitrag melden
alotusian 20.11.2014, 17:28
57. Free your mind...

Die Zweierbeziehung ist eine der unglücklichsten Erfindungen der Neuzeit. Kulturen (leider meist ausgerottet) in denen solcherlei Verirrung nicht stattfand, haben leben, lieben, leiden und sterben gemeinsam bewältigt. Ja und Eigentum war Diebstahl, so daß Kriminalität kaum vorkam. Those were the days...Heute ist jeder entsetzlich gekränkt und unendlich eifersüchtig, furchtbar. Margarete Mitscherlich meinte in einem ihrer letzten Interviews, daß "stell' dich nicht so an" ihr in den meisten Paarfragen geholfen hätte und zwar dabei sich zu ertragen... Those are the days!Unbenommen bleibt das Faktum, daß jeder sich den Kränkungen seiner Kindheit stellen muß, um diese nicht fortwährend (i.e. in jeder "neuen" Liebe) zu reproduzieren.In der Zweierbeziehung hilft dabei das Zwiegespräch, nachzulesen bei Michael Lukas Moeller.

Beitrag melden
Thoralf 20.11.2014, 22:40
58. Belangloses Bla-bla

Wow, Gratulation- auch Men's Health und Cosmopolitan haetten es nicht besser machen koennen! Nonsense per exelenz

Beitrag melden
GrinderFX 21.11.2014, 11:09
59.

Da Sex eines der Grundbedürfnisse ist und auch einfach ein körperliches Verlangen, was man nicht total verdrängen kann, kann man nicht einfach behaupten, man brauche das nicht.

Beitrag melden
Seite 6 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!