Forum: Karriere
Sonderregelung: Warum Abgeordnete keine Elternzeit nehmen dürfen
DPA

Der Rauswurf einer Abgeordneten aus dem Thüringer Plenarsaal wegen ihres Baby sorgt für Empörung und wirft Fragen auf: Warum gelten für Politiker mit Kind nicht dieselben Regeln wie für andere Eltern?

Seite 4 von 7
trewan 31.08.2018, 16:23
30. Selektives Lesen

Es ist Faszinierend wie viele nur was von den Bezügen lesen und denken jeder Politiker darf das alles einfach so behalten in voller Höhe. Die Abgeordneten bezahlen von diesen Bezügen mal ebend die Unterhaltung von ihrem Büro oder mehreren. Dazu gehört die Miete, Strom, Einrichtung, Versicherungen einige zahlen sogar ihren Hilfskräften etwas. Also wer immernoch denkt das ein Abgeordneter auch nur die Hälfte der Bezüge behält dem fehlt wohl einfach das Grundverständnis.

Zum eigentlichen Thema: Es ist geradezu peinlich das es keinerlei Kinderbetreuung gibt in landtägen oder gar im Bundestag wobei die Geldmittel dafür verfügbar währen. Aber hey das zeigt wenigstens das Abgeordnete unter dem Mangel an Krippen- und Kindergartenplätzen genau so leiden wie jeder andere Mitbürger auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pkaul030 31.08.2018, 16:26
31. Was wäre wenn

ein älterer Abgeordneter seinen Enkel mitbrächte? Gleiches Recht für alle? In dem Thüringer Fall geht es offensichtlich um Kohle. Die Diäten sind ja wohl sicher, aber nicht die Sitzungspauschalen. Die Diäten betragen in Thüringen Euro 5.300,00, also kein Grund zu jammern. Die Abgeordnete wird also nicht verhungern und kann für ihren Säugling die Pampers noch bezahlen. Vielen anderen in unserem Staat geht es erheblich schlechter. Das ist Jammern auf sehr hohem Niveau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moralapostelabstinenzleri 31.08.2018, 16:39
32. Kinderbetreuung

Da mir mein Arbeitgeber keine Kinderbetreuung anbietet, nehme ich meine Kinder demnächst auch mit in die Arbeit. Ja, warum zahle ich dann noch die horrenden KITA-Gebühren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 31.08.2018, 16:39
33. Ein ordentliches Einkommen hat gewisse Vorteile :-)

Zitat von trewan
hey das zeigt wenigstens das Abgeordnete unter dem Mangel an Krippen- und Kindergartenplätzen genau so leiden wie jeder andere Mitbürger auch.
Das stimmt nicht so ganz. Wer überdurchschnittlich verdient, hat auch bessere Möglichkeiten der Kinderbetreuung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Planquadrat 31.08.2018, 16:41
34. Man

stelle sich vor, im Bundestag sitzen dann zufällig 5 Frauen mit Kleinkindern, eines schreit los und die anderen 4 fallen in den Chor ein. Ob das wirklich der Würde des Parlaments dienen würde?

Es gibt so viele junge Mütter, die ihre Kinder nicht zum Arbeitsplatz mitnehmen dürfen, aus gutem Grund, warum ausgerechnet sollen AbgeordnentInnen dabei eine Ausnahme machen? Die haben dazu auch noch Einkünfte in einer Höhe, von denen viele Alleinerziehende nur träumen können und damit andere Möglichkeiten ihr Kind, während der paar Stunden, die sie im Parlament sitzen, betreuen zu lassen, die gerne arbeiten würden, aber nicht können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jandokar 31.08.2018, 16:46
35. Australien

http://www.spiegel.de/karriere/muetter-im-job-politikerin-stillt-erstmals-baby-im-australischen-parlament-a-1146941.html

Aber das geht im deutschen Männerparlament natürlich gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
watch15 31.08.2018, 16:50
36. Hurra

Eine bislang völlig unbekannte Abgeordnete hat es endlich in die Schlagzeilen geschafft. Die Diskussionen kommen mir vor wie damals, als die ersten Grünen strickend im Parlament saßen. Lasst die Frau Ihr Kind doch mitnehmen, solange das parlamentarische Gefasel nicht gestört wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fluxus08 31.08.2018, 16:55
37. Das wäre doch gut,

wenn Abgeordnete sich an die gleichen Regeln halten müssten, wie alle anderen Arbeitnehmer:

Einzahlungen in die gesetzliche Rente, Anwesenheitspflicht außer bei Urlaub und Krankheit und natürlich keinerlei steuerfreie Anteile aufs Gehalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 31.08.2018, 16:58
38.

Ich weiß nicht, wie ein Baby reagiert, wenn es im Plenum laute Zwischenrufe oder lauten Applaus gibt. Ist es bei diesen Diäten (je nach Bundesland 6000 Euro bis 9000 Euro) völlig unzumutbar, für einzelne Sitzungen mal eine Babysitterin zu engagieren? Sitzungsgelder werden doch sowieso zusätzlich (!) zu den Diäten gezahlt, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 31.08.2018, 17:06
39.

Zitat von adal_
...könnte sie Elternzeit nehmen. Elterngeld gibt es übrigens auch für Selbständige wie zum Bleistift Anwälte.
Nur wenn sie angestellt ist und dann auch nicht ohne Inkaufnahme von anderen Nachteilen. Sorry, wie ich und andere schon geschrieben haben, die Frau verdient genug um sich andere Lösungen zu organisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7