Forum: Karriere
Sozialauswahl: Wie Chefs unrechtmäßig kündigen
Corbis

In Bayern bekommt eine Mutter von fünf Kindern eine Kündigung - betriebsbedingt. Dabei hätten vor ihr andere gekündigt werden müssen. Jetzt ist der Fall vor Gericht. Doch dort gewinnt meist der, der die besten Nerven hat.

Seite 4 von 11
ljamcoh 10.11.2014, 19:16
30.

rambazambah, vielleicht sollten Sie versuchen nachzuvollziehen, warum die Dinge so sind. Mütter oder ältere Menschen haben es leider schwerer, eine neue Stelle zu finden. Oder warum Eltern in dem Ferien eher Urlaub brauchen. Gut, die Kinder dann zu dem Großeltern zu bringen ist dann zwar nicht ok, das halte ich aber doch eher für die Ausnahme. In unserer Betriebsvereinbarung ist geregelt, dass Eltern mit schulpflichtigen Kindern und Kita-Kindern die in dem Ferien nicht betreut werden, eher Anspruch auf Urlaub in Ferienzeiten haben, zum Glück für mich. Ich würde mit meinen Kindern auch lieber außerhalb der Ferien in den Urlaub fahren, wenn weniger los ist und die Preise niedriger sind. Geht aber nicht. Und wenn die Kita geschlossen ist, brauche ich eben den Urlaub dringender als Kinderlose. Viele Meckerer wären dann sicher die Ersten die entsetzt wären, wenn ich meine Kinder aus Mangel an Betreuung zur Arbeit mitnehmen würde. Ich habe auch Kollegen, die schwer über Eltern herziehen, nach dem Motto: selbst Schuld! Auch wenn ich versuche Verständnis zu haben, mir wird oft auch gar kein Verständnis entgegen gebracht. Für Sie tut es mir leid, wenn Sie mit Ihrem Partner selten zusammen Urlaub haben, mir geht es aber genau so. Mein Mann und ich müssen uns mit Urlaub auch oft abwechseln, da mehr Ferien sind als wir Urlaub haben. Zugegeben, mein Beitrag ist nun am Artikel-Thema vorbei, aber das musste nun raus ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boomerang 10.11.2014, 19:17
31. Gerichtsverfahren

Ein Problem ist aus meiner Sicht die lange Dauer der Gerichtsverfahren. Ein Exkollege hat volle 2 Jahre durchgehalten, bis das Gericht entschieden hat, dass die fristlose Kündigung nichtig war, da der Betriebsrat nicht informiert wurde und zu keinem Zeitpunkt Gründe für die Kündigung angegeben wurden. Warum dauern selbst solch triviale Fälle so lange?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Finsternis 10.11.2014, 19:48
32. Vielen Dank Spiegel

Das nächste Mal, wenn mich mein Chef nach meinem Privatleben fragt sag ich einfach, den 12 Kindern geht schlecht, der Mann hat den Job verloren und wenn er jemand kündigen müsse, dann bitte jemand anderen.

Kündigungen sollten nicht nach der Anzahl der vergessenen Kondome, sondern nach der Leistung fallen. Aber auch hier gilt wie immer: Mütter genießen Sonderrechte noch und nöcher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
katzenheld1 10.11.2014, 20:36
33. Sozialauswahl setzt voraus, dass ausgewählt werden kann

Immer schön reißerisch und möglichst wenig an Informationen preisgeben – so schreibt man einen Artikel, gelle, Frau Juristin?

Ich habe mal recherchiert und denke, dass es sich bei der bösen, ganz bösen und noch viel böseren Firma um eine recht kleine Firma für Elektro- und Sicherheitstechnik handelt, die erst seit 7 Jahren besteht und ganze 32 Mitarbeiter hat. Dass die überhaupt eine Personalreferentin hatte, halte ich für puren Luxus. Und den kann sich die Firma auftragsbedingt vielleicht nicht mehr leisten. Anzeigen schalten kann auch die Sekretärin, und Einstellgespräche muss eben der Chef/die Chefin selbst führen, macht bei der Beurteilung der Qualifikation des Fachpersonals sowie mehr Sinn. Als Elektronikerin oder Wartungs- und Servicetechnikerin war die Personalreferentin wohl nicht einsetzbar … daher auch keine Sozialauswahl.

Die Dame sucht auch bereits über XING nach einem neuen adäquaten Job. Für so einen kleinen Betrieb war sie ihrer Darstellung nach sowieso total überqualifiziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nebenjobber 10.11.2014, 21:03
34. @Finsternis

eine ungerechte Welt, wem sagen Sie das.....

Sie wissen schon dass Kinder leider immer noch viel zu oft als ein Hindernis angesehen werden und dementsprechend Frauen mit solch einer "Belastung" frühzeitig aus dem Bewerberpool aussortiert werden???

Hat sie dann einen Arbeitsplatz ergattert ist es wohl das mindeste dass sie im Sozialplan (im Fall einer Kündigung) eine höhere Einstufung erfährt als ein kinderloser Single.

Unbegreiflich wie man berechtigte Kriterien zur sozialen Härte seinen Mitmenschen neiden kann. Lässt tief blicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Q16 10.11.2014, 21:08
35.

Zitat von Finsternis
Das nächste Mal, wenn mich mein Chef nach meinem Privatleben fragt sag ich einfach, den 12 Kindern geht schlecht, der Mann hat den Job verloren und wenn er jemand kündigen müsse, dann bitte jemand anderen. Kündigungen sollten nicht nach der Anzahl der vergessenen Kondome, sondern nach der Leistung fallen. Aber auch hier gilt wie immer: Mütter genießen Sonderrechte noch und nöcher.
Zur Info:
Bei der "Sozialauswahl" für Kündigungen gelten identische Regeln für Mütter und Väter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spdf 10.11.2014, 21:32
36. re

Zitat von nebenjobber
eine ungerechte Welt, wem sagen Sie das..... Sie wissen schon dass Kinder leider immer noch viel zu oft als ein Hindernis angesehen werden und dementsprechend Frauen mit solch einer "Belastung" frühzeitig aus dem Bewerberpool aussortiert werden??? Hat sie dann einen Arbeitsplatz ergattert ist es wohl das mindeste dass sie im Sozialplan (im Fall einer Kündigung) eine höhere Einstufung erfährt als ein kinderloser Single. Unbegreiflich wie man berechtigte Kriterien zur sozialen Härte seinen Mitmenschen neiden kann. Lässt tief blicken.
Das hängt halt zusammen. Wenn Frauen mit Kinder aussortiert werden, dann liegt das u.a. auch daran. Wäre vielleicht hilfreich Sozialpläne ganz abzuschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser1000 10.11.2014, 21:35
37. Nichts Neues

Ungeachtet des Einzefalls. Wenn der Arbeitgeber nicht mehr mag zieht der "normale" Arbeitnehmer den "Kürzeren" (leitende Angestellte übrigens auch; nur bekommen die regelmäßig einen komfortablen "Fallschirm").

Man sollte sich auch nicht psychisch ruinieren (lassen). Es lohnt allerdings um ein gutes Abfindungsangebot zu kämpfen. Den (fachkundigen ) Anwalt sollte man sich leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papa51 10.11.2014, 21:37
38.

Und mal an alle kinderlosen Kollegen: Ihr wart alle auch mal Kinder. Ohne Eltern gibt es keine Kinder. Und die Zeiten wo Papa arbeiten geht und Mama den Haushalt schmeißt und die Kinder hütet sind vorbei. Deshalb müssen beide arbeiten gehen und brauchen den Job.
Und die Kinder der Kollegen werden mal eure Rente, Zahlen.
Und wenn es keine Kinder mehr gibt wir das Land aussterben. Und wer pflegt euch im Alter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gis 10.11.2014, 22:29
39. Mir wurde letztes Jahr

ein schönes Abfindungsangebot unterbreitet. Ich war überrascht, da ich für das neue Produkt einer der Schlüsselentwickler war. Außerdem bin ich Anfang 50, Alleinverdiener mit Frau und zwei kleinen Kindern. Im Endeffekt war es aber das Beste, was mir passieren konnte. Meine alte Firma hat innerhalb von zwei Jahren die Hälfte der Belegschaft entlassen. Die, die geblieben sind zittern weiter. Ich war gerade noch nicht zu alt, was Neues zu finden und bin jetzt in einer soliden Firma. Außerdem ist mein Konto von der Abfindung prall gefüllt. So wie mir ging es den meisten Betroffenen. Wir haben jetzt bessere Arbeitgeber und schön Kohle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11