Forum: Karriere
Sozialer Aufstieg in Deutschland: Sechs Generationen lang arm
Getty Images

Kinder aus armen Familien verdienen oft später kaum mehr als ihre Eltern. Die OECD hat nun berechnet, wie lange es dauern kann, die Hürde Herkunft zu überwinden.

Seite 4 von 17
Vox libertatis 15.06.2018, 12:23
30. OECD-Publikationen

Seit die OECD Algerien als das Land mit dem "gerechtesten" Bildungswesen gekürt hat, habe ich meine entschiedenen Zweifel an der Qualität von OECD-Veröffentlichungen. Vermutlich wird es bald ein Lob für Südsudan und Mali geben, weil diese Länder es geschafft haben, Einkommensunterschiede zu minimieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geirröd 15.06.2018, 12:23
31. Im Grunde...

...kann man es in einem Satz zusammenfassen: Jeder ist seines Glückes Schmied!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jonstra 15.06.2018, 12:24
32.

Alle vier meiner Großeltern kamen aus der Unterschicht (Schneiderin, Einzelhandel, Fabrikarbeiter und Holzfäller). Es hat sich aber so entwickelt dass von den 11 Enkeln 9 studiert haben und jetzt entweder Ingenieure, Pädagogen oder BWLer sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magic88wand 15.06.2018, 12:25
33. Wer unten ist, bleibt unten. Wer oben steht, bleibt oben.

Das war schon immer so. Ja, vor 150 Jahren noch wesentlich stärker ausgeprägt als heute. Wahrscheinlich sind die Familien, die heute und vor 150 Jahren arm waren, dies auch schon vor 500 Jahren gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 15.06.2018, 12:25
34. ...

Für Millionen von Deutschen gilt das nicht!
Deren Eltern und Großeltern, auch meine, mußten nach dem Krieg bei Null anfangen, alle Reichtümer (wenn es sie gab?) aus dem Kaiserreich waren vernichtet oder im Osten. Mehr als ein Koffer und das was man am Leibe trug war nicht vorhanden. In die Hände gespuckt und Werte geschaffen, davon haben wir partizipiert.
Mir und meinen drei Geschwistern geht es gut (alle über siebzig) .
Unseren Kindern ebenso.
Ich erkläre das so, Es müssen nicht zwangsläufig materielle Werte da sein, die sind vergänglich. Die immateriellen Werte bleiben oder blieben erhalten, aus denen werden dann wieder die materiellen Werte geschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
casam 15.06.2018, 12:26
35. Ja, dann frag ich mich

was "unsere politischen Berater" die Bertelmanns Stiftung denn mit Deutschland vor hat. Denn diese Berater stecken ja alle unter einer Decke der Bertelsmann Stiftung. Das soll heissen Elite bleibt Elite und Bauernopfer bleibt Bauernopfer. Wann wird dieser Verein denn endlich rausgeschmissen oder ist das nicht mehr möglich, da sich diese Leute schon überall eingewebt haben und gar nicht mehr abzutrennen sind. Man mokiert über die Berater von Trump, dabei ist die Bundesregierung von der Bertelmanns Stiftung schon dermassen durchsetzt, das keine anderen Einflüsse mehr dagegen auftreten können. Aber darüber berichtet ja auch keiner. Warum wohl.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom.kara 15.06.2018, 12:28
36. Quatsch

Absoluter Quatsch! Meine Eltern sind Ende der 60er Jahre, mit nichts anderem als 2 Koffern, nach Deutschland gekommen und haben sich mit Fleiß und harter Arbeit, 2 Immobilien und ein Cafe zugelegt. Wohl gemerkt mit nur 4 Klassen Grundschule als Bildungsgrundlage! Aus mir, ist auch was geworden... studiert und auch schon eine eigene Immobilie! Also kein Millionär aber guter Mittelstand. Wer mir also erzählt, dass er in Deutschland nicht aus der Armut kommt, dem glaube ich das einfach nicht. Ich weiß zwar nicht was der jenigefalsch macht aber Märchen erzählen, brauch man da auch nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
10prozentfett 15.06.2018, 12:28
37. Wenn es in

Deutschland 150 Jahre dauert und in Skandinavien nur 2 Generationen bis aus armen Schluckern "Durchschnittsverdiener" werden müssten doch nun (endlich) mal alle "Durchschnittverdiener" sein ... na ja, Abitur macht ja heute jeder - ist dann ja bald soweit ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sauertopf1 15.06.2018, 12:31
38. Glückwunsch

nikolai-la 28. Da möchte ich Sie ausdrücklich beglückwünschen. Allerdings will und kann nicht jeder einen Spielsalon managen, eine Trockenbaufirma oder eine Arbeitskräfteverleihagentur eröffnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 15.06.2018, 12:32
39.

Hm. Ich würde zu Deutschland ergänzen: WK I, Inflation, Faschismus, WK II, Währungsreform, Abschaffung der Vermögensteuer und lächerlich geringe Erbschaftsteuer. Das plus Berufsbeamtentum, Gymnasialfetischismus und Hartz IV ergibt die fatale Mischung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 17