Forum: Karriere
Spanische Pfleger in Deutschland: Wer zurück will, muss zahlen
DPA

In ihrer Heimat finden Sie keinen Job, in Deutschland sind sie heiß begehrt - klingt, als würden alle von der Zuwanderung spanischer Pflegekräfte profitieren. Doch einige fühlen sich ausgebeutet.

Seite 1 von 10
lenaddorf 30.07.2014, 07:41
1.

Unser generelles Problem in Deutschland. Wir haben zu wenig Pflegekräfte und die, die wir haben müssen putzen und servieren. Dämlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreu66 30.07.2014, 07:58
2. Probleme sind normal

Überall gibt es Leute, die sich im Ausland (oder in einem bestimmten Land) nicht wohl fühlen und wieder nach Hause wollen, egal wie. Bei Menschen, die nicht freiwillig auswandern, sondern auf Grund wirtschaftlicher Probleme, ist diese Zahl noch höher.
Umgekehrt fühlen sich auch viele Deutsche in Spanien nicht wohl, da bei ähnlich hohen Preisen, die Qualität und Standards einfach nicht auf deutschem Niveau sind. Rechtsunsicherheit, Verschwendung, Umweltverschmutzung, Korruption usw. tun ein Übriges.
Überall gibt es auch Menschen, die versuchen Einwanderer auszubeuten, obwohl sich das hier nicht unbedingt so anhört.
Spanischen jungen Erwachsenen wurde in Zeiten des andauernden Aufschwungs seit der Demokratisierung ein hohes Anspruchsdenken eingeimpft. Unsinnige Studiengänge wurden eingeführt und "Akademiker" mit den seltsamsten Qualifikationen produziert. Schon in guten Zeiten hätten diese mit ihren Qualifikationen keine Chance auf einen gut bezahlten Arbeitsplatz, erwarten dies aber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ostkraft 30.07.2014, 08:03
3. die Spanierin sagt Euch doch, was falsch läuft...hinhören!

Zitat von sysop
In ihrer Heimat finden Sie keinen Job, in Deutschland sind sie heiß begehrt - klingt, als würden alle von der Zuwanderun
Die spanische Krankenschwester sagt doch, was falsch läuft: es wird hier in Deutschland für Pflegekräfte eine hochwertige Ausbildung und Qualifikation verlangt, um anschließend für ein sehr niedriges Gehalt körperlich anstrengende Arbeiten zu erledigen, die auch angelernte Kräfte ausführen könnten.

Lasst die gut ausgebildeten Krankenpfleger(innen) Aufgaben von Ärzten übernehmen! Das spart Arztstellen ein und ihr könnte die Pfleger(innen) besser bezahlen. Und zum Putzen und Essen austeilen nehmt angelernte Kräfte! Die freuen sich über 9 €/h.

Ich würde niemals für 9 €/h so einen Knochenjob machen...12-Stunden-Schicht ohne Pause ?!? - da sollte die Berufsgenossenschaft dieser Klinik mal auf den Zahn fühlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observerlbg 30.07.2014, 08:10
4. Ja, da ist er nun wirklich....

....der viel beschworene (und meist verlogene) Facharbeitermangel. Und, wirkt sich das nun auf die Arbeitbedingungen oder das Gehalt aus? Tja, unsere Manager singen das hohe Lied von freier Marktwirtschaft, aber verneinen diese bei den Human resources.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Daniel Fleck 30.07.2014, 08:24
5. Kann das sein ?

Verstehe ja, dass es dank fehlender Pflegekräfte ein Verlust für die Klinik ist, aber warum bieten Sie der Frau keine dauerhafte Stelle mit vernünftiger Bezahlung an? Dann wäre beiden geholfen und den "Ausbeutern" der Existenzgrund entzogen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observerlbg 30.07.2014, 08:25
6. Ja, da ist er nun wirklich....

....der viel beschworene (und meist verlogene) Facharbeitermangel. Und, wirkt sich das nun auf die Arbeitbedingungen oder das Gehalt aus? Tja, unsere Manager singen das hohe Lied von freier Marktwirtschaft, aber verneinen diese bei den Human resources.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h0wkeye 30.07.2014, 08:26
7. Fachkräftemangel?

Wenn man das so liest, dann wird offensichtlich, wo der "Fachkräftemangel" herkommt. Wer meint, Menschen in Stressjobs mit Hungerlöhnen abspeisen zu können und dann ein hier skizziertes Gebaren gegenüber seinen Mitarbeitern an den Tag legt, der darf sich nicht wundern, dass es niemanden mehr gibt, der für ihn arbeiten will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
staubtuch 30.07.2014, 08:29
8. Alles in einen Topf

Im Artikel werden mehrere Sachverhalte in einen Topf geworfen und das passt nicht. Zuerst mal zur GIP: die GIP kenne ich nicht, hört sich aber fast an wie eine Leiharbeitsfirma, die Angestellten werden herum gereicht. Dann zum Gehaltsunterschied zwischen den Trägern: da hat der Gesetzgeber mit dem lautstarken Ausstieg aus dem BAT 2004 selber die Weichen in eine unerträgliche Richtung gestellt. Zu den Investitionskosten: auch bei anderen Formen der Unterstützung, z.B. Umschulungsmaßnahmen, müssen sich die Teilnehmer dazu verpflichten, im Anschluss einen bestimmten Zeitraum steuerpflichtig zu arbeiten. Dass die GIP wiederum 7000 € zurück bezahlt haben möchte, ist natürlich eine Frechheit, das spricht in diesem Fall eindeutig gegen die GIP. Generell sind aber Anlernkosten nicht gerade gering und die Träger wollen nicht nur, nein sie müssen sich gegen vorzeitigen Verlust des Arbeitnehmers schützen. Und zum Schluss zu den Löhnen in der Gesundheits- und Sozialbranche: die Arbeit ist eine der wichtigsten im Land, wird aber fast am schlechtesten bezahlt. Weniger verdienen nur noch KassiererInnen und Friseure, scheint einem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerMarktschreier 30.07.2014, 08:29
9. Ärzte und Kompetenzabgabe - gaaanz schwierig in Deutschland!

Zitat von ostkraft
Die spanische Krankenschwester sagt doch, was falsch läuft: es wird hier in Deutschland für Pflegekräfte eine hochwertige Ausbildung und Qualifikation verlangt, um anschließend für ein sehr niedriges Gehalt körperlich anstrengende Arbeiten zu erledigen, die auch angelernte Kräfte ausführen könnten. Lasst die gut ausgebildeten Krankenpfleger(innen) Aufgaben von Ärzten übernehmen! Das spart Arztstellen ein und ihr könnte die Pfleger(innen) besser bezahlen. Und zum Putzen und Essen austeilen nehmt angelernte Kräfte! Die freuen sich über 9 €/h. Ich würde niemals für 9 €/h so einen Knochenjob machen...12-Stunden-Schicht ohne Pause ?!? - da sollte die Berufsgenossenschaft dieser Klinik mal auf den Zahn fühlen!
Was den Teil mit den Aufgaben der Ärzte angeht wird das in Deutschland so schnell nicht passieren, dazu ist die Lobby zu stark. Auch im Rettungsdienst gab es solche Bestrebungen ja schon (zuerst mit der Einführung des Rettungsassistenten, jetzt mit der Neueinführung des Notfallsanitäters), aber jedes Mal hat es nicht geklappt, weil die Ärzte Angst hatten, Kompetenzen abgeben zu müssen - obwohl sie es SEHR OFT selbst nicht wirklich können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10