Forum: Karriere
Spanische Pfleger in Deutschland: Wer zurück will, muss zahlen
DPA

In ihrer Heimat finden Sie keinen Job, in Deutschland sind sie heiß begehrt - klingt, als würden alle von der Zuwanderung spanischer Pflegekräfte profitieren. Doch einige fühlen sich ausgebeutet.

Seite 2 von 10
heinzpeter 30.07.2014, 08:32
10.

Die Dame bringt das Problem des deutschen Gesundheits- und Pflegewesen doch ziemlich genau auf den Punkt...man stellt den Arzt über alles und degradiert den Rest zu Handlangern trotz aussreichender Qualifikationen. Solang grade die Ärzteschaft sich krampfhaft an ihre ärztlichen Kompetenzen bindet und mit allen Mitteln verhindert das auch nicht ärztlichem Personal die nötigen Kompetenzen zugesprochen werden wird man immer mehr qualifiziertes Personal verlieren. In anderen Ländern funktioniert das ja auch wunderbar...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muttisbester 30.07.2014, 08:40
11. richtig so!

vertragsstrafe zahlen? pah, sollen die firmen doch versuchen, das geld in spanien einzutreiben!

Nee, auf ausbeutung lassen sich die Spanier hoffentlich nicht ein. also, lassen wir doch einfach in der altenpflege ein bisschen Kapitalismus zu: Hohe Nachfrage, hoher Preis!
Meine Prognose: das wirkt Wunder!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
feierfee 30.07.2014, 08:46
12. Nix neues!

Ist ist einfach schwer, heutzutage gutes Personal zu bekommen. Das gibts oft. Und warum? Weil die Konditionen §$%e##e sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cheechago 30.07.2014, 08:53
13. Eher stimmt: Es finden sich keine ANGEMESSEN zu bezahlende deutsche Fachkräfte

Zitat von sysop
In ihrer Heimat finden Sie keinen Job, in Deutschland sind sie heiß begehrt - klingt, als würden alle von der Zuwanderun
Auch hier die Mär der Wirtschaft vom deutschen Fachkräftemangel:
Man vermeidet Arbeitskosten indem man die Krise zur Ausbeutung der von dort kommenden Fachkräfte nutzt und unterbezahlt. Deutschen Kräften müsste man den (auch nicht allzuhohen) Regellohn zahlen - aber das ist schon zuviel.

Unternehmer finden es schon als Mangel wenn sie nur unter 6 Bewerbungen (die alle gut wären) statt unter einem Waschkorb voll auszuwählen haben. In Zukunft KÖNNTE ja ein Mangel entstehen.

Das findet sich Branchenübergreifend.
Man hat die Politik durch die Mär soweit gebracht , die ausgebildeten ausländischen Kräfte nach Deutschland zu locken (damals von der Leyen) um billigst dem Arbeitsmarkt z.V. zu stehen. Wie in diesen Ländern die Krise damit bewältigt werden soll?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schreckgespenst 30.07.2014, 08:56
14. Blubb

Zitat von ostkraft
Die spanische Krankenschwester sagt doch, was falsch läuft: es wird hier in Deutschland für Pflegekräfte eine hochwertige Ausbildung und Qualifikation verlangt, um anschließend für ein sehr niedriges Gehalt körperlich anstrengende Arbeiten zu erledigen, die auch angelernte Kräfte ausführen könnten. Lasst die gut ausgebildeten Krankenpfleger(innen) Aufgaben von Ärzten übernehmen! Das spart Arztstellen ein und ihr könnte die Pfleger(innen) besser bezahlen. Und zum Putzen und Essen austeilen nehmt angelernte Kräfte! Die freuen sich über 9 €/h.
Wenn Sie bereit sind, sich von Krankenpflegern Katheter, Infusionen etc. legen zu lassen, können Sie ja bei Ihrem nächsten Klinik aufenthalt darauf bestehen. In der Regel beschweren Sie Leute wie Sie als erstes, wenn den Pflegekräften ein Fehler unterläuft.

Ich bin definitiv nicht bereit, mir von jemanden mit mittlerer Reife und Pflegeausbildung mit Anfang 20 eine Infusion legen zu lassen.

Wenn Sie bereits in Spanien waren und mit dem Gesundheitssystem in Berührung kamen, werden Sie auch das "Studium" der Pflegekräfte beurteilen können. Trotz dem Studium sind die Fachkenntnisse nicht vergleichbar mit Pflegekräften, die in D eine Ausbildung absolviert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazy_swayze 30.07.2014, 08:56
15. Jammern auf hohem Niveau

Es hat sie doch keiner gezwungen den Vertrag zu unterschreiben. Natürlich möchte ein Unternehmen Sicherheit haben, dass ein immigrierter Arbeiter auch bleibt, wenn man die Mehrkosten mit bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renatedietrich 30.07.2014, 08:57
16. Pflege in Deutschland

ja so geht das nicht. Aber typisch für dieses Land, es wird nichts geändert, die spanische Schwester sagt ja genau, was falsch läuft, aber dieses möchte so nicht gesehen werden! Deutsche Arbeitgeber, scheinheilig, wie die Politiker! Der Film gestern Nacht in der ARD, wenn Frankreich fällt, ist game over! So wirds auch kommen, dann kann ja Fr. Mutti samt Groko gleich ins Obamaland ziehen! Game over!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andere Hobbys 30.07.2014, 09:01
17. Für mich ist

es ein Widerspruch. Krankenpfleger und Studium. Das ist wohl eher eine Ausbildung. Und wenn der Pförtner die Blinddarm OP gemacht hat, legt er schnell noch ne magensonde. Alles für 9 Euro die Std.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radeberger78 30.07.2014, 09:02
18. Typisch deutsches Lohn Dumping,

Zitat von observerlbg
....der viel beschworene (und meist verlogene) Facharbeitermangel. Und, wirkt sich das nun auf die Arbeitbedingungen oder das Gehalt aus? Tja, unsere Manager singen das hohe Lied von freier Marktwirtschaft, aber verneinen diese bei den Human resources.
was hier läuft, in anderen Branchen ist es nicht anders ... man hätte halt Politiker oder Bemater werden sollen. Das Gehalt einer Unterstufenlehrerin übersteigt das eines Farbrikarbeiters im Schichtbetrieb mittlerweile um ein 3 faches. Die Arbeiter die unter IG Metal Bedingungen arbeiten mal ausgenommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 30.07.2014, 09:04
19. off-topic

Ist es off-topic wenn ich anmerke, dass ich in den letzten 2 Jahren 2x wegen chirurgischen Eingriffen hier in Spanien in der Klinik war (zugegebenermassen eine Privatklinik) und mich zu 100% gut aufgehoben und behandelt fühlte? Sowohl durch die ärztliche Leistung als auch durch die Krankenschwestern und Pfleger.

Und wäre es auch off-topic wenn ich hinzufüge, dass ich mich für kein Geld der Welt in eine deutsche Klinik legen würde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10