Forum: Karriere
Spanische Pfleger in Deutschland: Wer zurück will, muss zahlen
DPA

In ihrer Heimat finden Sie keinen Job, in Deutschland sind sie heiß begehrt - klingt, als würden alle von der Zuwanderung spanischer Pflegekräfte profitieren. Doch einige fühlen sich ausgebeutet.

Seite 4 von 10
freemailer2000 30.07.2014, 09:50
30. Liebe..

Zitat von sysop
In ihrer Heimat finden Sie keinen Job, in Deutschland sind sie heiß begehrt - klingt, als würden alle von der Zuwanderun
..EU Arbeitnehmer,bleibt in euren Ländern.Dort werdet ihr gebraucht und lasst euch nicht von der deutschen "Fachkraftmangel Lüge"in die Sklaverei treiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ijf 30.07.2014, 09:50
31. Studium?!

Die weltweit geltende Kernkompetenz und sog Kulturtechnik "Lesen" und "Versdtehen von Textinhalten" war vermutlich nicht Bestandteil des Studiums der jungen Dame. Es ist in deutschen Arbeitsvertraegen voellig normal, dass beispielsweise der Arbeitgeber fuer Umzugskosten aufkommt - die entsprechende Klausel im Arbeitsvertrag legt dann haeufig fest, wie viel Prozent der uebernommenen Kosten der AN zurueckzahlen muss, wenn er kuendigt. In der Regel sinkt die "Selbstbeteiligung" um etwas ueber 5 % pro Monat, d.h., nach 2 Jahren ist das "abgegolten". Das gleiche gilt, wenn jemand mit finanzieller Unterstuetzung des AG eine weiterbildende Qualifizierung durchzieht. Da gibt es meist eine Zusatzvereinbarung zum Arbeitsvertrag, dass die vom AG uebernommenen Kosten anteilig zurueckzuzahlen sind, abhaengig von der Hoehe des Zuschusses koennen das auch Zeitraueme von 3 bis 5 Jahren sein. Und was das "ich zahl nicht" angeht: ich hoffe, das funktioniert so gut wie mit den Strafzetteln im europaeischen Verkehrsraum - dann kann /sollte der "betrogene" AG das Geld eben in Spanien eintreiben - da die junge Dame dort einen Job gefunden hat, bietet sich doch Gehaltspfaendung an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Don Loewi 30.07.2014, 09:52
32. Profitmaximierung und Ausbeutung

Einige Kommenatre hier machen deutlich, dass viele anscheinend das Problem nicht aus dem Artikel herauslesen können oder wollen - nach dem Prinzip: Wer etwas unterschreibt, weiß doch, worauf er sich einläßt!

Ja, da möchte ich mal einige von unseren hochgebildeten Deutschen sehen, wie sie in Spanien oder China ihre "ins Deutsch übersetzten" Verträge mit Leben füllen ...

Auch der Landkauf von Kolonialmächten mit Glasperlen wurde nach diesem universellen Prinzp durchgeführt.

Es geht um Profitmaximierung durch Ausbeutung, um nichts anderes. Kurios, dass dafür vom Ausbeuter offenbar auch noch Dank vom Ausgebeuteten verlangt wird und hier einige dazu applaudieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
women_1900 30.07.2014, 09:53
33.

Zitat von sysop
In ihrer Heimat finden Sie keinen Job, in Deutschland sind sie heiß begehrt - klingt, als würden alle von der Zuwanderun
Sowas aber auch. ich beobachte dies auch im kaufmännischen Bereich. Die kommen zu uns & versprechen sich das parads, dann stellen die fest: die Arbeitsverdichtung ist enorm, das Gehalt im Vergleich zu den Kosten mickrig. Blöde Arbeitswelt in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mans Heiser 30.07.2014, 09:54
34.

Zitat von radeberger78
was hier läuft, in anderen Branchen ist es nicht anders ... man hätte halt Politiker oder Bemater werden sollen. Das Gehalt einer Unterstufenlehrerin übersteigt das eines Farbrikarbeiters im Schichtbetrieb mittlerweile um ein 3 faches. Die Arbeiter die unter IG Metal Bedingungen arbeiten mal ausgenommen.
Das ist ja wohl Quark. Wenn, dann kriegt sie das doppelte eines Zeitarbeiters, aber ein Industrie-Schichtarbeiter verdient gemütliche 2.5-3k € brutto.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kandana 30.07.2014, 09:55
35. Warum Widerspruch?

Zitat von andere Hobbys
es ein Widerspruch. Krankenpfleger und Studium. Das ist wohl eher eine Ausbildung. Und wenn der Pförtner die Blinddarm OP gemacht hat, legt er schnell noch ne magensonde. Alles für 9 Euro die Std.
Die Dame ist Krankenschwester und keine Pflegerin - ein Beruf der in vielen Länder ein Studium voraussetzt.

Ich lebe in Dänemark und auch hier werden viele Untersuchungen von Schwestern gemacht - kann ich gut mit leben.
Dadurch, dass die Aufgaben konzentriert sind, haben die meisten eine gute Routine und es ist mir lieber, eine Schwester macht die eine oder andere Unterschung/ Behandlung, als ein nach 36 Stunden ununterbrochener Schicht völlig übermüdeter Arzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Don Loewi 30.07.2014, 09:57
36. Danke für Ihre private Weltanschauung

Zitat von women_1900
Sowas aber auch. ich beobachte dies auch im kaufmännischen Bereich. Die kommen zu uns & versprechen sich das parads, dann stellen die fest: die Arbeitsverdichtung ist enorm, das Gehalt im Vergleich zu den Kosten mickrig. Blöde Arbeitswelt in Deutschland.
Ich habe selten einen so unqualifizierten Kommentar auf SpOn gelesen.
Der menschenverachtende Zynismus dagegen ist heute schon Standard bei AfD- und PI-Nazis ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mans Heiser 30.07.2014, 09:57
37.

Zitat von GSYBE
Möglichst viel und das Beste bekommen, aber trickreich und durch verschwurbelte Verträge möglichst wenig bezahlen. Hätten Sie das Gelesene auch voll aufgenommen und verstanden, wüssten Sie jetzt, dass mit allergrösster Wahrscheinlichkeit die Klausel zur Rückzahlung keinen rechtlichen Bestand hat. Wieder mal: moderne Sklaverei; Deutschland vergrault sich noch die letzten europäischen Freunde.
Aha, also der Spanierin, die den Vertrag nicht verstanden hat, weil er ja so trickreich und verschwurbelt ist, unterstellen wir jetzt, sie habe gewusst, die Klausel sei nicht rechtens und somit konnte sie den Vertrag sorglos unterzeichnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter.m 30.07.2014, 10:02
38. geht doch

Hatte mal einen Arbeitsunfall, beim Waschen habe ich die Infusion rausgezogen. Der Arzt, der operierte, hat etwa zehn (10) Minuten versucht, die Infusion wieder zu legen. Nach dieser Zeit habe ich dem Arzt angeboten, den Härtegrad des Gipses (Halbschale) an meiner Hand zu testen. Hat er abgelehnt, eine Krankenschwester kam und hat den Zugang wieder gelegt. Dieser Arzt war ein hervorragender Operateur und hat mir den Finger gerettet, aber solche Aufgaben haben ihn überfordert, jedenfalls in meinem Fall. Ich denke, eine Krankenschwester oder Pflegekraft, gut ausgebildet und an ihrer Arbeit interessiert, soll und muß gut verdienen. Knebelverträge, die solche profanen Dinge wie einen Deutschkurs zum Gegenstand haben, gehören von der Politik verboten. Wenn man ausländische Fachkräfte anwirbt, um sie dann hier auszunutzen, dann kann man auch den Deutschkurs bezahlen; kann man von der Steuer absetzen, Betriebsausgaben, oder irre ich da? Frage, was kostet ein Pflegeplatz, Stufe 0, Stufe 1 usw.? Wie hoch ist der Arbeitseinsatz, gibt es genug ausgebildete Pflegekräfte, wie hoch ist der Schreibaufwand pro zu Pflegenden? Gibt es extra Bezahlung, wenn viel Zeit dafür drauf geht, Daten im Computer zu erfassen und dann diese Daten nochmals auf Papier zu schreiben, statt sich um die Menschen zu kümmern? Wenn kaum was zu verdienen ist, warum gibt es dann private Anbieter, die lassen nicht für Null arbeiten. Bei Facharbeitermangel gibt es allerdings keinen Grund wenig zu bezahlen, es sei denn dieser Facharbeitermangel ist erfundenes Gewäsch, um billige Arbeitskräfte nach Deutschland zu locken, um sie auszunutzen. Erhöht den Gewinn, gell?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 30.07.2014, 10:06
39. Gerade das ist reinst freie Marktwirtschaft

Zitat von observerlbg
....der viel beschworene (und meist verlogene) Facharbeitermangel. Und, wirkt sich das nun auf die Arbeitbedingungen oder das Gehalt aus? Tja, unsere Manager singen das hohe Lied von freier Marktwirtschaft, aber verneinen diese bei den Human resources.
Denn wir alle verlangen zwar hohe Gehälter für unsere eigene Tätigkeit, erwarten aber vom Gesundheits-, Kinder- und Altenpflegesystem und von ähnlichem "Sozialgedöns", dass es nahezu kostenfrei arbeitet. Daraus folgen notgedrungen niedrige Gehälter in dieser Sparte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 10