Forum: Karriere
Speditionen in Not: Brummis ohne Fahrer
DPA

Deutsche Fuhrunternehmer suchen dringend nach Fahrern. Das Ende der Wehrpflicht hat das Problem verschärft, denn bei der Bundeswehr haben junge Männer früher oft den Lkw-Führerschein gemacht. Experten fürchten noch mehr übernächtigte Laster-Lenker auf den Straßen.

Seite 16 von 16
vhe 23.07.2012, 11:51
150. ...

Zitat von baumisms
Denn fast überall, wo die Wirtschaft "händeringend" sucht, gibt es kaum Anzeichen dafür, dass außer Händeringen irgendeine andere Aktivität gesetzt wird. So z.B. deutlich höhere Löhen! Irgendwie scheint auf dem Lohnsektor die vielbeschworene "Marktwirtschaft" auf Dauer völlig außer Kraft gesetzt zu sein. Während der Benzinpreis wegen angeblicher "Nachfrageänderungen" pro Tag bis zu 5x rauf und runtergeht, sind die Löhne trotz angeblicher starker Nachfrage EINZEMENTIERT. Seltsam, nicht?
Ist zwar seltsam, aber ausserhalb einer Diktatur nicht wirklich veraenderbar.

Genau deshalb ist der Euro auch so ein Problem. Normalerweise aendern die Loehne sich naemlich wirklich -zig mal am Tag, und zwar ueber die Wechselkurse. Wenn das funktioniert, kommt dann sowas wie Island raus, die ihre Loehne (fuer die Aussenhandelspartner) mal kurzfristig um 50% senken konnten, ohne dass irgendein Arbeiter weniger auf dem Konto hatte. U.a. diese Flexibilitaet hat dazu gefuehrt, dass Island mit der Wirtschaftskrise am wenigsten zu tun hat, praktisch keine zusaetzliche Arbeitslosigkeit mehr und jetzt seine IWF-Kredite vorzeitig zurueckzahlen kann.

Wenn Griechenland aus dem Euro rausgeht, sollte das aehnlich werden.

Vorschlag: Eine Nation/Waehrung fuer die Brummifahrer. Da koennten sich unsere Zigeuner (Moderator, wie ist der aktuelle nichtdiskriminierende Ausdruck?) gleich mit reinhaengen und aufgrund des oekonomischen Gewichts der Transportbranche jede Menge Rechte bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haemoride 23.07.2012, 12:39
151. Lkw

Der absolute Schwachsinn brach aus mit der Abschaffung der Lagerhaltung und der "Just in time" Lagerhaltung auf LKW`s . Aus Profitgier wurde dieses System eingeführt - der Beruf des Lageristen ist so gut wie ausgestorben - und die Hungerlöhne der LKW Fahrer tun ein Übriges.
Deshalb der Irrsinn auf unseren Autobahnen mit Staus ohne Ende - kosten Milliarden jedes Jahr - damit könnte man locker die Lagerhaltung wieder einführen und die Fahrer besser entlohnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vhe 23.07.2012, 13:10
152. ...

Zitat von haemoride
der Beruf des Lageristen ist so gut wie ausgestorben
Ok, stellen wir uns also mal vor, wir haetten eine Drogerie.
Sollen wir jetzt von den Transportunternehmen fordern, die Ware gefaelligst puenktlich abzuliefern, oder sollten wir lieber die Verkaufsflaeche halbieren und das Sortiment verringern, um mitten in der Innenstadt, d.h. im selben Gebaeude, den Wochenbedarf an Klopapier und Spueli vorzuhalten?

Wo wuerden sie dann lieber einkaufen?

Klar, es gibt noch Lager. In etwa eins pro Bundesland und Handelskette. Die haben dann auch Lageristen.

In unserer Firma wuesste ich auch nicht, wo auf dem Grundstueck wir der Produktion und R&D Flaechen wegnehmen sollten, damit die Spediteure ankommen und abholen duerfen, wann sie grad Lust haben.

Die Flaeche auf den LKWs existiert. Die Frage ist nur, stellen wir damit was produktives an oder nicht. Damit die Flaeche fuer Produktion und Entwicklung zu maximieren, ist fuer mich nichts schlechtes.

Im uebrigen bieten grosse Logistkunternehmen den Produzenten durchaus auch an, selber ein Lager in der Naehe des Produktionsstandortes zu betreiben. Die wissen also, was unter welchen Umstaenden billiger ist und koennen entsprechend entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zuzecashooter 23.07.2012, 15:02
153. was haben wir gelacht.......

Zitat von sysop
Deutsche Fuhrunternehmer suchen dringend nach Fahrern. Das Ende der Wehrpflicht hat das Problem verschärft, denn bei der Bundeswehr haben junge Männer früher oft den Lkw-Führerschein gemacht. Experten fürchten noch mehr übernächtigte Laster-Lenker auf den Straßen.
nicht adäquat bezahlen, alles schön nach ost(billig)-europa verlagern, und nun jammern ..... das ist ein hausgemachtes problem und die bundeswehr ist da nicht schuld dran. das transport/sped. gewerbe hat sich einfach immer auf den bund verlassen, nach dem motto, die liefern schon den nachschub..... und im zweifel kaufen wir billige rumänen, bulgaren ein, und lassen sie zu zweit wochenlang knüppeln,

meinen glückwunsch, weiter so, frau merkel wird´s schon richten, wenn man nur laut genug schreit und jammert.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manuelbaghorn 23.07.2012, 17:31
154.

"Die Fahrer seien überlastet und gestresst, das erhöht die Unfallgefahr. Brauckmann fordert daher politische Maßnahmen, wie zum Beispiel finanzielle Anreize für Betriebe, den Fahrernachwuchs zu fördern."

Vielleicht würden auch mehr Menschen diesen Job machen, wenn Brummi-Fahrer nicht von den Speditionen wie Dreck behandelt werden würden. Es tut den Speditionen mal ganz gut, dass sie sich um ihre Fahrer kümmern müssen, wenn sie sie behalten wollen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Henderson 23.07.2012, 20:52
155. glatte Lüge...Das Ende der Wehrpflicht hat die Lage..

verschärft. Seit ende der 80iger durft bei der Bundeswehr nur noch der einen LKW-Führerschein machen, der ihn auch schon privat hatte. Daß haben damals die Lobbyisten der Fahrschulen durchgesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heramano 24.07.2012, 14:37
156. Genau

Zitat von AndyDaWiz
Bloss machen Sie in D nicht mit 20k die 4k Gewinn, sondern mit 100k. So hoch (4%) ist etwa die Umsatzrendite in einer Produktion in Deutschland.
und bei einer durchschnittlichen Eigenkapitalquote der KMU von 20% (Quelle: IFM) landt man wieder bei 20% EK-Rendite. Sie haben beide Recht, auch wenn Sie bei Ihrer Betrachtung den kalulatorischen Unternehmerlohn außer Acht lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heramano 24.07.2012, 14:41
157. Ein guter Einwand!

Zitat von jbackhau
Eine absolut zutreffende Meinung: Nicht die LKW sind das Problem, sondern die PKW. Warum fahren die Insassen (meist Einzelpersonen) denn nicht mit demZug, anstatt über die LKW auf der Autobahn zu jammern?
Überhaupt wird gerade in Deutschland der Individualverkehr mit dem Recht, die Straßen individuell, also mit dem eigenen Auto zu nutzen, verwechselt. Aber keine Angst, der Preis wird's richten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1807336386 06.11.2012, 20:53
158. Ansprüche Runter Schrauben !!!!

Die Speditionen finden keinen Nachwuchs??? Ich (30 Jahre) habe extra für eine Firma die mich Einstellen wollte eine Weiterbildung zum EU-Kraftfahrer gemacht habe mir fast 1 Jahr den A.... aufgerissen und gebüffelt für die IHK Prüfung. Nach bestandener Prüfung kam der Chef der Firma und sagte er könne mich nicht einstellen wegen mangelnder Fahrpraxis!!!
Hallo gehts noch?
Ich habe in 2 Monaten über 40 Bewerbungen geschrieben und knapp die Hälfte ist mit dem Argument "Mangelnde Fahrpraxis" ich meine was wollen die denn?
Am besten mit nem LKW am Hintern auf die Welt kommen damit ihr Wunsch "25 Jahre alt und 10 Jahre Fahrpraxis" in erfüllung geht.

Die Speditionen sollten mal darüber nachdenken wie sie angefangen haben, und auch mal darüber nachdenken wie man als Führerschein Neuling auf einem LKW Fahrpraxis bekommen soll, etwa LKW mieten und täglich damit rumfahren oder wie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 16