Forum: Karriere
Spektakuläre Büros: Die schönsten Arbeitsplätze der Welt
Hassell/ Foto: Pirak Anurakyawachon/ Gestalten

Manche Büros muss man nicht mal zum Joggen verlassen. Ob mit Laufstrecke oder Kuschelecke, Halfpipe oder Hantelraum - weltweit motzen Firmen ihre Arbeitsplätze auf. Die schönsten und skurrilsten stellt ein neuer Bildband vor. Aber wozu das alles?

Seite 1 von 2
mitleserb 23.09.2013, 14:13
1. Verständnis von Arbeit

Leider hat die Autorin ein eher letztjahrhundertliches Verständnis von Arbeit.
Wenn ich Arbeit als Broterwerb zum Leben definiere, komme ich zu den gleichen Schlüssen wie sie. Das ist aber Arbeit für viele schon lange nicht mehr. In der Wissensgesellschaft ist Arbeit im besten Fall ein Beruf im Sinne einer Berufung. Für die Kreativen, die Wissensarbeiter in der IT, für Banken und Versicherungen, im ganzen Dienstleistungs/Bürosektor verändert sich die Arbeitswelt und eine Arbeitskraft, die locker mal eben 5-10 kEUR im Monat verdient, ist teuer. Warum diese Menschen durch Giesskannengrau und Cubicles ausbremsen wenn sie in anderen Umgebungen besser sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
badaboom 23.09.2013, 14:33
2. Buch

Und wie heisst der Bildband nun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anomie 23.09.2013, 14:41
3.

Zitat von mitleserb
Leider hat die Autorin ein eher letztjahrhundertliches Verständnis von Arbeit. Wenn ich Arbeit als Broterwerb zum Leben definiere, komme ich zu den gleichen Schlüssen wie sie. Das ist aber Arbeit für viele schon lange nicht mehr. In der Wissensgesellschaft ist Arbeit im besten Fall ein Beruf im Sinne einer Berufung. Für die Kreativen, die Wissensarbeiter in der IT, für Banken und Versicherungen, im ganzen Dienstleistungs/Bürosektor verändert sich die Arbeitswelt und eine Arbeitskraft, die locker mal eben 5-10 kEUR im Monat verdient, ist teuer. Warum diese Menschen durch Giesskannengrau und Cubicles ausbremsen wenn sie in anderen Umgebungen besser sind?
Was wollen Sie denn? Sie sagen doch selbst, dass es eine Minderheit ("Kreative" und "Wissensarbeiter" - was auch immer Sie damit schönreden möchten..) sei, die in Zuckerwatte gepackt werden müssen, damit sie nicht "ausgebremst" werden.
Für die meisten in diesen bunten Hippie-Büros bleibt es nichts als Arbeit.
Alles andere ist bürgerliche Chef-Propaganda.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eigene_meinung 23.09.2013, 14:56
4. Ein Büro

ist zum Arbeiten da. Und dafür brauche ich keinen Schnickschnack, sondern einen Stuhl, einen Schreibtisch, Ablageorte für Unterlagen und Fachbücher, angemessene Arbeitsmaterialien (Telefon, PC, ...) und vor allem Ruhe, um mich zu konzentrieren. Leider sehen das die Management-/Marketing-/Psychofuzzis nicht ein, da sie nicht wirklich arbeiten. Deshalb ist der Alltag ein Großraumbüro mit allen Nachteilen und ohne die angeblichen Vorteile.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1151107866 23.09.2013, 14:57
5. Keine Illusion

Ich stimme dem Artikel nicht zu. Arbeitsplätze wie Google und mittelgroße Unternehmen bieten zwar ein angenehmes, wenn nicht einzigartiges Arbeitsklima. Sie stärken jedoch auch zusätzlich die Mitarbeiterkultur und soziale Kompetenzen auf einer täglichen Basis. Mitarbeiter bleiben daher auch gerne länger im Büro - und das nicht unbedingt um zu arbeiten sondern auch um dort seinen Feierabend zu starten.

Von daher kann von einer Fassade in vielerlei Hinsicht keine Rede sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasSchneider 23.09.2013, 15:09
6. Die coolsten Büros in Deutschland

Ein sehr interessanter Artikel und eine tolle Auswahl an Bildern, welche trotz der kulturellen Unterschiede gewisse gemeinsame Trends aufzeigen.

Die 5 tollsten Büros in Deutschlands gibt es übrigens hier (auch gerade eben veröffentlicht): ow.ly/p6Xcd

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 23.09.2013, 15:20
7. ...

In diesen Unternehmen soll Arbeit nicht einfach nur ein Nine-to-Five-Job sein, hier soll keiner allein für die Gehaltsüberweisung am Monatsende schuften. "Arbeit ist auch ein Ausdruck der Persönlichkeit", so beschreibt es Borges. "Es sollte das sein, was du wirklich machen willst. Und genau auf diesen Funken sind Arbeitgeber bei ihren Mitarbeitern aus."

Das ist doch nur die Illusion, die Arbeitgeber aufbauen und Naivlinge glauben es auch noch. Ja, die Arbeit soll kein Nine-to-Five Job sein, aber warum eigentlich nicht? Das wäre das Normale. In Wirklichkeit will der Arbeitgeber seine Arbeitnehmer länger zum gleichen Preis ausbeuten. Darum geht es. Die Grenze zwischen Freizeit und Arbeit soll verschwinden und die Kontrolle über den Arbeitnehmer wachsen. Das ist nicht viel anders als die Betriebssiedlungen früherer Zeit. Oberflächlich eine soziale Errungenschaft und Ausdruck der Menschenfreundlichkeit des Unternehmers. Unter der Oberfläche ein Mittel zur sozialen Kontrolle, zur Einflußnahme bis in den privaten Bereich, zum Aufbau von Abhängigkeit. Der Arbeiter konnte im Betriebskaufhaus verbilligt einkaufen, merkte aber nicht, daß er damit einen Teil seines Lohns nur wieder direkt seinem Arbeitgeber zurückgegeben hat. Ziemlich perfide.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salmasius 23.09.2013, 15:31
8. Blödsinn,

bin doch froh, wenn es Feierabend geworden ist. Ich muss halt gut sieben Stunden am Tag irgendwelchen Unsinn machen, Zum Geldverdienen brauche ich keine Wohlfühlumgebung. Die schaffe ich mir zuhause bei echten Freunden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drnice1983 23.09.2013, 15:40
9.

Hä? Ich verstehe das gemecker nicht.
Wer Ruhe will, bekommt Ruhe. Wer mal einfach ne Runde joggen will, geht ne Runde joggen. Und wer ein Meeting abhalten will, macht das im Bällebad im 19. Stock. Ja und? Wer nicht will, muss halt nicht.
Bei einigen könnte man denken, dass es nun aufgezwungen wird.
Wenn man weiß, dass eine Firma ihre Räume so gestaltet hat und solch eine "philosophie" hat, dann fange ich da doch nicht an zu arbeiten? Und wenn ich da arbeite während solche Maßnamen geplant werden, bewerbe ich mich weg.
Wo ist also das Problem???

Ich für meinen Teil würde gern zum Brainstormen an die Tischtennisplatte gehen.
Und wenn ich da mal zu lange spiele, dann arbeite ich eben länger.
Und wenn ich dann mein Geld im Firmeneigenen Kaufhaus ausgeben kann, weils dort billiger ist, dann mache ich das. Denn das erhält zu einem kleinen Teil meine Arbeit, und ich habe auch noch den Vorzug, vergünstigt einkaufen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2