Forum: Karriere
Spezialanwälte: Die Welt der Winkel-Advokaten

Lieber kurios als prekär: Vier gewitzte Junganwälte zeigen, wie man auch abseits der Großkanzleien ein gutes Auskommen findet. Ob Recht auf Rädern, Beratung für Panzerfahrer, eine Abmahndatenbank*oder Standardverfahren gegen Hartz-Bescheide - das berufliche Glück findet sich oft in der Nische.

dr.épernay-boiler 28.03.2011, 17:01
1. Je wirrer die Welt

je schlimmer der Filz, je kontrastärmer der Knotenwald, je besser die eigene Lobby - und damit die eigene Honorarordnung - umso fester Sitzt der Juristler im Sattel und erfreut sich an den Folgen des Leides.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-tan100 28.03.2011, 17:41
2. Regeln statt gestalten

Seitdem es so ist, dass Gesetze nicht mehr mit Sorgfalt und Zurückhaltung gemacht werden, bilden sich natürlich immer mehr Nischen für SpezialistInnen. Das ist indes nicht deren Problem, denn das Leben nach dem 2. Staatsexamen ist eines, das auf Existenzsicherung und nicht darauf ausgerichtet ist, Organ der Rechtspflege zu sein. Nicht jeder wird als von und zu geboren.
Hnzu kommt, dass so wie jede andere Lobbygruppe auch die Juristinnen und Juristen es geschafft haben, Regelungen zu schaffen, die einen nur noch den Kopf schütteln lassen: Das gesamte Abmahnwesen, allenfalls gut gemeint, ist derart aus dem Ruder gelaufen, dass es einer dringenden Revision bedürfte.
Letztlich hat die Erkenntnis, dass und in welch gewaltigem Umfang die EDV Arbeit spart, noch keinen Einzug ins RVG (rechtsanwaltsvergütungsgesetz) gefunden. Auch hierzu ist z.B. die Massenabmahnung eben zwar ökonomisch pfiffig, ansonsten aber in ihrem Wesen als Lizenz zum Gelddrucken unmoralisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
io_gbg 28.03.2011, 17:46
3. Vorname?

Wie heisst die Rechtsanwältin (ehemals) auf Rädern denn nun mit Vornamen:
- Diana (laut Artikel)
- Daniela (laut Bildunterschrift)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitemouse 28.03.2011, 18:00
4. ungeordnet und ungleich

Junge Anwälte haben es ohne Beziehungen sehr schwer, es sei denn, sie haben enorm viel Glück wie die junge Frau. Können erkennen Mandanten nicht unbedingt, aber so mancher Mandant möchte beim Junganwalt selbst gern Umsatz machen.

Mit den entsprechenden Beziehungen kann man freilich gut leben.

Es ist nun mal so, dass Anwälte meist nicht nach Umfang oder Qualität der Arbeit bezahlt werden, sondern nach dem Streitwert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seneca77 11.04.2011, 20:35
5. Vergleich

den Herr RA Hofmeyer habe ich auch auf devpro24.com gesehen.
Empfehlen allen die solche Dienste gerne nutzen die Seite. Man muss sich dort nicht anmelden, der Sachverhalt wird nicht veröffentlicht. Zudem keine Vorkasse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren