Forum: Karriere
Sprache: Frankreich führt weibliche Berufsbezeichnungen ein
AFP

Autorin, Botschafterin, Ministerin? In Frankreich gibt es für zahlreiche Berufe keine offizielle weibliche Form. Das soll sich nun ändern.

Seite 1 von 4
kumi-ori 01.03.2019, 11:32
1. Von Asterix lernen

Hier könnte die Academie francaise auch gleich von Asterix und von den Deutschen lernen und den Begriff Ministerix* für transsexuelle Minister einführen.

Beitrag melden
dasfred 01.03.2019, 11:37
2. Wann kommt ein Begriff in der Sprache an?

Der Versuch, weibliche Bezeichnungen für Berufe zu etablieren ist ehrenwert. Die Frage ist dabei immer, ob diese Begriffe auch Eingang in die Umgangssprache finden. Wenn ich an Kunstworte aus der DDR denke, wie Erdmöbel oder Jahresendflügelfigur, die es nie geschafft haben oder der Broiler für Brathähnchen, der nur noch regional überlebt hat. Berufsbezeichnungen für Frauen müssen eingängig sein und häufig verwendet werden, um sie selbstverständlich in den Wortschatz zu integrieren. Auf Krampf konstruierte Wortungetüme machen jeden Versuch der Angleichung lächerlich.

Beitrag melden
Bernd Paysan 01.03.2019, 11:43
3. Hä? Es gibt angeblich keine fr. Form für weibliche Berufe?

Woher stammt diese wirre Idee? Es gibt für die weibliche Form des Coiffeurs die Coiffeuse (hier früher Friseuse genannt, komplett eingedeutscht jetzt aber Frisörin). -eur/euse ist in der französischen Grammatik ganz normal als Endung für männlich/weiblich.

Sicher gibt es eine Reihe Berufe, die nicht mit -eur enden, also diese Form der weiblichen Bezeichnung nicht zulassen, in den Beispielen (auteur, professeur) sehe ich das jetzt aber nicht. Die haben genau diese Form, in der die Movierung zur weiblichen Form -euse möglich ist. Professeuse ist nachweislich schon länger im Gebrauch. https://fr.wiktionary.org/wiki/professeuse, oder https://fr.wiktionary.org/wiki/auteuse

Es gibt noch die Form acteur/actrice, die auch bei auteur/autrice gern verwendet wird, und IMHO besser klingt. https://fr.wiktionary.org/wiki/autrice, das geht aber nur mit -teur. Die im Artikel genannten Varianten sind auch möglich, aber keineswegs zwingend, oder irgendwie notwendig, weil es im Französischen bisher keine Möglichkeit gegeben hätte, Berufsbezeichnungen auf feminin zu movieren.

Beitrag melden
arr68 01.03.2019, 11:45
4. Das ist der falsche Weg

Es fehlt in den Sprachen ein glleichberechtigter, geschlechtsneutraler Artikel. wenn ich einen Doktor suche, dann suche ich den geschlechtsunabhängig, ebenso den Taxifahrer und und und. Es bringt also nichts, wie hier in Deutschland eine zusätzliche weibliche oder männliche Form dazuzufügen, damit man korrekt anrufen kann, "ich habe einen Notfall oder Notfällin, ich brauche einen Arzt oder Ärztin... ne ist zu spät"

Beitrag melden
Cannonier 01.03.2019, 11:45
5. Und so wird quasi über Nacht....

..das Problem der Ungleichbehandlung gelöst.

Nein, etwa doch nicht? Weil das in den Köpfen steckt und mit Sprache Null zu tun hat? Konsequenz: der böse weisse cis mann wird jetzt eine Uebersetzungstabelle im Kopf führen. Links die erlaubten Wörter, die er im Alltag unter Zeugen verwendet und rechts seinen internen code.

Madame President, c´est fou!

Beitrag melden
christoph.giehl 01.03.2019, 12:01
6. Ganz ehrlich ...

Ich weiß, jetzt wird als erstes wieder kommen "Sie sind ja ein Mann und können das nicht verstehen"; trotzdem, oder gerade deshalb: ich habe die Nase so voll von diesem Thema.
Mein Vorschlag: nehmt doch nur noch weibliche Begriffe; jahrhundertelang waren es männliche Begriffe, ich habe kein Problem damit, jetzt alles weiblich zu haben. Aber macht endlich Schluss mit dieser an den Haaren herbeigezogenen Gleichberechtigung. Als hätte die was mit Berufsbezeichnungen zu tun.
By the way: wo bleibt eigentlich der allgemeine Aufschrei beim Begriff "Prügelknabe"? Da hat sich noch keiner aufgeregt, dass es keinen weiblichen Begriff gibt ...

Beitrag melden
Patenting 01.03.2019, 12:05
7. Wenn Politik sich der Sprache bemächtigt ...

.... dann ist es nicht mehr weit zum autoritären Staat. Sprache selbst ist neutral und entwickelt sich autonom und braucht keine staatlichen Eingriffe. Man könnte ja auch den Plural verbieten, oder den Genitiv abschaffen, weil der Eigentum anzeigt ...

Beitrag melden
denkenschadnix 01.03.2019, 12:18
8. Überfällig

ist für mich der Begriff "Frauschaft" im Fußball. Da die Damen -"Mann"schafften ja das Spielniveau der männlichen B-Jugend aufweisen, würde die Unterscheidung Sinn machen.
Klingt doof? Tut das Binnen-I auch.

Beitrag melden
naklar261 01.03.2019, 12:59
9. Und der Quatsch geht weiter

Dieser Genderglaube ist wirklich sehr nervig geworden. Es wird kaum irgendwo mehr Zeit verschwendet und leider gibt es 30-50 Journalisten die dies aktiv befürworten.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!