Forum: Karriere
Sprachpanscher in Konzernen: "Autobauer können einfach kein Deutsch"
Corbis

Fremdwörter, Anglizismen, Bandwurmsätze... Seit 14 Jahren flöht Geert Teunis Geschäftsberichte großer Konzerne. Der Ingenieur und Sprachpedant stöhnt vor allem über Denglisch-Sünden bei VW und Juristen-Kauderwelsch bei Siemens.

Seite 1 von 32
jpsjever 03.06.2015, 07:05
1. Jeder, der sich mit Autos beschäftigt...

und sei es auch nur, dass er ein Netto-Jahresgehalt dort rein investiert, kennt diese Begriffe. Sie sind Teil der Ausstattungsliste und sind im Konfigurator meistens mit einem Ausrufezeichen versehen. Ein Klick darauf bringt die Erleuchtung. Und einen Doppeltuner hatte mein Blaupunkt Bremen bereits vor 20 Jahren. Die Coming-Home-Funktion gibt es bei verschiedenen Marken bereits ebenfalls seit ca 15 Jahren; Keyless Access ist ebenfalls ein alter Hut. Ich habe eher den Eindruck, dass Herr Teunis nicht mehr wirklich in der Materie steckt - aber das Internet ist ja auch für unsere Politiker "Neuland".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldeagle 03.06.2015, 07:38
2. Gebrochenes Rückgrat!

Die Ursache der Anglifizierung der deutschen Sprache liegt im Minderwertigkeits-Komplex der Deutschen nach dem verlorenen Krieg.
Hierzu eine Begebenheit, die sich tatsächlich so zugetragen hat:
Ein deutscher Privatpilot meldet sich über Funk bei der Flugleitung München auf Deutsch, weil er nur das deutsche Funksprechzeugnis hat und deshalb nicht auf Englisch funken darf. Er bekommt eine Antwort auf Englisch und versucht es erneut auf Deutsch. Wieder erfolgt die Antwort auf Englisch. Da platzt dem Flieger der Kragen:
"Ich fliege in einer deutschen Maschine über deutschem Staatsgebiet einen deutschen Flugplatz an und funke auf Deutsch! Warum erhalte ich keine Antwort auf Deutsch?
Da meldet sich ein anderer Pilot:
"Weil wir den Krieg verloren haben!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Carl Ranseier 03.06.2015, 07:44
3. Schade

dass im Artikel nicht auf die Psychologie dieses verbalen Wichtigtuens eingegangen wird. Denn das "warum", weshalb man diese sprachliche Distanz und gewollte Unverständlichkeit überhaupt herstellt, wäre doch mal zu klären. Vieles erinnert doch sehr stark an das Märchen "Des Kaisers neue Kleider". Nicht nur die Feigheit, nicht zu sagen, "was soll das denn heißen", sondern auch noch mitzumachen - aus welchen Gründen auch immer - bei diesen sprachlichen Nebelbomben sollte stärker kritisiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inuk 03.06.2015, 07:45
4. Denglisch

Als in unserem Konzern Englisch als "Amtssprache" eingeführt wurde, man agierte schließlich auch international, war es für mich ein guter Trost, dass auch von Chefs und Kollegen, nicht alle Anglizismen verstanden wurden.

Es gab Begriffe, die auch nicht im Business-English durchgenommen wurden.

Sogar hier, im örtlichen Krankenhaus sind Türschilder mit englischen Begriffen angebracht, wie beispielsweise Care-Center.

Übrigens: Im Artikel wurde Angliszismen geschrieben. Laut Duden steht vor dem z jedoch kein s. Hat sich hier die Autorin vertan?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dersüdler 03.06.2015, 07:46
5. Unsinn geht auch deutsch formuliert....

VW schafft auch sprachlichen Unfug, ohne Fremdsprachen zu benutzen. Wenn mein Golf kaputt ist, muss ich zur "Dialogannahme". Lieber Herr Winterkorn: Ich möchte keinen wie auch immer gearteten "Dialog" bei Ihnen richten lassen, sondern mein Auto....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommahawk 03.06.2015, 07:50
6. Immer cool bleiben

Einen kühlen Kopf bewahren könnte man auch sagen. Cool bleiben ist allerdings kürzer.

Sprache ist in der Tat immer in Bewegung. Sie verändert sich, und das ist auch gut so.

Allerdings sollte man es nicht übertreiben, dann wird's lächerlich. Gerade die jungen Nachwuchsmanager sollte ein guter Vorgesetzter immer wieder auf den Boden zurück holen. Da geht die Haftung nämlich schnell verloren.

Ein guter Manager drückt komplizierte Sachverhalte einfach und allgemeinverständlich aus. Nicht umgekehrt. Wer's umgekehrt macht, ist kein guter Manager.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boingdil 03.06.2015, 07:55
7. Meckern des Meckerns wegen

Du meine Güte. Die meisten Beispiele sind doch völlig harmlos. Wer "keyless access" nicht versteht kann schlicht kein Englisch. Ebenso "tire mobility set", auch das ein Radio ein Tuner ist ist nicht neu. Und bei international aktiven Unternehmen ist es doch klar dass man verstärkt auf englische Begriffe zurück greift. Viel Lärm um nichts. Sprach-Wutbürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 03.06.2015, 07:56
8. selbsternannter Sprach-Bademeister?

Wenn die Konzerne ihn beauftragt haben: Schön, dass man sogar dieses Problem im Auge behält. Wenn nicht, wenn ihn niemand gebeten hat zu nerven, dann hat er ein Rad ab. Ich wundere mich, wieso er ausgerechnet auf Hauptversammlungen auftritt. Hat er etwa Aktien gekauft, allein zu dem Zweck, auf der Hauptversammlung zu nerven, weil er anderswo kein Gehör findet? Das wär ziehmlich krank.

Unabhängig davon finde ich eines interessant: Als Motorradfahrer, der noch nie ein Auto hatte, betrachte ich schon lange kopfschüttelnd und verständislos, wie PKW von Generation zu Generation mit immer mehr Zubehör-Details aufgeblasen werden, bei denen man Zweifel hat, ob die Leute das wollen und brauchen. Das Denglisch ist offenbar kein Versehen, sonden soll wohl vorgaukeln: Das haben Fachleute so entschieden, das muss so sein, und du dummer Laie verstehst davon nichts, also halt's Maul und kauf es einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Independent 03.06.2015, 08:01
9.

Im "Teaser" zum Interview heißt es:
"Seit 14 Jahren FLÖHT Geert Teunis Geschäftsberichte großer Konzerne. Der Ingenieur und Sprachpedant stöhnt vor allem über Denglisch-Sünden bei VW und Juristen-Kauderwelsch bei Siemens."

Man fragt sich hier, ob es neben den Autobauern nicht vielleicht auch noch Journalisten gibt, die "einfach kein Deutsch" können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 32