Forum: Karriere
Sprachpanscher in Konzernen: "Autobauer können einfach kein Deutsch"
Corbis

Fremdwörter, Anglizismen, Bandwurmsätze... Seit 14 Jahren flöht Geert Teunis Geschäftsberichte großer Konzerne. Der Ingenieur und Sprachpedant stöhnt vor allem über Denglisch-Sünden bei VW und Juristen-Kauderwelsch bei Siemens.

Seite 6 von 32
fred_m 03.06.2015, 10:13
50. Supercool

Zitat von Badischer Revoluzzer
Denglish zu reden ist eine reines Blendwerk. Meist verbergen sich nur Pfeifen dahinter.
Richtig. Anders gesagt: es sind Leute, die mangels richtiger Fähigkeiten dauernd unter Beweis stellen müssen, für wie "cool" sie sich halten.

Es betrifft aber nicht nur die Technik, sondern auch den Alltag. "die Message kam nicht rüber", "was ist das denn für ein Feeling?", "das sind die besten Locations", "unsere Highlights von heute . . .". Der Kampf um den Erhalt der Sprache ist längst verloren, denn die Jugend liebt diesen Schwachsinn. Die Zukunft wird bestimmt "supercool" und "megageil".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tyconderoga 03.06.2015, 10:13
51. Na

lieber Spiegel, dann packt Euch mal an die eigene Nase. Wie oft habe ich schon an Eure Redaktion geschrieben und mir die abartigen denglischen Dummsprech Wörter verbeten??????????
Ich wohne seit 30 Jahren in Kanada. Ich mache mir jedesmal wenn ich in Deutschland weile einen grossen Spass daraus mir in den Läden jedes denglische/englische/dummschwatz Wort bis ins Kleinste genau übersetzen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Homer-Jay 03.06.2015, 10:13
52.

Ein weltweit agierendes Unternehmen muss eben Internationalität ausstrahlen. Auch wenn es manchmal dabei so aussieht als hätten sämtliche Führungskräfte nicht genügend Schmalz in der Rübe, um sich die deutsche Übersetzung oder Grammatik zu merken!
Oder weil sie schlichtweg zu faul sind dafür. Bei der Entlohnung heutzutage kann man das ja nicht auch noch verlangen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 03.06.2015, 10:16
53. Re: Jeder, der sich mit Autos beschäftigt...

Zitat von jpsjever
und sei es auch nur, dass er ein Netto-Jahresgehalt dort rein investiert, kennt diese Begriffe. Sie sind Teil der Ausstattungsliste und sind im Konfigurator meistens mit einem Ausrufezeichen versehen. Ein Klick darauf bringt die Erleuchtung. Und einen Doppeltuner hatte mein Blaupunkt Bremen bereits vor 20 Jahren. Die Coming-Home-Funktion gibt es bei verschiedenen Marken bereits ebenfalls seit ca 15 Jahren;
Die letztgenannte Funktion ist mir erst vor 2...3 Jahren aufgefallen, ausschließlich an Fahrzeugen, von deren Haltern man meinen könnte: Wenn das kein Zuhälter ist, dann fehlt zumindest nicht viel. Affiger geht es nicht mehr. Dass man sowas als "Coming-Home-Funktion" bezeichnet, lese ich hier zum erstenmal. Es beleidigt unser aller Intelligenz in mehrfacher Hinsicht:
Wie kommt der Hersteller darauf, zu entscheiden, zu welchem Zweck ich wo mein Fahrzeug abstelle? Ob ich nach Hause komme oder zur Arbeit, oder ob ich mit einer minderjährigen Nutte von der Kurfürstenstraße den dunklen Parkplatz der Neuen Nationalgalerie aufsuche, was geht den Hersteller das an?
Und selbst wenn man ein maximal biederes Leben führt: In mehr als 50% aller Fälle kann es gar kein "coming home" sein, denn man fährt ja genauso oft von zuhause wieder weg.
Desweiteren: Ich entscheide, und nicht der Hersteller, in welcher Millisekunde das Licht ausgeht. Was ist, wenn ich Gründe habe mich blitzschnell zu verstecken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 03.06.2015, 10:19
54. Ersatzrad.

Zitat von Bakturs
Der Deutsche ist wunderbar beim Erfinden von Worten, die keinerlei inhaltliche korrekte Bedeutung haben. Weder in der deutschen Sprache noch in der englischen. "Drive In" ist hier wohl das bekannteste. Die anderen sind nicht besser. Es wird Zeit, dass man die Sprache wirklich von solche, Müll befreit oder verständliche Begriffe findet. "Ersatzrad" hat vorher auch funktioniert!!!!
Stimmt, hat wunderbar funktioniert. Gibt es heutzutage aber meistens nur noch als teure Sonderausstattung:-(

Und zumindest bei einem koreanischen Hersteller heißt das dafür angebotene Ding auch "Reifenreparatur-Ausstattung".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murph_and_the_magic_tones 03.06.2015, 10:19
55. Recht hat er!

Der alte Mann. Möge er noch recht lange kämpfen (nicht fighten).
Viele unsinnige Begriffe werden in diesen "Marketing" Abteilungen kreiert. Das sind Abteilungen, in denen oft, in der Sache völlig ahnungslose Leute, über Dinge schreiben, von denen sie eig. überhaupt nichts verstehen. Wie kann man sich so einen Beruf überhaupt aussuchen? Das sie in den wenigsten Fällen überhaupt zugeben, keine Ahnung zu haben, machen sie umso eifriger weiter. So werden dann peppige Begriffe für Funktionen gesucht und die Ergebnisse sind entsprechend dem Wissensstand ihrer Marketingerfinder. Ekelhaft und unsinnig, aber solange der Verbraucher sich das gefallen lässt, wird sich das nicht ändern.
Mir gehts dabei nicht mal ums denglisch, mir gehts um diese Worthülsen und um das Marketing inhaltslose Geschwafel.
"Sale" ist einer der peinlichsten Begriffe, die sich die Geschäfte in den Laden hängen können...
Douglas Adams, auf Deiner B-Arche waren nicht nur Versicherungsvertreter und Telefondesinfizierer, sondern auch ein gerüttelt Maß an Marketing Leuten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grenoble 03.06.2015, 10:20
56. Es geht doch garnicht darum....

Zitat von boingdil
Du meine Güte. Die meisten Beispiele sind doch völlig harmlos. Wer "keyless access" nicht versteht kann schlicht kein Englisch. Ebenso "tire mobility set", auch das ein Radio ein Tuner ist ist nicht neu. Und bei international aktiven Unternehmen ist es doch klar dass man verstärkt auf englische Begriffe zurück greift. Viel Lärm um nichts. Sprach-Wutbürger.
....ob diese Begriffe harmlos sind. Es geht um die Frage welchen Sinn sie machen. Ss geht darum, warum "keyless access" benutzt wird anstelle von "schlüsselloser Zugang",
oder schlüsselloser Zugriff, und ansonsten die Anleitung in der der Begriff steht auf deutsch geschrieben ist. Wenn es ein Fachbegriff wäre wäre das noch nachvollziehbar, wäre das Manual in Englisch verfasst, auch in Ordung, ansonsten ist es ein untrügliches Zeichen für Dummheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 03.06.2015, 10:21
57. ebend

Zitat von Bakturs
... Es wird Zeit, dass man die Sprache wirklich von solche, Müll befreit oder verständliche Begriffe findet. "Ersatzrad" hat vorher auch funktioniert!!!!
Früher gab es ja wenigstens noch ein Ersatzrad. Das ist jetzt weg und deshalb gibt es jetzt das Tire Mobility Set ;-) oder Reifen Mobilitätszubehör. Weiss immer noch keiner was das sein soll. Eher sollte es einfach "Reifenreparaturzubehör mit Kompressor und Reifendichtmittel" heissen. Aber so einen Satz bekommen Ingenieure wohl nicht mehr hin... Nein eher nicht die jungdynamischen Marketingfraggles (Fraggles: kleine putzige Wesen mit Puscheln an den Ohren die den ganzen Tag wild umherlaufen und durcheinander plappern)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bakturs 03.06.2015, 10:21
58. Warum?

Zitat von _gimli_
Wenn Leute in Großkonzernen kein Englisch beherrschen, sind sie dort falsch. Und natürlich werden Mails in Projektteams auch zwischen deutschsprachigen Mitarbeitern auf Englisch geschrieben, denn vielleicht möchte der Empfänger die Mail ja an einen englischsprachigen Mitarbeiter weiterleiten. Und jetzt muss ich ins Meeting. 9 deutsche Teilnehmer, 1 indischer. Und gesprochen wird natürlich Englisch.
Warum sind Leute dann falsch? Weil diese keine Kreativität im raten falscher Worte mitbringen? Und warum sollen E-Mail zwischen Deutschen auf Englisch geschrieben werden, nur weil vielleicht irgend einer irgendwann mal irgend eine E-Mail an irgendwelchen englischsprachigen Mitarbeiter senden könnten. Dann kann diese Person diese E-Mail auch übersetzen! PUNKT. Alles andere ist völliger Quatsch. Oder reden Sie beim Mittagessen mit deutschen Kollegen auch Englisch mit der Begründung, dass 2 Tische weiter ein Engländer sitzen könnte, der bei Ihren Tischgesprächen gerne zuhört???

Und so nebenbei: Der Inder wäre höflich, wenn er Deutsch lernen würde!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 03.06.2015, 10:28
59.

Zitat von vantast64
Ähnlich die Kombination "kaputt" und "unzerstörbar" zu "unkaputtbar" zusammengefügt.
Dass allerdings war eine wirklich recht gelungene Werbekampagne von Coca-Cola zur Einführung von PET-Flaschen. Die haben mit dem falschen Deutsch kokettiert, und mit voller Absicht einen ganzen Zoo frei erfundener Adjektive genommen, um auf Plakaten aufzufallen, gerade weil diese Wörter nicht existieren. Die Leser werden also zum Nachdenken gezwungen, verständlich ist die Sache auch. Ein anderes dieser Wörter, das mir noch in Erinnerung ist, ist "leichtwiegig" :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 32