Forum: Karriere
Spreewald-Bauer über Hitzefrei-Vorstoß : "Wir müssen die Gurken bei jedem Wetter ernt
Frank May/dpa

Arbeitnehmer, die im Freien arbeiten, sollen bei hohen Temperaturen nach Hause geschickt werden. Darauf pochen die Grünen. Bei den betroffenen Arbeitgebern kommt der Vorschlag nicht überall gut an.

Seite 2 von 11
pfalzkapelle 26.07.2019, 12:15
10. Hitzefrei...

Ich arbeite in Spätschicht an einer Spritzgussmaschine. Gestern habe ich während der Arbeit 14:30 bis 24:00 etwa 4 Liter Wasser getrunken, war seltener als sonst auf dem Klo zum Wasserlassen. Habe so viel gegessen wie sonst und wieg etwa 4 Kilo weniger als gestern in der Frühe. Meine Beine melden fröhlich, dass ich extrem Wasser verloren habe und Muskelanspannungen. Ich wurde entmineralisiert.
Und die Maschine? Wurde um 24 Uhr wg. Wassermangels abgeschaltet. Ob sie wieder in Betrieb genommen wurde, weiß ich noch nicht.
Ansonsten haben hier gestern zwei Getreidefelder und eine Scheune wegen der Hitze gebrannt. Von der Scheune ist nichts mehr übrig. Auf dem Weg zur Arbeit habe ich gesehen, dass noch gelöscht wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citroenfahrer 26.07.2019, 12:17
11. Auch in Italien

soll es ja ab und zu mal heiß werden. Selten mal irgendjemanden jammern gehört. Und da wird Obst geerntet, Stroh und Heu eingebracht und Strassen werden gebaut und gewartet. Dachdecker sind bei der Arbeit und sogar die Geschäfte und Behörden haben geöffnet. Manche schliessen inder grössten Hitze und machen abends nochmal auf... Einfach mal über den Tellerrand schauen, das jammern sein lassen und die südlichen Nachbarn fragen, was sie anders machen... Aber da könnte dem deutschen Michel ja eine Bommel von der Schlafmütze fallen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Byrne 26.07.2019, 12:23
12. Zu kleiner Wurf!

Warum soll es Hitzefrei nur auf Baustellen oder in der Landwirtschaft geben? In Krankenhäusern kann es auch unerträglich heiß werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Germaxxx 26.07.2019, 12:24
13. Hundstage gab es immer schon!

In der Landwirtschaft war in den 50er und 60ern, als noch körperlich hart gearbeitet wurde, der Arbeitsbeginn mit der morgentlichen Dämmerung. Spätestens um 11 Uhr war man zuhause und legte sich an die kühlste Ecke im Haus zum Schlaf. Die zweite Runde war dann ab 18 Uhr bis zur Dunkelheit.
Gestern war bei uns 21 ° und heute morgen habe ich bei angenehmen 22 ° meine Radtour gemacht.
Geht doch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 26.07.2019, 12:37
14.

Zitat von Nachdenkenhilft
Ich bin Mitglied der Grünen, ...... gleichzeitig finde ich diesen Vorstoß sowas von beknackt.
Als Mitglied der Grünen hätte Ihnen aber doch auffallen müssen, dass deren Vorschlag davon gesprochen hat,
N A C H M Ö G L I C H K E I T
hitzefrei zu geben. Damit sind alle im Artikel genannten Kritikpunkte komplett abgehakt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariekekatt 26.07.2019, 12:40
15. Und was machen Inder, Australier und Afghanen und und und ?

Da ist es normal bei diesen und noch höheren Temperaturen zu arbeiten.
Auch in meiner Kindheit haben wir bei solchen Temperaturen den ganzenb Tag auf den Feldern gerntet und nicht mal was getrunken, erst nachmittags gabs Kaffee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thilog 26.07.2019, 12:43
16. Hauptsache, die Stachelbeeren bekommen keinen Sonnenbrand

Zitat Nr. 1: "Wenn Hitzefrei für meine Pflücker Pflicht wäre, dann würde es keine Spreewaldgurken mehr geben." Mit Verlaub, das wäre kein Verlust für die Menschheit...
Zitat Nr. 2: "Die Erdbeeren werden sonst schwarz und die Stachelbeeren bekommen Sonnenbrand." Hauptsache, die Stachelbeeren bekommen keinen Sonnenbrand...

Es hätte der Autorin gut zu Gesicht gestanden, nicht nur die Gutsherren zu befragen, sondern auch die "Erntehelfer", die "Pflücker". Wer sind diese Menschen, die offensichtlich die Neigung haben, den Gutsbesitzern", also ihrer Herrschaft, auf der Nase herumzutanzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freifrau von Hase 26.07.2019, 12:44
17. Siesta

Wenn wir dauerhaft Temperaturen wie in Mexiko und Spanien bekommen, dann müssen wir auch arbeiten wie in Mexiko und Spanien. Dort ist keiner blöd genug, während der größten Hitze zu arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aggro_aggro 26.07.2019, 12:47
18. Tote

Es wird auch immer Arbeitgeber geben, die ihre prekär Beschäftigten unzureichend versorgt und geschützt in die Hitze schicken. Natürlich muss der Gesetzgeber da eingreifen. Schüler bekommen schon bei 26 Grad hitzefrei, sie sitzen im Schatten. Wer bei 40 Grad in der Sonne körperlich arbeiten muss schwebt durchaus in Lebensgefahr. Es wird Tote geben und dann wird gefragt weshalb es keine Gesetze gibt, die regeln das von 5 bis 12 geerntet wird statt nachmittags.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gustav_schwark 26.07.2019, 12:49
19.

Wie wird denn eine solche Regelung in den Pflegeberufen umgesetzt?
Haben dann die Pflegekräfte in der heißen Tageszeit frei?
Und wie ist das bei Fleißbandarbeitern?
Ich denke, dass verantwortungsbewusste Arbeitgeber hierzu mit Ihren Arbeitnehmer eine Regelung finden werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11