Forum: Karriere
Stagnation im Job: Elf Gründe, warum Sie nicht erfolgreich sind
DPA

Kommen Sie schon länger nicht vorwärts im Job? Keine Beförderung, keine Gehaltserhöhung in Sicht? Womöglich stehen Sie sich selbst im Weg. Prüfen Sie hier, woran es hapert.

Seite 5 von 7
spontanistin 28.11.2016, 11:08
40. Viele sind berufen, ....

.. aber nur wenige (vom Chef oder Netzwerk) ausgewählt! Die richtige Seilschaft ist immer noch entscheidend. Das nannte man früher: Vitamin B!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irene_vaplus 28.11.2016, 11:49
41. Prioritäten

Karriere ist natürlich für Leute, die sonst nichts haben, das, was sie zerstört. Ob sie sie nun haben oder darauf hinbibbern. Innere Kündigung bei maximaler Mimikry erlaubt ein herrlich ruhiges Leben. Man muss eben Prioritäten setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponcon 28.11.2016, 12:03
42. Das ist es!

Zitat von paterfelix
Ich sitz seit fast 20 Jahren auf der gleichen Position und bin zufrieden. Ich will keine Karriere machen und Chef sein mit Mitarbeiterführung oder ein "hohes Tier" sein. Was soll das? Hab meinen Posten, mach meine Arbeit ganz gut (denke ich und höre es so auch von Kollegen und Vorgesetzten), bekomme gutes Geld (für Villa, dickes Auto usw reicht es nicht, aber ich komme mit aus). Was soll ich mich da nach der Decke strecken? Warum muss jeder unbedingt Karriere machen? Ich bin zufrieden und gehe meinen wenigen Hobbys nach. Naja, freue mich schon mal auf die Antworten. Gruß
Wenn man es immer liest, also die angeblich in allen Menschen vorhandene Karrieregeilheit, ist Ihr Beitrag so was von normal.
Ist das nicht in Ordnung? Manche haben haben dickes Auto, aber für Villa reicht es nicht.
Wer der Meinung ist, mit seinem Geld auszukommen, damit vielleicht sogar glücklich zu sein, der soll e s machen.
Karriere ist die eine Seite, Leben, sage ich ganz bewusst, die andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrotz 28.11.2016, 12:32
43.

11 Gründe, warum man nicht erfolgreich ist:
Es ist ganz einfach:
Nur einer von 12 kann erfolgreich sein (zahlen rhetorisch angepasst).
In einer Hierarchie können nunmal nicht alle aufsteigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wdiwdi 28.11.2016, 12:45
44. Moment - da fehlt der 12. und wichtigste Faktor

"Das System". Ohne diesen praktisch an allen Problemen (auch Karrierestagnation und dem Fehlen der Macht, die glasklar durchanalysierten, segensbringenden neuen Gesellschaftsmodelle auch durchzusetzen) allein schuldigen Faktor kann es doch im Spiegel-Forum nicht gehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 28.11.2016, 12:55
45.

Zitat von spontanistin
.. aber nur wenige (vom Chef oder Netzwerk) ausgewählt! Die richtige Seilschaft ist immer noch entscheidend. Das nannte man früher: Vitamin B!
Und was sollte einem daran hindern sich ein guten Verhältnis zum Chef aufzubauen?
Gleiches gilt für das berufliche Netzwerk, das kann sich jederim Laufe seines Lebens "zulegen", ist halt nur mit viel Arbeit verbunden und liegt nicht jedem.
Insofern vermag ich hier grundsätzlich keinerlei Hinderungsgrund für "Normalsterbliche" zu erkennen, Karriere zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paterfelix 28.11.2016, 13:04
46. Sie haben recht

Zitat von markus_wienken
Was für Antworten erwarten Sie? Für Menschen wie Sie (und auch mich) ist dieser Artikel nicht gedacht. Und wer bitteschön hat behauptet, dass jeder unbedingt Karriere machen muss? Sie klammern sich hier (warum auch immer) an einen Strohmann fest.
Ich habe das zu sehr auf mich bezogen, war vielleicht falsch. Aber man liest von Karriere und Selbstoptimierung so viel, dass man schon ein schlechtes Gewissen hat, wenn man da nicht mitmacht. Ich bekommen dann den Eindruck, ich bin der einzige Torfkopf, der nur seinen Job machen will und zufrieden ist.
Aber vielleicht bin ich, und Sie wohl auch, in einer besonders schönen Position.
Dann sollten wir dankbar sein. Meine ich ernst, das ist keine Ironie.

Ich mach heut pünklich Feierabend und gehe noch einmal ein oder zwei Stunden im Wald spazieren, Wetter ist einfach zu schön. Vielleicht fällt mir ja eine Lösung zu einem Arbeitsproblem ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Murks 28.11.2016, 13:06
47. QED: Eine

Zitat von brunolafitte
Ihr "Beispiel" hat aber ein Problem, nämlich dann wenn der Job aus nichts anderem besteht als Probleme lösen (wie z.B. bei mir als Software-Entwickler, ich mache nichts anderes als den ganzen Tag irgendwelche Probleme lösen....wie alle andere Software-Entwickler oder auch Administratoren) ....wie soll man dann noch besonders durch "Problemlösen" auffallen?
Wie viele dieser mit Allgemeinplätzen gepickten Coaching Werbungen will uns SPON eigentlich noch bieten?
Und solange schnell besser bewertet wird als Qualität haben Sie noch reichlich Arbeit. Wir hatten auch das Problem dass andere Niederlassungen flott,aber schlampig arbeiteten.
Hat das Management aber weniger interessiert. Hauptsache schnell ausliefern (Bananensoftware), Testen kostet ja nur Zeit und Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bewwan 28.11.2016, 13:17
48. Dito

Zitat von paterfelix
Ich sitz seit fast 20 Jahren auf der gleichen Position und bin zufrieden. Ich will keine Karriere machen und Chef sein mit Mitarbeiterführung oder ein "hohes Tier" sein. Was soll das? Hab ...
Bei mir sind es zwar keine 20 Jahre, aber auch ich bin mit meiner Position und meinem Job zufrieden. Es gibt auch Leute, die wollen nicht "auf Teufel komm raus" Karriere machen. Mir ist meine Freizeit sehr viel wert. Ich bilde mich auf meiner Position weiter und übernehme auch andere oder zusätzliche Aufgaben oder Projekte, aber ohne die Karriereleiter zu erklimmen, auch weil ich für mich persönlich festgestellt habe, dass ich nicht der Typ für's Management bin. Natürlich bin ich zugegeben manchmal neidisch auf die Positionen und Gehälter einiger meiner ehemaligen Studienkollegen. Dafür müssen diese halt tlw. auch einige Dutzend Stunden mehr pro Woche oder Monat arbeiten. Aber wie sagt man so schön: es braucht auch Indianer und nicht nur Häuptlinge :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Murks 28.11.2016, 13:24
49. Sehe ich auch so.

Zitat von paterfelix
Ich sitz seit fast 20 Jahren auf der gleichen Position und bin zufrieden. Ich will keine Karriere machen und Chef sein mit Mitarbeiterführung oder ein "hohes Tier" sein. Was soll das? Hab ....
Zumal Karriere ja ein Pyramidenspiel ist: Oben wird es enger, und ohne Basis kollabiert sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7