Forum: Karriere
Start-up-Studie: Deutschland fehlt der Gründergeist
Getty Images

Hohe Bürokratie, mangelnde Fehlerkultur: Unternehmensgründer in Deutschland haben es laut einer Studie schwer. Die Zahl der Start-ups gehe deshalb weiter zurück.

Seite 9 von 10
suedseefrachter 30.11.2016, 14:05
80.

Bin seit nahezu 10 Jahren selbstständig, aber seit ich die Steuererklärung meiner Frau gesehen habe haben wir das operative Geschäft auch in ein Drittland verlagert.

Krankenkasse für Frau + Kind ... 50 EUR / Monat (westlicher Standard mit vielen Extras).
Durch die Globalisierung gibt es sowieso nur internationale Konkurrenz, blöd wäre man da wenn man das noch in Deutschland machen würde.
Man sollte sich mal überlegen was wir eigentlich wollen?
Wollen wir gut durch's Leben kommen oder das Gefühl haben ein Leben lang versklavt zu werden?
In Deutschland bin ich jetzt ein armer Schlucker mit ner ausländischen Kreditkarte welche nicht mal auf meinen Namen läuft. Die Altersarmut lasse ich mir dann vom Staat mit Sozialhilfe vergolden während die Immobilien auf meine Frau und meine Kinder überschrieben sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suedseefrachter 30.11.2016, 14:13
81.

Ad) Der Unternehmer scheut das Risiko.

Der Staat scheut das Risiko, der macht nur NULL Risiko Geschäfte mit seinen Bürgern und wenn er seine Schergen zum Pfänden vorbei schicken muss.
Den deutschen Staat sehe ich als absolutes Feindbild.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brunolafitte 30.11.2016, 14:24
82. @42

Und mit welcher Begründung? Jetzt ernsthaft, mit welcher Begründung soll das gesehen? Es muss eine Begründung sein, die andere, die nicht ein Geschäft gründen wollen, nicht benachteiligt.
Und wie schon erwähnt: "Ich will ein Start-Up gründen" ist keine Begründung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muunoy 30.11.2016, 15:36
83. Strategien gegen Nahles

Zitat von Odde23
Danke für Ihren Beitrag. Können Sie auch Argumente hierfür vorbringen? Ich bezahle derzeit z.B. kanpp 1.000 EUR/Monat in eine private Rente für Selsbtsändige ein (Rürup). Diese soll aber nicht vom neuen Gesetz berücksichtigt werden. Der Vertrag läuft bis 2042, dann beginnt die Auszahlung. Wenn ich nun auch noch in die gesetzliche Rente einzahlen.....
Naja, ganz so ist es nicht. Ich bin in der gleichen Situation wie Sie, zahle sogar mehr in meine Basis-Rente, die vom Staat zwar als Altersvorsorge steuerlich gefördert wird, von Nahles & Co. aber nicht als solche angesehen wird (s. Studie des Propagandainstituts DIW, die allerdings vom DIW selbst als falsch bezeichnet wurde, was selbstverständlich nur in der Fachpresse zu lesen war).
Sollte sich Nahles durchsetzen, können Sie Ihre Basis-Rente reduzieren oder ganz ruhen lassen. Der Effekt ist dann, dass Sie halt weniger im Alter haben. Das Geld, welches Sie in die staatliche Rente einzahlen, sehen Sie schließlich zum größten Teil nicht wieder.
Sollte nach den nächsten Wahlen die SPD noch eine relevante Rolle in der Politik NRWs oder des Bundes spielen, sollten Sie und ich vermutlich um eine weitere Säule der Altersvorsorge nachdenken. Neben der Basis-Rente habe ich noch weitere Rentenversicherungen und eine Lebensversicherung laufen. Außerdem investiere ich in zwei Mietwohnungen. Das war vermutlich nicht so clever. Alle diese Maßnahmen haben den Nachteil, dass man sie nicht vor den langen Fingern des parasitären Staates schützen kann. Daher: Als Selbständige kommen wir wohl nicht umhin, als weitere Säule der Altersvorsorge Kapital ins Ausland zu schaffen, von dem der Staat nichts weiß. Der Staat ist nämlich das größte Risiko für ein auskömmliches Leben im Alter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muunoy 30.11.2016, 15:45
84. Es geht doch gar nicht um Scheinselbständigkeit

Zitat von westerinen1967
Die derzeit laufenden Bestrebungen zu diesem Thema sind sicherlich vielen "ein Dorn im Auge", aber dennoch gibt es triftige Gründe, dass die Politik hier Lösungen sucht, denn nur allzu viele Arbeitnehmer wurden von skrupellosen Unternehmern in die Scheinselbständigkeit .....
Informieren Sie sich bitte in der Fachpresse (z. B. die Computerwoche) oder z. B. beim VGSD. Die DRV geht keineswegs wirkliche Scheinselbständige an. Der Staat ist schließlich selbst der größte Arbeitgeber von Scheinselbständigen. Nein, Leute, die z. B. auf Honorarbasis für 10,-EUR die Stunde Deutschunterricht für Flüchtlinge geben und wo alle Merkmale einer Scheinselbständigkeit vorliegen, werden von der DRV nicht angegangen. Unter Beschuss sind Spitzensteuerzahler geraten, um sie angeblich zu schützen. Dabei geht es nur darum, diese komplett abzuzocken. Das größte Risiko für einen Selbständigen und für ein auskömmliches Leben im Alter ist der parasitäre Staat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Odde23 30.11.2016, 16:01
85.

Zitat von muunoy
Der Staat ist nämlich das größte Risiko für ein auskömmliches Leben im Alter.
Genau das ist der springende Punkt. Die Politik versündigt sich täglich an den kommenden Generationen (Ponzischema), aber auch an denen, die heute Einzahlen und in 25-30 Jahren Leistungen erhalten sollen. Denn diesbezüglich ist das System reiner Betrug.

Ich frage mich immer, warum Länder wie die Schweiz das besser hinbekommen. Baer gut, dort können die sog. Eliten nicht durchregieren wie hier zu Lande, sondern müssen sich regelmäßig der Entscheidung des Volks beugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robin-masters 01.12.2016, 08:18
86. Zustimmung

zu meinen Vorrednern, das Problem ist der Staat nicht der Bürger oder irgendwelche Mentalitäten. Mit Neid kann man umgehen nicht jedeoch mit überbordener Bürokratie und Abgaben für Gründer und kleine und kleinst Unternehmen. Ich glaub es ist auch von Staat und Wirtschaft nicht gewünscht denn nur die großen und der Mittelstand wird gepampert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mam71 01.12.2016, 11:11
87.

Zitat von muunoy
Alle diese Maßnahmen haben den Nachteil, dass man sie nicht vor den langen Fingern des parasitären Staates schützen kann. Daher: Als Selbständige kommen wir wohl nicht umhin, als weitere Säule der Altersvorsorge Kapital ins Ausland zu schaffen, von dem der Staat nichts weiß. Der Staat ist nämlich das größte Risiko für ein auskömmliches Leben im Alter.
Ich stimme zu, der Staat wird sich holen, was er braucht. Er wird dafür immer hochmoralische Begründungen ins Feld führen und den einen Teil der Bevölkerung gegen den anderen ausspielen. Vermögensberater und Family Offices empfehlen bereits seit Beginn der Eurokrise aus diesem Grund, einen Teil des Kapitals ausserhalb des Zugriffs der EU zu halten, genannt wird bspw. gerne Singapur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ebenfalls.hofnarr 01.12.2016, 22:46
88. Abzocke nicht nur vom Staat

Stichwort unlauterer Wettbewerb und Anwaltsabzocke: Abmahnschreiben und Anwaltskosten wg. eines Tippfehlers im Impressum etc. pp.; hohe Versicherungsprämien für die Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherung; Fachmessen-Eintritt 35 Euro; Flugticket am Montagmorgen 450€ statt 200 am Sonntag; usw usw.
Es ist nicht immer der böse Staat der alles kaputtmacht, die sg. Wirtschaft ist auch nicht ohne.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nofreemen 02.12.2016, 01:10
89. trügerisch

Die Deutschen kennen eben die versteckten Kosten, Risiken und Hindernisse. Die neu-Deutschen und/oder solche die es werden wollen, kennen die Falltüren nicht. Daher drängen sich die Nichtwisser vor und sind voller trügerischem Tatendrang. Bis zur schnellen Pleite. Der Staat hat eben zuviele Hütden aufgebaut. Trump hat das Problem in den USA auch schon erkannt und spricht von Deregullierung und Steuersenkung. Aber die Politiker verkaufen ihr eigenes System. Und Leute die es abkaufen scheint es ja genug zu geben. Dazu kann man nur sagen: Viel Glück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 10