Forum: Karriere
Stellenanzeige: Schlossherren und Burgfrauen in Italien gesucht

Italien verschenkt 103 seiner Schlösser und Burgen. Interessenten sollten jünger als 40 sein und Spaß am Renovieren haben. Und da ist auch schon der Haken...

Seite 1 von 3
larry_lustig 24.05.2017, 07:34
1. Irreführende Überschrift

Italien verschenkt nix...denn die Empfänger werden ja gar keine Eigentümer

Pachtzinsfreie Pächter, wäre der richtige Ausdruck...
Aber das ist wohl SPON zu unspektakulär, da wird lieber eine Überschrift genommen, die unwahr ist.

Beitrag melden
fatherted98 24.05.2017, 07:43
2. typisch...

...italienische Idee....am Ende kommt rein gar nichts dabei raus. Niemand investiert auch nur einen Cent in Immobilien die ihm nicht gehören...und aus denen er nach Fertigstellung jederzeit rausgeschmissen werden kann...wieder mal so eine Schnapsidee....übrigens die Italiener nehmen solche Ideen nur noch Achselzuckend hin...sie erwarten von ihren Behörden und Politikern nichts anderes mehr.

Beitrag melden
mitleserb 24.05.2017, 07:43
3. Muharhar

Italien verschenkt "schwarze Löcher": Man schmeißt eine Unsumme Geld und Arbeit rein und bekommt nix wieder. Netter Versuch des Staates sich aus seiner eigenen Kostenfalle zu befreien und diese Kosten anderen aufzubürden. Vermutlich ist die Altersgrenze nicht "dem Rücken" geschuldet, sondern dem bisserl mehr an Erfahrung den die Altersgruppe Ü40 mitbringt und sich somit nicht mehr so leicht über den Tisch ziehen lässt.

Beitrag melden
weiter_denken 24.05.2017, 08:14
4. In Italien ist es anders

"Wer sich ans Renovieren machen darf, werde "mittels öffentlicher Verfahren ausgewählt", heißt es vom Ministerium. Das heißt: Sie müssen mit einem gut durchdachten Businessplan aufwarten und dieser wird unter anderem geprüft auf"
Nein hier heißt es, dass die besseren der Immobilien nur gegen Bestechung vergeben werden. Spätestens wenn man es hinbekommen hat und nach 9 Jahren (nach einer Renovierungszeit von 6 Jahren) die Konzession verlängern will. Echt ene Schnapsidee.

Beitrag melden
p-touch 24.05.2017, 08:49
5. Muß man ja schön blöd sein

Erst buckelt man Jahre um denn Schuppen herzurichten und nach 9 Jahren wir man vor die Tür gesetzt und ein andere erntet die Früchte meiner Arbeit.

Beitrag melden
crazy_swayze 24.05.2017, 08:55
6.

Die Idee heißt doch übersetzt: Renovier uns die maroden Gebäude, und erfreue dich in 18 Jahren an einem Tritt in den Hintern.
Eine Komplettsanierung rentiert sich doch in den meisten Fällen erst weit nach 20 Jahren.
Kein Mensch geht sehenden Auges dieses Verlustgeschäft ein.

Beitrag melden
crunchy_frog 24.05.2017, 09:11
7. Wer macht so was?

Wenn das Objekt anschliessend Eigentum desjenigen wäre, der er hergerichtet hat, wäre es ein faires Geschäft. Aber so wird man ja nur als kostenlose Arbeitskraft missbraucht, die auch noch sein eigenes Kapital investieren muss und anschliessend, wenn das Objekt wieder in gutem Zustand ist, mit leeren Händen da steht. Das ist schon kein "Haken" mehr, das grenzt an Betrug.

Beitrag melden
Kerze der Freiheit 24.05.2017, 09:54
8.

Ein Schloss würde ich übernehmen, wenn ich dann Raubritter werden dürfte. Aber dies ist wohl unrealistisch. Na ja, vielleicht komme ich ja beim Öffentlichen Rundfunk unter.

Beitrag melden
leo19 24.05.2017, 10:21
9. Da ist die Mafia noch ehrlicher!

Oder steckt gerade die dahinter? Wieder mal schöner Schein in Bella Italia.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!