Forum: Karriere
Straßenkoch in Bangkok: Ich koche Nudeln, weil es mich glücklich macht
Marcel Klovert

Als seine Frau ihn verließ, ertränkte er seinen Frust im Suff. Dann wurde Samuel Montassier Koch in Bangkog. Heute verkauft er Nudeln an einer stinkenden Straßenkreuzung. Das macht ihn nicht reich, aber glücklich - selbst im dicksten Smog.

Seite 1 von 9
mannilli 08.12.2014, 12:08
1. Toll!

Alles Gute aus Hamburg nach Thailand :)
Weiter so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geando 08.12.2014, 12:15
2.

Sehr symphatischer Mann. Schön, das er seinen Weg gefunden hat. Das Leben im "reichen Westen" macht tatsächlich viele nicht glücklich. Man zahlt doch die materiellen Vorzüge oft mit mangelnder menschlicher Wärme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 08.12.2014, 12:25
3.

Zitat von geando
Sehr symphatischer Mann. Schön, das er seinen Weg gefunden hat. Das Leben im "reichen Westen" macht tatsächlich viele nicht glücklich. Man zahlt doch die materiellen Vorzüge oft mit mangelnder menschlicher Wärme.
Es liegt an jedem selbst sich die passenden Freunde zu suchen, die einem auch im reichen Westen menschliche Wärme geben können, ich selbst habe da kein Problem.
Menschliche Wärme findet sich - so zumindest meine eigenen Erfahrungen mit der chinesischen Kultur - dort auch nur innerhalb der eigenen Famile, "außerhalb" sieht es dann doch schnell sehr kalt aus.
Ich vermag diesen Stereotypen kalter reicher Westen, armes Asien aber dafür mit mehr menschlicher Wärme wenig abzugewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winki 08.12.2014, 12:31
4. Gute Geschichte.

Ja es stimmt, man braucht in Thailand längst nicht so viel um zufrieden zu leben. Ob es unbedingt Bangkok sein muss ist Ansichtssache. Ich bin jedes Jahr für einige Monate dort und fühle mich abseits des Trubels recht wohl. An die kulturellen Unterschiede gewöhnt man sich mit gutem Willen recht schnell. Wenn man sich an die Eigenheiten des Landes hält und sich wie ein Gast benimmt, dann ist man als solcher auch gerne willkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LH526 08.12.2014, 12:32
5.

Spaß am Job, freigewählt, fremdes Land, und glücklich dabei :) Wunderbar, alles richtig gemacht! Glückwunsch und hochachtung :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
el_harto 08.12.2014, 12:36
6. Lieber arm und glücklich...

...als reich und unglücklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PublicTender 08.12.2014, 12:37
7. Glückwunsch SPON!

Bildunterschrift: "Haifischflossen und Schwalbennester gehören zu den Delikatessen, die in Chinatown in Bangkok überall serviert werden."
Ekelhaft, dass mit diesem Artikel quasi Werbung für shark-finning gemacht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 08.12.2014, 12:39
8.

Zitat von el_harto
Lieber arm und glücklich...als reich und unglücklich.
Lieber reich und glücklich als arm und unglücklich"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Hold 08.12.2014, 12:51
9. Hm

"Danach kochte er in einem Nobelrestaurant Haifischflossen, lotste Touristen ins Lokal. Er verdiente gut, wohnte bequem, bis es Ärger mit anderen Angestellten gab. Warum? Darüber möchte Montassier nicht sprechen."

Wohl doch nicht alles so rosig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9