Forum: Karriere
Streit am Arbeitsplatz: Mit diesen drei Sätzen gewinnen Sie jede Diskussion
plainpicture/Maskot

Im Job fliegen manchmal die Fetzen. Unterschiedliche Auffassungen, keiner will nachgeben. Und nun? Eine Anleitung zur Deeskalation.

Seite 5 von 5
Rechtschreibprüfer_der 01.01.2017, 10:27
40.

So ist sie, die typisch deutsche Streitkultur. Es geht nicht um den Erfahrungsaustausch und auch nicht um den Konsens. Es geht ausschliesslich darum, seinen Gesprächspartner argumentativ niederzuringen. Und daraus ziehen viele Menschen eine tiefe innere Befriedigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Streese 02.01.2017, 20:53
41. Ich liebe dieses Forum

Naturlich könnte man diesen Artikel in seiner Aufmachung hervorragend diskutieren bzw. kritisieren. Drei "alte" Ratschläge aus der Kommunikationstheorie, dazu nehmen wir vermeintlich für jeden verständliche Beispiele und zieren das Ganze mit einer reißerischen Überschrift...

Viel köstlicher finde ich aber die User-Beiträge hier im Forum. "Empathie wird als Schwäche ausgelegt" "Wenn ich solche Sätze schon höre beende ich das Gespräch" Toll! :)

Fakt ist, dass diese "alten Ratschläge" nicht falsch sind. Es kommt eben nur darauf an, wie man selbst in der Lage ist, sie auch umzusetzen. Nicht jeder Medizinstudent wird ein guter Arzt, nicht jeder Besucher eines Seminares zur Kommunikation oder Leser von diesem Artikel wird zum Verhandlungsprofi. Und natürlich gibt es nicht die eine Wunderformulierung, die in jeder Situation hilft.

Was aber hilft ist eben Empathie, die Fähigkeit sich in sein Gegenüber hinein zu versetzen und zu verstehen. Und sobald ich jemandem verstehe, seine Motivation und seine Bedürfnisse kenne, kann ich ihn manipulieren. Gepaart mit etwas rethorischem Geschick und er wird es nicht mal merken, wie er gesteuert wird. Und damit gewinnt man sogar "Diskussionen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rechtschreibprüfer_der 02.01.2017, 21:34
42.

Zitat von Streese
Was aber hilft ist eben Empathie, die Fähigkeit sich in sein Gegenüber hinein zu versetzen und zu verstehen. Und sobald ich jemandem verstehe, seine Motivation und seine Bedürfnisse kenne, kann ich ihn manipulieren. Gepaart mit etwas rethorischem Geschick und er wird es nicht mal merken, wie er gesteuert wird. Und damit gewinnt man sogar "Diskussionen".
Das Problem ist, dass das Beschriebene nur sehr Wenige anwenden können. Die meisten tun Sprüche ala "ich verstehe dich total" einfach als eine Art nichtssagendes "How are you" ab. Und langgediente Kollegen kennen sich auch ohne solche rhetorischen und psychologischen Spitzfindigkeiten sehr gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5