Forum: Karriere
Studie: Jobcenter benachteiligen Menschen mit ausländisch klingendem Namen
DPA

"Welche Unterlagen brauche ich für meinen Hartz-IV-Antrag?" Was Jobcenter darauf antworten, unterscheidet sich stark - je nachdem, wer fragt.

Seite 2 von 6
Seraphan 08.09.2017, 17:39
10.

Zitat von londonpaule
"Die E-Mails variierten auch bei Beruf, Geschlecht und ***hinsichtlich des Schreibstils***. " Falls die emails auslaendisch klingender Namen in gebrochenem deutsch formuliert gewesen sein sollten (wie es der Satz zumindest suggeriert) braucht man sich nicht zu wundern dass ein Mitarbeiter weniger Aufwand investiert da die Erfolgsaussichten ggf deutlich geringer sind. Zulaessige Aussagen lassen sich nur machen wenn alle anderen Faktoren konstant gehalten werden und v.a. die Stichprobengroesse hinreichend ist!
Sie meinen, auch Ihre Erfolgsaussichten, trotz vermutlich deutschem Namen, wären geringer als bei jemandem, der die deutsche Rechtschreibung und Punktuation tatsächlich beherrscht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isar56 08.09.2017, 17:45
11.

Das trifft auf unsere Behörde ganz und gar nicht zu. Sowohl Jobcenter, als auch Ausländer- und Jugendamt stellen Dolmetscher zur yverfügung und erklären geduldig, dass der Betrag im Hartz IV-Bescheid nicht nur dem Vater allein zur Verfügung steht, sondern in Deutschland für die Familie errechnet wurde. Lediglich der Forderung nach männlichen Sachbearbeitern können wir bei einem Frauenüberschuss nicht nachkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sozialismusfürreiche 08.09.2017, 17:49
12. unglaublich ihre Antwort!

Zitat von londonpaule
"Die E-Mails variierten auch bei Beruf, Geschlecht und ***hinsichtlich des Schreibstils***. " Falls die emails auslaendisch klingender Namen in gebrochenem deutsch formuliert gewesen sein sollten (wie es der Satz zumindest suggeriert) braucht man sich nicht zu wundern dass ein Mitarbeiter weniger Aufwand investiert da die Erfolgsaussichten ggf deutlich geringer sind. Zulaessige Aussagen lassen sich nur machen wenn alle anderen Faktoren konstant gehalten werden und v.a. die Stichprobengroesse hinreichend ist!
Es ging um die Auskunft zu den benötigten Unterlagen für Hartz IV-Anträge und nicht um die Arbeitsvermittlung. Aber selbst da geht das nicht. Das kann gar nicht angehen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haiti 08.09.2017, 17:50
13. Gleichheitsgrundsatz

Ganz einfach. Hier gilt selbstverständlich der Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetztes, nach dem niemand wegen Herkunft, Hautfarbe, Sprache, etc. Schlechter behandelt werden darf. Wenn es so ist, dann verhalten sich die Angestellten der Agentur rechtswidrig. Punkt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sozialismusfürreiche 08.09.2017, 17:54
14. Ich bin schockiert

4 von 6 Beiträgen beschweren sich über aus dem Ausland "zugezogene", um es mal vorsichtig auszudrücken. Dass es einfach auch nur um Deutsche (u.U. mit Doppelpass) gehen könnte, die unterschiedliche Schulbildung haben und ausländische Wurzeln und daher namen wird ausgeblendet.

Diese Kommentatoren passen für mich zum AfD oder noch rechteren Klientel oder es wird nicht für 5 Cent mitgedacht. Unglaublich, ich bin geschockt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IvicaMarkovic 08.09.2017, 17:56
15.

Als Kroate mit kroatischem Namen wurde ich bisher nie benachteiligt. ;) Ich finde es interessant, dass die Mails auch mit unterschiedlichen Schreibstilen verschickt wurden. Vielleicht hat man ja durch die Studie vielmehr festgestellt, dass "Ey, was ich brauche für Geld jedes Monat!?!?" weniger gut beantwortet wird wie eine ordentlich formulierte Mail - ganz abseits des (ausländischen/deutschen) Namens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forky 08.09.2017, 17:59
16. Wow

Ich lache mich schlapp. Das American Journal of Political Science veröffentlicht eine Studie der Columbia University zum Thema Diskriminierung in deutschen Jobcentern. Nur mal so daziwschen gefragt: Sind die im eigenen Land schon durch? Oder lag es an den beiden deutschen Autoren der Studie? Dass sie aufgrund ihres deutsch klingenden Namen keine Auskunft bei den US-Behörden bekamen? Oder weil sie zu schlecht Englisch konnten? Fragen über Fragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tepchen 08.09.2017, 18:04
17. Nicht nur Jobcenter, auch im täglichen Leben

Egal wo, mit meinem durch Heirat erworbenen slawischen Namen stößt man in Deutschland und der Schweiz (im Gegensatz zu Österreich) sehr oft auf verdeckten bis offenen Rassismus. Das ändert sich dann plötzlich wenn man mit den Leuten redet und die mitbekommen au das ist ja kein Ausländer oder mit Migrationshintergrund..... allerdings bekam ich auch schon zu hören "Sie sprechen aber gut deutsch"....was für ein Wunder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aspro86 08.09.2017, 18:08
18.

Zitat von MattKirby
womit sich Soziologen so die Zeit vertreiben und dann auch noch Wissenschaft drüberschreiben. Warum publizieren sie ihre bahnbrechenden Erkenntnisse in einem US-Journal?
Womöglich weil deutsche Magazine bei solchen Veröffentlichung vermutlich gleich einen Shitstorm zu befürchten hätten. Sieht man ja schon im Ansatz an den ersten Antworten hier im Forum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstenporst 08.09.2017, 18:10
19.

Zitat von MattKirby
womit sich Soziologen so die Zeit vertreiben und dann auch noch Wissenschaft drüberschreiben. Warum publizieren sie ihre bahnbrechenden Erkenntnisse in einem US-Journal?
Weil das American Journal of Political Science eines der wichtigsten Journale des Fachgebiets ist.
https://en.wikipedia.org/wiki/American_Journal_of_Political_Science
Wissenschaft ist eben international.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6