Forum: Karriere
Studie zu Homeoffice: Väter nehmen sich nicht mehr Zeit für ihre Kinder, selbst wenn
DPA

Väter machen Überstunden, Mütter auch - doch die kümmern sich auch noch um die Kinder. Eine Studie zeigt: Homeoffice und flexible Arbeitszeiten belasten Eltern. Und sie verstärken das Ungleichgewicht.

Seite 3 von 9
G. Samsa 05.03.2019, 08:36
20.

Das Ergebnis der Studie lautet also, dass Väter im Homeoffice mehr Überstunden machen und Mütter sich mehr um ihre Kinder kümmern? Und, wie überraschend, die Genderforscherin führt das auf die "Erwartungen in den Betrieben" zurück sowie auf traditionelle Rollenbilder. Dass es immanente Unterschiede in den Interessen der Geschlechter geben könnte, wird nicht in Erwägung gezogen? Im Übrigen zeigt sich auch hier die Tendenz, dass größere Freiheit (hier in der Gestaltung der Arbeitszeit) zu wachsender Ungleichheit in den Geschlechterverteilungen führt (siehe Skandinavien). Woran könnte das wohl liegen? Nimmt der Einfluss traditioneller Rollenbilder zu?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlo1952 05.03.2019, 08:39
21. Heißt doch auf deutsch,

mehr Freizeit verführt zu allem nur nicht zur Kinderbetreuung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
insomnianer 05.03.2019, 08:41
22. Zeitaufwand für Arbeitsweg

Ich hätte es interessant gefunden, wenn bei den im Homeoffice Beschäftigten noch ausgewertet worden wäre, wie viel Zeit durch das Einsparen der Arbeitswege gespart wurde. Heutzutage pendeln doch immer mehr Menschen längere Strecken zu ihrer Arbeitsstelle, u.a. weil die Mieten in Großstädten häufig für viele unerschwinglich sind. Da kann man bei vielen doch bestimmt mit 2 Stunden pro Arbeitstag für Hin- und Rückweg rechnen, die im Homeoffice so wegfallen würden und den Kindern zugute kommen könnten. Vielleicht wäre das auch eine Erklärung, warum im Homeoffice eine Stunde mehr gearbeitet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RoSch1968 05.03.2019, 08:50
23. Datengrundlage besser erklären

Im Rahmen des SOEP werden über viele Jahre etwa 14000 Haushalte wiederkehrend befragt. Diese Stichprobe repräsentiert alle Haushalte in Deutschland.
Es gibt 40 Millionen Haushalte in Deutschland und in 12 Millionen leben Kinder.
0,035% der Haushalte werden befragt.
Auch wenn diese Stichprobe repräsentativ ist unterliegt Sie einem Fehler. Wie groß der (statistische) Fehler ist wird leider nicht erwähnt.
Alle Ergebnisse und Interpretationen müssen in diesem Kontext bewertet werden, sonst handelt es sich bestenfalls um ein "Bauchgefühl" oder "Könnte sein, muß aber nicht".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Minster 05.03.2019, 08:54
24.

Viel Text. Wenig informatives.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlm 05.03.2019, 09:04
25. Homeoffice

heißt eben nicht Kinderbetreuung, sondern arbeiten. Dass viele Mütter sich bei dieser Abgrenzung schwerer tun wundert mich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gatsue 05.03.2019, 09:05
26. Die übliche Propaganda

Mehr ist das nicht. Wieder eine sinnlose und gesellschaftlich schädliche Stelle an der Uni oder an einem Institut, die ein pc Konformes Ergebnis produzieren muss. Ich habe diese selbstgebastelten Lügen langsam satt. Was ist nur aus der Wissenschaft, der Suche nach der Wahrheit geworden? Politischer Aktivismus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ibotob 05.03.2019, 09:05
27.

Auch im Homeoffice muss man seine 8 Stunden + arbeiten. Hoemoffice ist nicht dafür da, dass man Zeit mit seinen Kindern verbringen kann. Der Arbeitsweg fällt weg, ja, aber warum sollte ich durch Homeoffice mehr Zeit mit meinen Kindern verbringen können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinöl 05.03.2019, 09:13
28. Da scheine ich mal wieder...

...die Ausnahme zu sein die keiner gefragt hat... in wiefern ist in der Studie adressiert, daß der Wegfall des Arbeitsweges evtl. für "Mehrarbeit" genutzt wird, unterm Strich die Summe aber gleich ist. Zumindest bei mir (2 Kinder unter 5 Jahren) ist die (leider nur tageweise) Heimarbeit ein Segen, wenn der Rechner aus ist, ist Ende, aus dem Büro muss man erst mal rechtzeitig rauskommen; Ich bin weitaus produktiver auf Grund der Ruhe die ich zu Hause zum Arbeiten habe - und wenn alle zu Hause sind, haben meine Kinder die ungeteilte Aufmerksamkeit, Waschmaschine und Co sind nämlich währen der Arbeitszeit (nebenbei) gelaufen. Weiterhin kann ich mich einfacher gesund ernähren und den Tag besser einteilen - bin nicht gezwungen in meinen Pausen sinnlos rum zu lungern sondern kann dem Gehirn sinnvolle Abwechslung bieten....
My 2 cents...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maal 05.03.2019, 09:17
29. Vergleich

Handelte es sich be der Vergleichsgruppe um Berufstaetige die auch fuers home-office in Frage kommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9