Forum: Karriere
Studie zur Arbeitszeit: So viele Überstunden machen deutsche Arbeitnehmer
DPA

Schuften, wenn andere längst Feierabend haben: Mehrarbeit ist für viele normal. Eine neue Studie zeigt, wer besonders viele Überstunden macht.

Seite 1 von 5
xlabuda 15.05.2017, 16:07
1. Ihr Beitrag verzerrt die Wirklichkeit

Nicht Angestellte und Arbeiter sind die Spitzenreiter, sondern Selbständige und Unternehmer. Es gibt nur wenige, die nicht 60 bis 80 Stunden schrubBen - unbezahlt natürlich und ohne abfederndes soziales Netz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 15.05.2017, 16:32
2.

Zitat von xlabuda
Nicht Angestellte und Arbeiter sind die Spitzenreiter, sondern Selbständige und Unternehmer. Es gibt nur wenige, die nicht 60 bis 80 Stunden schrubBen - unbezahlt natürlich und ohne abfederndes soziales Netz.
Was heißt hier unbezahlt? Wer es nicht schafft seine Preise so zu gestallten, dass die Verwaltungskosten mit abgedeckt sind, kann als Selbstständige einfach nicht wirtschaften.
Was glauben Sie, wie die großen Firmen mit vielen angestellten das machen. Da kann man die Verwaltungskosten auch nicht dem Kunden direkt in die Rechnung stellen, sondern die Preise für die Arbeitsstunden oder Produkte so gestallten, dass die restlichen Mitarbeiter bzw. Produkte das Geld für solche Firmenbereiche erwirtschaften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der_schmale_Grat 15.05.2017, 17:39
3. @2 vitalik: Unzulässiger Vergleich

Selbständige Kleinstunternehmer haben aber nicht die große Unterstützung vom Staat wie z.B. VW, das von Herrn Dobrindt und anderen Populistikern nach allen seltsamen Regeln verteidigt und auch bei extremen Verfehlungen geschützt wird. Zudem haben große Firmen prozentual doch viel weniger Steuern zu zahlen als Selbständige und Freischaffende. Steueroasen noch nicht mal mitgerechnet. Außerdem sind sie viel weniger flexibel, wenn mal der Laden ein paar Monate nicht läuft, sie erhalten keine Subventionen usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegoat 15.05.2017, 17:55
4.

Dass Unternehmensberater 5 Überstunden pro Woche machen, halte ich - vorsichtig ausgedrückt - für ein Gerücht. Es sind eher 20. Genauso wie bei Anwälten, Steuerberatern und so gut wie allen Selbständigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scooby11568 15.05.2017, 19:05
5. Selbständige machen unbezahlte Überstunden?

Dann sollen sie ihren Laden schliessen. Alles, was ein Selbständiger macht, ist umsatzorientiert. Und Angestellte, die 20 Stunden die Woche dranhängen, machen sich strafbar. Es gibt ein Arbeitszeitgesetz, das gilt auch für Unternehmensberater.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christianefeldmann 15.05.2017, 21:10
6.

In meiner Zunft der Assistenzärzte verpflichtet man sich vertraglich zu Überstunden. Das ganze gilt gerne als Bedingung für den Arbeitsvertrag. Ein namhaftes Klinikum in Berlin bietet sogar gleich eine Vollzeitstelle zu 60 h/Woche an.
Grundsätzlich werden Überstunden nicht bezahlt oder - je nach Abteilung - garnicht aufgeschrieben. Ob abgefeiert werden kann hängt von der Personaldichte ab. Bei maximal 1 Arzt pro Station kann man sich denken, wie oft das klappt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lykanthrop_ 15.05.2017, 21:55
7.

Wer selbständig ist und nicht in einer größeren Firma arbeitet hat es so gewollt, kein Grund zum Mitleid.
Wer Teilzeitarbeit besser akzeptiert wissen will, muss Vollzeitkräfte besser vor Überstunden schützen.
Es sind oft die Frauen die früher gehen, weil sie es so wollen und den Partner nicht lassen, die Männer dürfen das dann durch Überstunden auffangen, weil Termine eingehalten werden müssen. Wer Vollzeitkräfte vor Überstunden schützt, vermindert den Groll gegen Teilzeitkräfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erespondek 15.05.2017, 22:53
8.

Auf der einen Seite: scheinselbständige Packet und Postzusteller, Monteure, Marktbeschicker, Fensterputzer, Lehrer/Dozenten, Lektoren etc. sind ebenso wie viele Franchisenehmer die Verlierer, man abeitet selbst, ständig. Und der Personenkreis hat oft keine ander Wahl, zu behaupten, das hätten sie selbst gewählt geht an der Realität völlig vorbei. Andererseits sind sämtliche ehemaligen Arbeitnehmer die mit Mitte 50 sich als Privatier zur Ruhe setzen Selbstständige: Berater, Bauleiter, Projektleiter,..und im Gegensatz zur ersten Gruppe haben sich nicht Alle dabei bis zur Grenze der Belastbarkeit verausgabt. Der Erfolg der Meisten der letzten Gruppe ist völlig ok, der Druch auf und die Ausbeutung der ersten Gruppe ist es nicht. Es wäre höchste Zeit, dass der Gesetzgeber das Problem der Scheinselbstständigkeit regelt- zu Gunsten der Betroffenen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t_mcmillan 16.05.2017, 00:52
9. @7

Hm... Vielleicht ist die Personaldecke zu dünn? Vielleicht sollten die Männer auch pünktlich gehen? Solange die Termine - egal wie - gehalten werden, wird die Firmenleitung nicht davon zu überzeugen sein, dass sie mehr Leute einstellen muss. Was die Selbständigen bet

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5