Forum: Karriere
Studie zur Bezahlung in der Altenpflege: "Überdurchschnittliches Risiko, trotz Arbeit
DPA

Altenpfleger bekommen für ihre Arbeit weit weniger Geld als andere Beschäftigte in der Pflege. Damit der Fachkräftemangel nicht schlimmer wird, müssen die Löhne laut einer Studie schneller steigen.

Seite 1 von 4
draco2007 01.04.2019, 19:28
1.

Was hilft? Na klar schnelleres Wachstum, DAS Allheilmittel.

Bin ich das, oder leben wir Menschen echt wie Bakterien in der Petrischale?
Wachsen bis wir alle sterben, das scheint das Motto der Stunde.

Eine Rente, die unendliches Wachstum als konzeptionelle Grundlage hat, KANN nicht funktionieren. Der Menschheit muss langsam klar werden, dass es genug Menschen gibt...MEHR ist nicht die Lösung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wrkffm 01.04.2019, 19:28
2. Robotik und Outsourcing

Die Lösung der Zukunft ist wohl der Pflegeroboter, für diejenigen, die ihn sich dann gerade noch leisten könen.
Der Rest wird dann, aus reinen Kostengründen, in´s billig Ausland outgesourced. Die Osteuropäischen Staaten müssen ja auch am Leben gehalten werden, denn nicht alle können in Deutschland wohnen und arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frodo111 01.04.2019, 19:30
3. Ich kann es nicht mehr hören

Das Problem in der Pflege ist durch die mediale Berichterstattung doch noch viel größer geworden.
Wenn ich mir etwas einrede dann glaube ich es auch irgendwann.
Es wird nicht schlecht bezahlt in der Altenpflege!
Je öfter man darüber berichtet desto weniger junge Menschen wollen den Beruf ausüben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommit 01.04.2019, 19:39
4. So ist das in der Altenpflege

einfach mehr zahlen und schon interessieren sich sofort mehr Jugendliche dafür....
Das wird natürlich nicht auf die Patienten umgelegt....sprich die Altersheimbewohner...
Ich hätte da einen Vorschlag, die Kommunen bekommen das Recht für ortansässige EInwohner mobile Sanierungsgebiete zu erklären. Wenn nun ein Sohn oder eine Tochter durch Renovierung des Hauses der Eltern incl Barrierereduzierung und pflegbar machen, hälftig durch die KFW Zuschüsse 'altersgerecht Umbauen' und hälftig durch Eigenkapital, welches dann durch §7h über 12 Jahre steuerlich abgesetzt werden kann und nicht an externe Investoren vergeben wird... dann klappt es auch mit der Ortskernsanierung, die Gebäudesubstanz wird gestärkt
und das Haus kann später als Mietobjekt weiterhin eingesetzt werden ...
Wenn das selbe ein Rentner macht kostet das i.d.R. einen fünfstelligen Betrag mehr...

Sicher müssen die Löhne erhööht werden, man sollte den Leuten aber auch sagen was das dann für die monatlichen Beiträge in den entsprechenden EInrichtungen bedeuten wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vliege 01.04.2019, 19:44
5. Kosten/ Nutzen Rechnung

Auf den Punkt gebracht ist es doch so, das Menschen ab einem gewissen Alter Betriebswirtschaftlich nur noch als Kostenfaktor gesehen werden. So verhält es leider auch mit der Bezahlung derjenigen die sich in den letzten Lebensjahren um diese kümmern. Beides, die mitunter Verwahrung von alten Menschen sowie die Bezahlung der Pflegekräfte halte ich für Menschenverachtend.
Die Privaten sträuben sich mehr zu bezahlen, haben sie doch nicht immer in erster Linie das Wohl der zu Pflegenden oder ihrer Mitarbeiter im Auge sondern Quartalszahlen.
Der Pflege-Tüv dient als Beruhigungspille und wird wie einige TV Reportagen zeigten
nicht selten umgangen oder manipuliert.
Ohne gleich eines mit der Populistenkeule eine übergebraten zu bekommen bin ich dennoch der Meinung, das, wenn wir uns leisten können 1,8 Mio Neubürger zu beherbergen und zu versorgen auch auf diejenigen ein wohlwollendes Auge zu haben die keinen Volkswirtschaftlichen "Nutzen" und derer Pfleger zu haben. Soziale Kälte ist mMn der Anfang vom Ende des Mensch seins.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deroffenbacher 01.04.2019, 19:47
6. Geiz ist Geil

So funktioniert unsere (A)Soziale-Marktwirtschaft schon viel zu lange... Die Prodikivität steigt seit JAHRZENTEN viel stärker als die Löhne. Aber ohne einen anständigen Lohn werden die Mitarbeiter ja quasi dazu gezwungen überall zu sparen... Auch am Umweltschutz und Tierschutz, nicht jeder kann sich Bio leisten. Wie soll man ausgeben was man nicht hat? Und wenn dann noch die Mietwohnung Modernisiert wird, na gut Nacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hadwerker 01.04.2019, 20:15
7. Die Löhne und die Bedingungen

.... sind der Schlüssel. Kein junger Mensch will einen Job machen wo er erstens wenig verdient und zweitens einen stressigen, körperlich anstrengenden Job machen muss. Viel lieber sitz die Jungend am Pc, geht sauber zur und von der Arbeit und verdient warscheinlich auch noch mehr. Es ist wie im Handwerk, über Jahre unattraktiv gemacht durch fast Lohnstop und Abschaffung vieler Sachen wie Urlaubs und Weihnachtsgeld oder Überstundenprozente.
Mehr und gute Leute in der Pflege wird man nur bekommen wenn es am Ende des Monats richtig in der Kasse klingelt, so einfach ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manicmecanic 01.04.2019, 20:18
8. @3 frodo111 2700 brutto nicht wenig?

Das ist ja wohl ein schlechter Witz oder meinen Sie das ernst?Rechnen Sie sich mal aus was da nach den Abzügen noch bleibt und dann nehmen Sie mal die Lebenskosten dazu im Vergleich.Wenn man dann noch die Jobbedingungen sieht ist klar warum da kaum wer anfangen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fksr30 01.04.2019, 20:40
9. Viel Bla bla

Das Gerede und die unendlich vielen Vorschläge nerven. Alles was geschrieben und gesagt wurde ist schon mehrmal wiederholt und unbestritten. Nun sollte mal gehandelt werden. Tarife dem öffentlichen Dienst angepasst- wäre eine Maßnahme. Warum sich davor aber so gedrückt wird, ist das viele Soziale Einrichtungen nicht mehr in öffentlicher Hand sind. Das Anliegen eines Unternehmen ist in erster Linie Geld verdienen. Wenn nichts produziert wird, wo wird als erstes gespart? Am Personal. Immer mehr Anforderungen und keine Personalanpassung. Seit Einführung Pflegeversicherung immer mehr Leistungsverdichtung. Auch viel bla bla von mir.
Kurzer Satz zum Schluß: Wenn es Konsenz ist, das wir Pflegekräfte zu wenig verdienen, wieso werden dann Pflegekammern "zwangsgegründet" und examinierten Pflegekräften Zwanggpflegebeiträge in Rechnung gestellt??? Warum müssen Pflegekräfte nun noch für Pflegekammern Beiträge zahlen, die sie nachweislich in der Mehrzahl ablehnen? Das ist der Tropfen der das Faß zum überlaufen bringt!!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4