Forum: Karriere
Studie zur "Generation Praktikum": Glücklich ohne Geld und Karriere
DDP

Nur 290 Euro Verdienst pro Monat: So wenig Geld bekommen laut einer Studie deutsche Praktikanten im Schnitt. Dabei ist mehr als die Hälfte trotzdem mit ihrem Einblick in die Berufswelt zufrieden. Ist die "Generation Praktikum" am Ende eher eine "Generation Selbstausbeutung"?

Seite 1 von 3
hartholz365 18.04.2012, 09:24
1. DIE Generation Praktikum gibt es nicht

Je nach Fach gibts da riesige Unterschiede.
"Irgendwas mit Medien": 0-0.00€ Bringt noch Geld mit, damit er/sie in Agentur xy arbeiten darf.
MINT: Praktika NACH dem Studium gibts dort so gut wie keine. Traineestellen gibts dort auch, wer entsprechende Stelle anstrebt, mit ordentlicher Bezahlung.

BWL: Weite Spanne, je nach Bereich. Von 0 bis >1000€ alles drinn, bzw. Direkteinstieg
Kunst, Kultur und Soziales und Orchideenfächer: Kann froh sein wenn er/sie überhaupt irgendwas findet und wenn es Gemüse verkaufen auf dem Markt oder Versicherungsdrücker ist, die machen alles wenn die Eltern den Geldhahn abdrehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mauimeyer 18.04.2012, 09:30
2. Arbeit gegen Bezahlung ist Tausch

Zitat von hartholz365
Je nach Fach gibts da riesige Unterschiede. "Irgendwas mit Medien": 0-0.00€ Bringt noch Geld mit, damit er/sie in Agentur xy arbeiten darf. MINT: Praktika NACH dem Studium gibts dort so gut wie keine. Traineestellen gibts dort auch, wer entsprechende Stelle anstrebt, mit ordentlicher Bezahlung. BWL: Weite Spanne, je nach Bereich. Von 0 bis >1000€ alles drinn, bzw. Direkteinstieg Kunst, Kultur und Soziales und Orchideenfächer: Kann froh sein wenn er/sie überhaupt irgendwas findet und wenn es Gemüse verkaufen auf dem Markt oder Versicherungsdrücker ist, die machen alles wenn die Eltern den Geldhahn abdrehen.
Klare Erkenntnis! So ist das, wenn ich etwas lernt , was die Menschen nicht wirklich brauchen. Hobby auf Staatskosten studiert und dann noch Geld dafür haben wollen.... Geht's noch?
Die Qualifikationen, die das Land wirklich braucht sind gesucht, wie nie!
Ich brauchte neulich mal einen Heizungsbauer.....
Noch Fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rumhartzen 18.04.2012, 10:07
3.

Die Berufswahl ist in Deutschland immer noch frei und durch das GG geschützt.
Welcher intelligente Mensch wird heute denn noch Handwerker? Das Handwerk ist seit Jahrzenten uninteressant und glänzte zu meiner Zeit mit unsagbar schlechten Arbeitsbedingungen. Da muss man sich über den Fachkräfte/Nachwuchsmangel heute auch nicht mehr wundern. Selber Schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Untertopf 18.04.2012, 10:11
4.

Und wieso sind dann im öffentlichen Dienst 80% unbezahlt? Kann doch keiner erzählen, dass man diese Sachen aus "Hobby" studiert und Orchideenfächer sind das auch nicht. Da gibt es einige Diskrepanzen, wenn man sich die Studie genau anguckt, die nicht ganz zu Ihrer Stellungnahme passen wollen. Man kann sich den kompletten Report nämlich auch online ansehen: http://www.meinpraktikum.de/praktikantenreport

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shokaku 18.04.2012, 10:16
5. Hier könnte ein Titel stehen

Zitat von mauimeyer
Klare Erkenntnis! So ist das, wenn ich etwas lernt , was die Menschen nicht wirklich brauchen. Hobby auf Staatskosten studiert und dann noch Geld dafür haben wollen.... Geht's noch?
Das ging lange genug. Deshalb sind die westlichen Staaten ja auch in der Situation, in der sie sind. Ein grosser Teil der Delinquenten ist ja in staatlichen und halbstaatlichen Institutionen untergekommen.


Zitat von mauimeyer
Die Qualifikationen, die das Land wirklich braucht sind gesucht, wie nie! Ich brauchte neulich mal einen Heizungsbauer..... Noch Fragen?
Heizungsbauer? Also eine menschenähnliche Kreatur noch nicht mal mit Bachelor? Das es so etwas noch gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 18.04.2012, 11:00
6. heizungsbauer

Zitat von mauimeyer
Klare Erkenntnis! So ist das, wenn ich etwas lernt , was die Menschen nicht wirklich brauchen. Hobby auf Staatskosten studiert und dann noch Geld dafür haben wollen.... Geht's noch? Die Qualifikationen, die das Land wirklich braucht sind gesucht, wie nie! Ich brauchte neulich mal einen Heizungsbauer..... Noch Fragen?
Jaja, die bösen Geisteswissenschaftler mal wieder. Wer braucht schon Kunst, Kultur und Soziales wenn die totale Gewinnmaximierung regiert? Gleichzeitig wird dann über wachsende Unkultur und die allgemeine Verblödung unter jungen Leuten lamentiert.

Tja, liebe "Generation Praktikum" so sieht dann die Einsicht derjenigen aus, die euer Potential liebend gerne für lau ausbeuten. Hättet ihr mal Heizungsbauer gelernt...
Ach nochwas: Wer entscheidet was Menschen brauchen? Sie? Der Zeitgeist? Die Statistiker? Die Ökonomen? Der mysteriöse Markt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papayu 18.04.2012, 11:08
7.

Kein Wunder, haben wir in DE so niedrige Arbeitslosenzahlen, dafuer haben wir bald erhoehte akademische Arbeitslose!Merkt denn keiner was. Bildungspolitik steht doch ganz oben!
Ist gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mibarina 18.04.2012, 11:12
8. Wieder mal so ein Forum ...

Zitat von mauimeyer
Klare Erkenntnis! So ist das, wenn ich etwas lernt , was die Menschen nicht wirklich brauchen. Hobby auf Staatskosten studiert und dann noch Geld dafür haben wollen.... Geht's noch? Die Qualifikationen, die das Land wirklich braucht sind gesucht, wie nie! Ich brauchte neulich mal einen Heizungsbauer..... Noch Fragen?
... zum Recyceln geliebter Vorurteile. Fakt (und ziemlich leicht zu ergoogeln) ist, dass die Arbeitslosenquote auch bei den Absolventen "exotischer" Studienfächer gering ist.
Apropos "Hobby auf Staatskosten studieren": Es ist doch schön, wenn Menschen überhaupt "Hobbies" (sprich: Interessen) haben. Viele haben ja gar keinen Interessen (außerd dem "Interesse", Geld zu verdienen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meshada 18.04.2012, 11:40
9.

Zitat von shokaku
Das ging lange genug. Deshalb sind die westlichen Staaten ja auch in der Situation, in der sie sind. .
Im Gegenteil. Sie dürfen sich bei den BWLer dafür bedanken. Es wurde jahrelang bei den Fachkräften gespart, keine Fortbildungen angeboten, und überhaupt hat man, wenn, dann nur ausgebildete Kräfte anderen Unternehmen abgenommen.
Also gehen die Leute ins Ausland, und Deutschland hat das Nachsehen.

Die Schuld liegt gewiss nicht bei Leuten mit "unüblichen Fächern", sondern bei denen, die Leute mit nötigen Qualifikationen nicht einstellen und hinhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3