Forum: Karriere
Studie zur Gleichstellung: Zielvorgabe "Null Frauen"
Getty Images

Die Aufsichtsräte deutscher Unternehmen sind weiblicher geworden. Dennoch berufen die Kontrollgremien kaum Frauen in den Vorstand. Viele Aufsichtsräte formulieren gar ausdrücklich das Ziel "Null Frauen".

Seite 2 von 7
wolfi55 06.04.2019, 08:12
10. reine Lippenbekanntnisse

Liest sich gut in der Pressemitteilung und verpflichtet nicht dazu dreckige Witze im Vorstand zu unterlassen.

Beitrag melden
dasfred 06.04.2019, 08:13
11. Ja liebe Gegner der Frauenquote

So macht man sich lächerlich. Wie können Frauen sich für eine Position qualifizieren, die es für sie nicht gibt? Wo Männer für sich die 100% Quote genehmigen, muss von Außen eingegriffen werden. Wo sich alte weiße Männer nur selbst reproduzieren, gibt es keine Evolution. Die Unternehmensführung des letzten Jahrhunderts ist nicht reif für die Zukunft.

Beitrag melden
m82arcel 06.04.2019, 08:28
12.

"Die Begründung klingt altbekannt: 'Für die beiden neuen Vorstandsressorts waren die beiden bestellten Herren am besten qualifiziert.'"
Gibt es irgendwelche fundierten Belege dafür, dass die Begründung eine Ausrede ist? Das suggeriert der Artikel nämlich. Wo sind denn z.B die ganzen von Frauen geführten Start Ups? Die müsste es doch geben, würden Frauen in gleicher Art wie Männer Führungspositionen einnehmen wollen. Gut, dass ist natürlich kein halbtags Job und man muss tatsächlich auch mal selbst anpacken, statt sich ins gemachte Nest zu setzen. Da ist es natürlich viel schöner, wenn man einfach per Quote dafür befördert wird, dass man Frau ist.

Beitrag melden
mirage122 06.04.2019, 08:28
13. Der Neid-Faktor

Lächerlich wenn Groß-Unternehmen sich damit brüsten, Coaching-Maßnahmen für Frauen anzubieten, um sie als CEO fit zu machen. Liebe großkotzigen Manager: Kann das sein, dass ihr ganz einfach nur Angst vor der Konkurrenz habt? Wenn Frauen mehr entscheiden dürften, sähe es in vielen Aufsichtsräten ganz anders aus. Weibliche Instinkte, das grössere Einfühlungsvermögen, die klare Sicht auf Gesamt--Strukturen: Das sind z.B. typische Merkmale, die in Entscheidungen mitspielen. Aber die Männer blicken lieber in die unteren Hierarchien, auf die kann man dann nach Lust und Laune herum-trampeln - und da können sie die Frauen gut gebrauchen. Nur eines dürfen Frauen nicht sein: Macht-besessen. Dann haben wir solche "Ausgaben" wie unsere Frau Merkel und Klein-Anneliese.

Beitrag melden
klapo 06.04.2019, 08:29
14. Geht aber dauert

Ich habe keine Ahnung wonach Vorstandsmitglieder ausgewählt werden. Kompetenz dürfte da weniger gefragt sein als gute Connections. Und wenn sich da seit Jahrzehnten Männerbünde gebildet haben dann wird es wohl dauern bis diese Strukturen von selbst gleicher zwischen den Geschlechtern aufteilen.

Allerdings geht die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wohl auf dem Weg in den Vorstand gegen Null. Das lese ich zwischen den Zeilen in Karriereberichten wie diesem.

http://campus-compass.eu/de/story/55/wie-wird-man-vorstand-frankfurter-versicherungs-ag-volker-hirsch

Das würde mich als Mann und Familienmensch schon abschrecken. Ob man das grundsätzlich ändern kann?

Beitrag melden
fromdalake 06.04.2019, 08:30
15. Rückständig

Ich finde bei Zalando die Dreistigkeit erscheckend, wie hier gedruckst wird. "Man arbeitet daran", aber entscheidet wenige Wochen vorher über zwei neue männliche Vorstände. Wie sieht so eine Arbeit aus - sitzt man im stillen Kämmerlein, sagt "wir sollten bei 65% weiblichen Umsatzanteil mehr weibliche Führungskräte haben, damit wir noch besser werden" und lacht sich nach 5 Schweigesekunden den Allerwertesten ab?

Beitrag melden
murksdoc 06.04.2019, 08:30
16. Metoo-Effekt

Das ist der aus den USA bekannte "MeToo-Effekt". Manchmal muss man sich eben überlegen, ob Dinge, die an sich richtig sind, auch gut sind und ob es nicht bessere Mittel gibt, ein Ziel zu erreichen.

Beitrag melden
Freier.Buerger 06.04.2019, 08:37
17.

Für fünf Jahre weniger Lebenszeit ist ein befristeter Vorstandsposten die richtige Entschädigung.

Beitrag melden
zauberer2112 06.04.2019, 08:51
18. Ist doch eigentlich ganz einfach

Frauen gründen Unternehmen und stellen nur Frauen ein und besetzen auch den AR nur mit Frauen. Und dann zeigt dieses Unternehmen mal der Männerwirtschaft so richtig, wo's langgeht. Ins gemachte Nest setzen kann ja jede(r).

Beitrag melden
der_mick 06.04.2019, 09:00
19. Zum Glück leben wir nicht...

in Schweden, den USA oder GB. Warum sollten sich die Unternehmen verpflichten Frauen in den Vorstand zu holen? Überhaupt suggeriert der Titel, jemand würde sich aktiv *gegen* Frauen aussprechen, dass ist aber nicht der Fall. Nur weil ich mich nicht verpflichte jeden Tag Vollkornbrot zu essen, heißt es nicht, dass in meinem Haus eine Null-Vollkornbrot-Richtline herrscht. Das ist doch wirklich lächerlich und glücklicherweise dermaßen offensichtlich. Damit kommt man vielleicht in Schweden oder den USA durch, aber zum Glück nicht bei uns. Wenn es qualifizierte Frauen für einen Posten gibt, dann werden die auch genommen, schließlich will das Unternehmen ja Geld verdienen und zwar zu jedem Preis. Da ist das Geschlecht herzlich egal.

Beitrag melden
Seite 2 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!