Forum: Karriere
Studie zur Gleichstellung: Zielvorgabe "Null Frauen"
Getty Images

Die Aufsichtsräte deutscher Unternehmen sind weiblicher geworden. Dennoch berufen die Kontrollgremien kaum Frauen in den Vorstand. Viele Aufsichtsräte formulieren gar ausdrücklich das Ziel "Null Frauen".

Seite 3 von 7
Lykanthrop_ 06.04.2019, 09:12
20.

Endlich hilft nur eine Quote, allerdings spiegeln die Verhältnisse in den Vorständen die Verhältnisse in der Gesellschaft, in Deutschland sind die Rollen immer noch klar verteilt.
Im Übrigen haben die meisten Menschen mit ganz anderen Problemen zu kämpfen als die Führungsriege der obersten Etage.

Beitrag melden
lazyfox 06.04.2019, 09:17
21. Deutschland ist eben nicht für Neuerungen

Wenn wir nicht gezwungen werden, perfektionieren wir zwar was wir haben aber Neues - um Gotteswillen, nein. So sehe ich unser Land. Frauen in Vorständen würde zwar die Welt nicht verbessern aber die Zeit ist reif eine Quote gesetzlich festzulegen. Aber, leider, da ist ja die liberale Angst vor Gesetzen. Gesetze sind für Bürger, die Selbstverpflichtung ist für Unternehmen. Auch das finde ich ist auch eine völlig überholte Haltung. Auch Unternehmen brauchen bei wichtigen Themen richtige Gesetze als verbindliche Leitlinie.

Beitrag melden
Sibylle1969 06.04.2019, 09:18
22. Zalando

Ein Unternehmen, dessen Kund*innen zu 75% Frauen sind, wird ausschließlich von Männern geführt. Ob das wirtschaftlich die erfolgversprechendste Strategie ist?

Beitrag melden
Mastermason 06.04.2019, 09:33
23.

„Deutschlands jüngste Aufsichtsrätin Fränzi Kühne kontrolliert das Telekommunikationsunternehmen Freenet und die Württembergische Versicherung. Sie findet es schade, wenn Firmen "immer noch nicht verstehen, dass ein divers aufgestelltes Unternehmen nicht nur ethisch richtig ist, sondern auch lukrativer.“

Stimmt nicht, ist zumindest in der Wissenschaft höchst umstritten. Während Befürworter dieser These sich auf die McKinsey-Studie (in der allerdings bezweifelt wird, dass die Annahme, diverse Teams seien erfolgreicher, stimmt) stützen, führen deren Gegner eine Meta-Studie der Uni Konstanz an, Zitat: „Basierend auf 38 Einzelstudien kann kein signi- fikanter Zusammenhang zwischen Gender Diversity und Unternehmensperformanz insgesamt identifiziert werden“

Beitrag melden
vulcan 06.04.2019, 09:37
24.

Zitat von ecnis
. Oder denkt jemand, das nachgewiesener weiße verbrecherische Verhalten einer Deutschen Bank, eines VW-Konzerns wäre mit weiblichen Führungskräften so naiv und dummdreist passiert.
Selbstverständlich - warum denn nicht? Denken Sie etwa, Frauen wären moralisch höherstehend, hätten die 'bessere' kriminelle Energie oder wären intelligenter? Wohl eher nicht.

Beitrag melden
taglöhner 06.04.2019, 09:47
25.

Zitat von dasfred
So macht man sich lächerlich. Wie können Frauen sich für eine Position qualifizieren, die es für sie nicht gibt? Wo Männer für sich die 100% Quote genehmigen, muss von Außen eingegriffen werden. Wo sich alte weiße Männer nur selbst reproduzieren, gibt es keine Evolution. Die Unternehmensführung des letzten Jahrhunderts ist nicht reif für die Zukunft.
Es ist nicht so, dass Männer sich eine Quote genehmigt haben. Rest damit irrelevant.

Beitrag melden
Aurora vor dem Schilf 06.04.2019, 09:49
26. Gläserne Decke bleibt

Der Titel ist korrekt gewählt: man verpflichtet sich zu keiner Quote und wartet ab, falls irgendwann mal eine Frau kommt, welche die patriarchalen Strukturen durchbrechen kann, weil sie zum Beispiel in exklusive Kreise hineingeboren wurde. Das wird dann „zynisch“ Gleichberechtigung genannt.

Beitrag melden
taglöhner 06.04.2019, 09:50
27. Identitätsdenken

Zitat von fromdalake
Ich finde bei Zalando die Dreistigkeit erscheckend, wie hier gedruckst wird. "Man arbeitet daran", aber entscheidet wenige Wochen vorher über zwei neue männliche Vorstände. Wie sieht so eine Arbeit aus - sitzt man im stillen Kämmerlein, sagt "wir sollten bei 65% weiblichen Umsatzanteil mehr weibliche Führungskräte haben, damit wir noch besser werden" und lacht sich nach 5 Schweigesekunden den Allerwertesten ab?
Falsch. Man hat sich für die zwei kompetenteren Mitarbeiter entschieden.

Beitrag melden
mrm_berlin 06.04.2019, 09:50
28.

Zitat von dasfred
So macht man sich lächerlich. Wie können Frauen sich für eine Position qualifizieren, die es für sie nicht gibt? Wo Männer für sich die 100% Quote genehmigen, muss von Außen eingegriffen werden. Wo sich alte weiße Männer nur selbst reproduzieren, gibt es keine Evolution. Die Unternehmensführung des letzten Jahrhunderts ist nicht reif für die Zukunft.
Ach, sie haben den Artikel nicht gelesen, oder? Es gibt selbstverständlich keine Unternehmen, die eine Quote auf 0% Frauen (oder 100% Männer) festlegen. Das war nur der polemische Aufhänger...

Beitrag melden
r.mehring 06.04.2019, 09:52
29. Wieder einmal eine Forderung

die Frauen erheben und die dann die ach so schlechten, sexsistischen alten, weißen Männer irgendwie ermöglichen sollen. Wie kleine Kinder die an der Kasse im Supermarkt quengeln.

Beitrag melden
Seite 3 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!