Forum: Karriere
Studierter Wirt: Betreutes Trinken statt glänzende Jura-Karriere

Ein Einser-Examen berechtigt Juristen zu den schönsten Karrierehoffnungen. Michael Markert ließ das alles sausen. Er lag mit dem Staat überkreuz, tourte durch Asien, eröffnete eine kultige Spelunke in Heidelberg. Seit vielen Jahren ist er Wirt und vermisst an der Juristerei: nichts.

Seite 2 von 4
malte71 24.08.2011, 14:39
10. titel

Zitat von BaywatchamStrandvonMalibu
Theoretisch mag das stimmen, praktisch sehen wir ja z.B. bei der Euro Krise, dass das Recht inzwischen in wesentlichen Bereichen der Willkür weichen muss. Was ist denn mit ....
Tja. Die gleiche Argumentation könnte ich aber anwenden auf den Fall, daß die Politik einfach vorauszuberechnende Dinge, wi etwa Pensionslasten im Landeshaushalt, nicht auf die Reihe kriegt. Wozu dann noch Mathematik studieren, wenn sie praktisch nicht angewendet wird? Oder doch: Gerade dann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scharfrichter1 24.08.2011, 19:17
11. fasziierend...

... gleichzeitig guter Jurist sein u n d selbständig denken (und leben) können, das geht nur in den seltensten Fällen. Gute Juristen flüchten daher oft aus dem Bereich des Rechts. Siehe zB auch www.plan-be.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinS. 24.08.2011, 19:17
12. ...

Zitat von hubert_hummel
Er ist nur einer von tausenden Hochbegabten, die weder in dieses System des Mittelmaßes passen noch das Bedürfnis empfinden, darüber zu herrschen. Schade, dass die Gesellschaft so viel kreatives Potenzial vergeudet, mit oder ohne Studium.
Die Gesellschaft vergeudet da gar nichts - sie hat ja schließlich keinen Anspruch auf irgendjemandes Potential.

Das ist ja das schöne an der freien Selbstbestimmung... selbst wenn man noch so begabt oder vorgebildet in irgendeinem spezifischen Bereich ist, steht es jedem einzelnen dennoch frei, selbst zu entscheiden, wie er sein Leben verbringen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinS. 24.08.2011, 19:21
13. ...

Zitat von Magnolie5
Der verhasste Staat hat ihm aber die Ausbildung finanziert, ermoeglicht! Und der brave Deutsche Steuerzahler hatte nie etwas von diesem Einserkandidaten! Mann, Mann, Mann, ich hoffe, er hat mit dem Staat ebenso seinen Frieden geschlossen wie mit seinem verstorbenen Vater.Wenn ich solche Biographien sehe, sollte man Studiengebuehren fordern.
Wieso?
Hinterlässt er den Eindruck, als ob er nicht pflichtbewusst und fleissig studiert hätte?
Das ist doch eigentlich ALLES, was man von einem Studenten fordern kann.

Ja, hinterher hat er doch tatsächlich einfach nicht in dem Beruf gearbeitet, den er studiert hat.... oh - welch kleingeistiger Affront... schlichtweg eine Frechheit von diesem Schädling...

Himmel - er lebt sein Leben, kommt nicht nur offensichtlich selbst für sich auf, sondern zahlt auch Steuern, versorgt Angestellte... was zum Teufel ist denn an diesem Verhalten auszusetzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TotalRecall 24.08.2011, 20:42
14. Kompetenz und Karriere

Der Lügenbaron mit nur einem Staatsexamen und einer gefakten Doktorarbeit wäre dagegen um ein Haar zum nächsten Kanzlerkandidaten ausgerufen worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TotalRecall 24.08.2011, 20:51
15. Gut

Ausserdem hat er im Vergleich zu weitaus dümmeren Mit-68er weitaus weniger Schaden und Leid über das Land gebracht. Siehe Gas-Gerd und sein Steinewerfer-Kollege.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BlogBlab 24.08.2011, 21:05
16. Zu rosig?

Die Geschichte hört sich zwar sehr idealistisch und romantisch an, ob der Lebensweg des Ex-Juristen aber wirklich so selbstbestimmt verlief, wie es hier geschildert wurde, ist eventuell fraglich. Es heißt, er sei als 'Staatsfeind' mehrfach verhaftet worden. Wahrscheinlich wird er sich auch einige Male strafbar gemacht haben und verurteilt worden sein. Das würde eine Zulassung als Anwalt ausschließen. Möglicherweise hat er auch ein gewisses Alkoholproblem. Das würde seine Berufsmöglichkeiten ebenfalls stark einschranken. Könnte es daher sein, dass die Lebensgeschichte dieses Aussteigers in Wirklichkeit eher das zwangsläufige Ergebnis eines rebellischen, versauten Einstiegs und weniger das einer selbstgewählten, freien Entscheidung ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glen13 24.08.2011, 21:22
17. ...

Er ist glücklich und das ist gut. Was nutzt ein 1er Jurist, der unglücklich ist? Beim nächsten Heidelberg Besuch werde ich bei ihm für Umsatz sorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glen13 24.08.2011, 21:25
18. ...

Zitat von reflexxion
Schade das da nirgendwo der IQ des Herren steht, ich tippe mal auf einen recht hohen Wert. Hätte er seine Doktorarbeit vollendet, dann hätte zumindest Vroniplag wohl kaum nachprüfen müssen, ob er sie selbst geschrieben hat. So kann es gehen in der Welt, die Windbeutel blasen sich auf und die mit Substanz werden bodenständig. Ich halte absolut nichts von Jura, das ist für mich Dummschwätzerei, war ist nur die reine Lehre der Mathematik und philosophische Auswüchse davon. Damit das nicht zu einsam wird, darf man theoretische Physiker dazunehmen - obwohl ich da nun überhaupt keinen Draht sazu habe (nicht das ich es nicht versucht hätte, ich habe einen Schein in theoretischer Thermodynamik gemacht, über Übungen). Physik ist eben einfach nicht mein Ding, leider. Man sagt zwar, wer nichts wird wird Wirt, aber dieser Mensch hätte wohl alles werden können, inkl. Bundeskanzler, wenn er die passende Einstellung dafür gehabt hätte. Möge er glücklich sein, ich bin es auch. Noch was off topic, es gibt ja meine Lieblings TV-Serie The Big Bang Theory auf Pro 7. Wenn ich aber jetzt so darüber nachdenke, sollte man eine ähnliche Serie über Juristen machen. Natürlich nicht so wie die vielen die es da schon gibt, wie Boston Legal oder Ally McBeal sondern auch über die, die nicht an eine Leben nach dem Studium glauben und deswegen als Assistent an der Uni bleiben.
"Wer nichts wird, wird Wirt", stimmt bei einem Großteil, aber eigentlich kenne ich nur gewitzte, schlaue Typen. Jedenfalls sind das die, in deren Kneipen ich gerne bin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glen13 24.08.2011, 21:26
19. ....

Zitat von Magnolie5
Der verhasste Staat hat ihm aber die Ausbildung finanziert, ermoeglicht! Und der brave Deutsche Steuerzahler hatte nie etwas von diesem Einserkandidaten! Mann, Mann, Mann, ich hoffe, er hat mit dem Staat ebenso seinen Frieden geschlossen wie mit seinem verstorbenen Vater.Wenn ich solche Biographien sehe, sollte man Studiengebuehren fordern.
Was für ein verkniffenes Lebensbild. Locker bleiben........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4