Forum: Karriere
Tausende Fälle in Deutschland: Firmen rüsten sich gegen Grippewelle
Corbis

In Deutschland breitet sich die Grippe aus, vor allem im Süden. Die Unternehmen stellt das vor Probleme: Sie müssen massenhaft Dienstpläne umschreiben, um Mitarbeiter zu ersetzen. Krankenhäuser verschieben sogar Operationen.

Seite 3 von 5
Toecutter 22.02.2015, 18:36
20. Grippe? Quatsch ...

Ich gehe mal davon aus das 99 % aller sogenannten Grippewelle-Fälle nicht weiter sind als ein grippaler Infekt. Der ist zwar unangenehm, hat aber mit der Grippe nix zu tun. Anders lässt sich wohl kaum erklären, dass bei "nur" 18.000 Fällen trotzdem hunderttausende von "Grippekranken" gibt. Also Spon, etwas besser informieren und nicht so einen Blödsinn schreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Untertainer 22.02.2015, 18:53
21. Ich stimme Ihnen zu

Zitat von Nonvaio01
Sie muessen massenhaft dienstplaene umschreiben... etwas uebertriebener gehts nicht. Wie waers mit: Die baender stehen still, Millionen von deutsche haben die Grippe, die wirtschaft ist am boden. Das klingt noch viel besser
Die Presse übertreibt maßlos. Wie bei anderen Themen auch (während manche dafür wiederum verharmlost werden). Als wären wir alle bekloppt und könnten mit sachlichen Informationen nichts anfangen. Bei uns waren die Arztpraxen nicht mehr als sonst gefüllt und die kranken Kolleg(inn)en sind ganz normal erkältet. Einige kommen arbeiten und stecken die anderen an. Wie jeden Winter. Eine massive Grippewelle im Süden kann ich bislang nicht erkennen. Wenn die wirklich kommt, was schreibt die Presse dann? Dass wir vom Aussterben bedroht sind?

Morgen soll übrigens ein Blizzard das Land überziehen (=es soll schneien).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malledoc 22.02.2015, 19:05
22. @zufriedener_single

Ich würde Sie auch nicht einstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 22.02.2015, 19:13
23. Unnötige Hysterie.

Dieser Artikel ist kontraproduktiv. Sie schreiben hier wieder eine Krankheit herbei. Unverantwortlich ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rudi86 22.02.2015, 19:13
24.

Zitat von zufriedener_single
Ich hatte das Thema Erkältung mal bei einem Vorstellungsgespräch angesprochen. Mir saßen gegenüber: Chef, stellvertretender Chef, Abteilungsleiter, Personalfrau. Die haben so doof Bauklötze geguckt, daß mir in dem Moment klar war: Bei dieser Firma werde *ich* nicht arbeiten! Etwa 2h nach dem Gespräch bekam ich nochmal eine Anfrage per Telefon genau zu dieser Frage. Wie ich mir das denn vorstellen würde. Ist doch klar: bei Erkältung bleibt man zihause. "Sind Sie öfters erkältet?" "Nein, aber wie gesagt, dann bleibe ich zu hause." "Dann müssen wir Ihnen leider absagen."
Was soll das für ein Vorstellungsgespräch gewesen sein? So eines wo der Arbeitslose nur hingeht damit er den Job _nicht_ bekommt? Ich behaupte jetzt mal bei gleicher Aussage in anderen Firmen würde sich niemand der die Wahl unter mehreren Bewerbern hat für Sie entscheiden. Und wenn die Wahl gerade nicht besteht dann wären Sie nach dieser Aussage wohl direkt auf der Abschussliste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 22.02.2015, 19:17
25. Bringe wieder meinen Vorschläg,

während einer Grippewelle auf die Krankschreibungen vom Arzt zu verzichten. Das führt dazu, dass nicht tausende von hustenden, schniefenden Virenmutterschiffen Wartezimmer und ONV bevölkern, sondern dort bleiben, wo sie hingehören: zu Hause! Bevor alle schreien: "Missbrauchsgefahr!" möchte ich darauf hinweisen, dass in Norwegen und der Schweiz erst nach einer Woche ein Krankenschein verlangt wird , ohne das die Zahl der Fehltage deshalb gestiegen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aufmerksamer_fremder2 22.02.2015, 19:24
26. Widerspruch.....

das ganze ging schon im Oktober 2014 los..... man sieht wie lange die Medizin (oder andere) braucht, bis sie es überhaupt publik machen darf.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salmo-nelli 22.02.2015, 19:34
27. Kein Quatsch...

Zitat von Toecutter
Ich gehe mal davon aus das 99 % aller sogenannten Grippewelle-Fälle nicht weiter sind als ein grippaler Infekt. Der ist zwar unangenehm, hat aber mit der Grippe nix zu tun. Anders lässt sich wohl kaum erklären, dass bei "nur" 18.000 Fällen trotzdem hunderttausende von "Grippekranken" gibt. Also Spon, etwas besser informieren und nicht so einen Blödsinn schreiben.
die Differenz zwischen den tatsächlichen influenzafällen und den bestätigten 18.000 Fällen ist darin begründet, dass nur wenige Hausärzte überhaupt einen Test auf Influenza in Auftrag geben, das machen eher mal Krankenhäuser in kritischen Fällen.
Das hat zur Folge, dass es eine gewaltige Dunkelziffer gibt.
Aber auch das ändert nichts daran, dass die Allermeisten, die rotzend durch die Landschaft, Büros und Geschäfte vagabundieren, in den allerseltensten Fällen an Influenza erkrankt sind, denn damit rennt man in der Regel nicht mehr durch die Gegend, sondern schafft im günstigsten Fall gerade noch den Weg vom Bett zum Klo, und das manchmal auch nur auf allen Vieren, wie ich aus Erfahrung weiß...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salmo-nelli 22.02.2015, 19:37
28. Ist schon da, auch ohne SPON....

Zitat von zeisig
Dieser Artikel ist kontraproduktiv. Sie schreiben hier wieder eine Krankheit herbei. Unverantwortlich ist das.
Wenn es dazu beiträgt, dass sich die Menschen mehr die Hände waschen (30 Sekunden gründlich einseifen, sonst bringt es nix) und dadurch einige Kleinkinder und Senioren vor Ansteckung geschützt werden, dann ist das nicht falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichsagemal 22.02.2015, 19:43
29.

...es bleibt die Hoffnung, dass der homo sapiens und die deutsche Wirtschaft diesen lebensbedrohlichen Angriff der Natur überstehen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5