Forum: Karriere
Textilunternehmerin: Hoffnungslose Fälle, dringend gesucht
Stefan Puchner

Die junge Unternehmerin Sina Trinkwalder beschäftigt in ihrer Manufaktur Menschen, die am Arbeitsmarkt keine Chance haben. Hartzer, Ex-Leiharbeiter, eine Rheumakranke, einen Burnout-Fall. Ist das pure Sozialromantik - oder tatsächlich ein funktionierendes Geschäftsmodell?

Seite 1 von 7
sachfahnder 21.08.2012, 15:11
1. Frau Trinkwalder...

...scheint Sinnbild für eine neue Generation von Menschen zu sein, denen der pure Profit nicht über alles geht!
Wenn nun die Integration der Menschen, die bei ihr Brot und Arbeit finden gelingt, dann wäre dies alleine schon ein nachahmenswertes Beispiel, dass in einer Zeit von raffzahnigen Managern Ansporn sein sollte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palisander 21.08.2012, 15:16
2. Eine tolle Frau

der man nur viel Glück wünschen kann. Gerade die Textilbranche ist auf Grund der brutalen Preispolitik eine echte Herausforderung. Aber: Toll und der richtige Weg. Respekt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlechtental 21.08.2012, 15:16
3. Brillant recherchiert!

Das ist nun wirklich mal ein gutes Beispiel für Engagement. 500.000 Stoff-Taschen und 30 Arbeitsplätze bis zur Rente. Genial!
Wenn doch nur die Nähmaschinen nicht so teuer wären. Hut ab! Das macht Mut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 21.08.2012, 15:25
4.

»Neulich habe sich ein Praktikant beworben, von der Uni St. Gallen. Er wollte Prozesse optimieren.«

Das wäre der sichere Ruin der Firma geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinz4444 21.08.2012, 15:27
5.

Zitat von
Hartzer,
Was bitte ist ein "Hartzer" ?

Ich kenne nur Alg II Empfänger.

Und Nein,ich war nie im Alg II Bezug,aber da stört mich doch die Wortwahl!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobobka 21.08.2012, 15:27
6.

Die Frau hat die richtige Lehre aus der Leere gezogen. Bei den meisten Reichen ist es so, dass sie versuchen, diese mit noch mehr sinnlosen teuren Käufen oder Drogen zu ersticken. In den Zeiten, als ich viel mehr verdiente, als ich ausgeben konnte, habe ich Menschen in meiner Nähe unterstützt, die Hilfe brauchten. Denn ich kann nicht glücklich sein, wenn ich mehr habe, als ich brauche und Menschen neben mir leiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruedimuc 21.08.2012, 15:27
7. Tolle Sache

Hoffentlich ist der online shop deshalb überlastet, weil alle beim lesen des artikels sofort einkaufen wollten und maschinenpaten werden wollen. Ich finde es sehr mutig und sollte Ansporn sein für viele Neu bzw. Möchtegern Manager.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lefra25 21.08.2012, 15:27
8. optional

... von der Leyen , fahr hin und lerne und hör auf
weiterhin nur Theorie zu labern!
... wir müsen,wir müssen!
machen,machem!! ist jetzt angesagt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bärchen09 21.08.2012, 15:34
9. Hoffe sehr

Zitat von sysop
Die junge Unternehmerin Sina Trinkwalder beschäftigt in ihrer Manufaktur Menschen, die am Arbeitsmarkt keine Chance haben. Hartzer, Ex-Leiharbeiter, eine Rheumakranke, einen Burnout-Fall. Ist das pure Sozialromantik - oder tatsächlich ein funktionierendes Geschäftsmodell?
Hoffe sehr, dass sich dieses Unternehmen halten kann und bald schwarze Zahlen schreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7