Forum: Karriere
Traumberuf Gründer: Gel, Geld, Größenwahn
PR; Reuters; DPA

Die deutsche Start-up-Szene vibriert, Gründer ist der neue Sehnsuchtsberuf. Und doch nur der coolere Weg zum ersten Porsche. Was sie verkaufen, ist Edel-BWLern egal - Effizienz und Konformität zählen mehr als Idealismus.

Seite 1 von 8
IntelliGenz 07.09.2015, 07:07
1. Weinheim

liegt zwar auch bei Heidelberg, aber die SAP wurde in Walldorf gegründet, das nette Städtchen, aus dem auch einst Johann Jakob Astor nach Amerika auswanderte und zu immensem Reichtum kam

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 07.09.2015, 07:08
2. Plastic people ...

... hat man in meiner Jugend die stromlinienförmigen, oberflächlichen Karrieristen genannt. Passt auch heute noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabato.74 07.09.2015, 07:18
3. Boah,

in diesem Text geht ja wirklich alles durcheinander. Er steckt voller Klischees und Neid. Hier einige Sätze, um die Dinge richtig zu stellen:

1. Die deutsche Start-up-Szene ist quicklebendig.

2. Unternehmensgründer mit Beratern und Bankern auf eine Stufe zu stellen, ist albern. Gründer sind Schöpfer. Sie haben deutlich mehr Respekt verdient als Berater und Banker.

3. Alles ist bestens, wenn die Studenten von heute Schöpfer sein wollen und keine überbezahlten Verwalter (sprich Banker und Berater).

4. Im Text werden Gründer verhöhnt, dann aber ausgerechnet Elon Musk als tolles Beispiel angeführt. Ja was denn jetzt? Meine Meinung: Gerade Musk sollte als Gründer kein Vorbild sein. Denn dieser Mann hat bis heute kein Geschäftsmodell, sondern verbreitet vor allem heiße Luft.

5. Die meisten Start-up-Gründer sind keine aalglatten Typen mit gegelten Haaren. Das zeigt nur, dass dass der Autor letztlich nicht weiß, wovon er schreibt. Die meisten Gründer sind sehr individuelle, oft schwierige Typen, Nerds eben. Sie laufen gerne unrasiert herum und achten nicht besonders auf gestylte Kleidung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatrick 07.09.2015, 07:18
4. visionen nicht machbar

Leider hat das politische bildungstechnische und soziale Gefüge in Deutschland gar keine Toleranz oder nur sehr sehr wenig für Visionäre übrig und ist zu konservativ gestrickt-fähige inspirative junge Menschen mit Top Qualitäten werden links liegen gelassen wenn sie nicht den korrekten Abschluss vorweisen können-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sytex1 07.09.2015, 07:30
5.

Es liegt nicht an den Menschen, sondern an der deutschen Kultur, an unseren Werten und Ängsten. Wir sind risiko- und konfliktscheu, sehnen uns nach Anerkennung, Sicherheit, Bestätigung etc. Wir sind ein Haufen konformistischer Bürokraten. Solche Leute gibt es natürlich überall, aber in den USA wird der Schulabbrecher, der ein Ding nach dem anderen hochzieht und 3x scheitert, bevor es klappt, als Held verehrt - während er in Deutschland von Anfang an als Versager abgetan wird, der sein Leben weggeworfen hat, und wenn er dann doch Erfolg haben sollte, wird gezweifelt, dass da auch alles mit rechten Dingen zuging und man zieht ihn im Zweifel in den Dreck. Das gilt nicht nur für Deutschland, sondern eigentlich für den größten Teil der "alten Welt". Halb acht, mein langweiliges Leben beginnt. Schöne Woche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zuperzoom 07.09.2015, 07:33
6. Das Ziel ist der...

Das Ziel ist leider immer der "Exit" (Verkauf), es fehlen der Wunsch und der Wille wirklich etwas zu schaffen. Aktuell ist die deutsche "Startup-Szene" (meist) eine einzige Geldverbrennungsmaschine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ericus 07.09.2015, 07:55
7. Basisarbeit

Jobs, Gates, Zuckerberg etc. haben gezeigt, dass Identifikation mit dem Produkt, eine gewisse Liebe, aber vor allem das Beherrschen der Basisarbeit (Programmieren, PC-Schrauben) äußerst nützlich sind. Warum so wenig StartUp im MaschBau? Vielleicht, weil dort der Invest wesentlich höher ist (Maschinen, ggf. innovative Werkstoffe, weitere Betriebsmittel), und es nicht nur einen Laptop mit Tisch und Stuhl braucht. Das Produkt ist schließlich (meist) eine Maschine zum Anfassen. Der Aufwand von Zuckerberg für Facebook war überwiegend Programmieraufwand. Und wenn man das noch selber beherrscht kostet das weniger als den Prototyp eines neuen Marsroboters inkl. Erprobung zu erschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WwdW 07.09.2015, 08:00
8. Tja das ist bekannt ...

Das Land der Tüftler und Ingenieure ist leider zum Gammelplatz der BWL'er geworden. Dominieren diese eine Firma ist es aus. Dann kommt nichts gescheites mehr dabei raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hmoik 07.09.2015, 08:19
9. Go Silicon Valley!

"Das Valley tickt anders...", absolut korrekt. Wenn ich gefragt werde, was mir im Silicon Valley so großartig gefällt, antworte ich u.a., dass die Menschen dort aus über 180 Ländern kommen und alle eine andere Geschichte mitbringen. In Deutschland ist alles zu gleichförmig und bei Mc Kinnsey findet man keine Gründer, sondern bestenfalls Manager. Ein(e) GründerIn ist mit Herzblut dabei und hat ihre/seine Idee bei Bier und Pizza mit anderen geboren. Und weil die Menschen im Valley mit so vielen verschiedenen Lebensläufen kommen, sehen die Lösungen eben auch anders aus - das hängt auch damit zusammen, dass man in den meisten Ländern andere Voraussetzungen hat. Das Valley bietet dann halt ein außerordentliches Ökosystem zur Umsetzung.
Echte GründerInnen (und SpinnerInnen - enorm wichtig!) findet man eher im Betahaus in Berlin. Wer mehr wissen will und vielleicht mal Valley-Luft schnuppern möchte: go-sv.com

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8