Forum: Karriere
Türkische Hoteliers: "Für uns ist es eine Katastrophe"
Florian Schack / Erendiz Garten Hotel

Deutschland hat die Reisehinweise für die Türkei verschärft. Aber schon vorher blieben die deutschen Gäste fern - mit teils drastischen Folgen für Hotelbetreiber wie Erendiz Hamamcioglu.

Seite 1 von 24
Wofgang 20.07.2017, 15:08
1.

Spötestens als sie den 16jährigen 1 Jahr im Schwerverbrecherknast schmoren ließen war die Türkei von meiner Reiselandkarte getilgt! Jetzt würde ich nicht mehr für viel Geld hin fahren.

Beitrag melden
willhelm.schmitz 20.07.2017, 15:11
2. Tja,

das ist für den Tourismus mit Sicherheit sehr bedauerlich, aber letztendlich haben doch die Türken mit Mehrheit für die Politik der AKP und Erdogans gestimmt und die deutschen Urlauber stimmen halt jetzt mit Mehrheit gegen Erdogans Politik und die damit verbundenen Pöbeleien gegen die "Deutschen"....
Vielleicht haben die Türken in ein paar Jahren ja die Möglichkeit, die AKP abzuwählen (falls bis dahin demokratische Verfahren nicht zur Farce verkommen sind).
Das Gejammer erinnert mich an die Engländer, denen jetzt auffällt, dass diese Brexit Geschichte vielleicht doch nicht der Bringer ist....
Da kann man nur sagen"Pech" gehabt, selber schuld.

Beitrag melden
fisschfreund 20.07.2017, 15:11
3.

Der große Sultan hat bestimmt eine Lösung für seine notleidenden Hotelbetreiber.. Haha

Beitrag melden
henson999 20.07.2017, 15:11
4. Besser anonym

So ein Interview hätte man anonym machen müssen. Dann hätte sie sich auch getraut, etwas über Erdogan zu sagen. Es ist schon deutlich zu sehen, dass die eigene Bevölkerung schon richtig Angst hat. Auf der anderen Seite wäre es aber wirklich witzig, wenn sie ernsthaft die Schuld bei den Urlaubern und nicht im eigenen Land sieht.

Beitrag melden
Newspeak 20.07.2017, 15:12
5. ...

"Hat aus Ihrer Sicht Präsident Erdogan mit seiner Politik die deutschen Urlauber vertrieben?"

Es ist doch nicht nur Erdogan alleine. Fast 60% haben doch seine Partei gewaehlt und unterstuetzen Erdogan seit Jahren. Das sind die klassischen Mitlaeufer. Es waere interessant zu wissen, wen Herr Hamamcioglu unterstuetzt. Und wen seine arbeitslosen Angestellten. Das zieht ja weite Kreise und soll man wirklich glauben, dass alle die, die jetzt davon betroffen sind, zufaellig alle zur Opposition gehoeren? Man kann sich jedenfalls nicht die Rosinen herauspicken, einen Diktator gewaehren lassen und dann jammern, dass keine Gaeste mehr kommen. Dieses ganze Nationalstolzgehabe ist von gestern und jeder halbwegs vernuenftige Mensch wird ein Urlaub in einem chauvinistischen Land eben nicht als tollen Urlaub empfinden.

Beitrag melden
andy_ImZweifelLinks 20.07.2017, 15:14
6. Was wollt ihr denn

Wenn die Mehrheit der Türken eine Regierung wählt, die nichts besseres zu tun hat als den Westen zu Beschimpfen oder scheinbar willkürlich Menschen festnimmt muss sie auch die Konsequenzen daraus tragen. Sie müssen Europa nicht toll finden, dann sollten Sie aber auch auf unser Geld, sei es von Urlaubern oder von der EU direkt verzichten. Beides zu Wollen ist scheinbar etwas zu viel. Schade um ein wunderbares Urlaubsland.

Beitrag melden
garfieƖd 20.07.2017, 15:15
7. Solidarität

" Hamamcioglu: Für mich ist besonders schlimm, dass uns unsere Stammkunden nicht mehr unterstützen. Es gibt viele Gäste, die kommen seit zehn, zwanzig Jahren zu uns. Da sind über die Jahre Freundschaften entstanden. Und dann kommt bloß ein kurzes Statement per Mail: "Erendiz, wir haben beschlossen, dass wir in keinem islamischen Land mehr Urlaub machen wollen." Ich schreibe zurück: Ich kann eure Sorgen verstehen, aber dass es von euch kommt, verstehe ich nicht. Ich vermisse die Solidarität. Die erwarte ich nicht von Menschen, die ich nicht kenne, aber meine Stammgäste kenne ich seit Jahrzehnten."
Die Enttäuschung ist durchaus nachvollziehebar zumal sie die Situation selbst ja nicht verursacht hat. Allerdings war diese Situation absehbar. Die Angst, dass Anschläge auch in Regionen auftreten werden, die bislang nicht betroffen waren, kann den Urlaubern ja niemand nehmen. Und Angst ist nun mal kein schöner Begleiter im Urlaub.

Die Leute dort vor Ort haben mein Mitgefühl für ihre teils dramatische, unverschuldete Situation.

Beitrag melden
Tiberiumdue 20.07.2017, 15:16
8. Schade für das Hotel.....

......aber auch wir haben im letzten und in diesem Jahr keinen Urlaub in der Türkei gemacht. Vor Terror habe ich nicht Angst - ich habe Angst das ich jedes Wort was ich dort über die politischen Verhältnisse sagen würde genau abwägen müsste um nicht ein "Terrorunterstützer" zu sein. Sowas bin ich eben aus Deutschland nicht gewohnt - hier kann ich sagen das ich Merkel sch... finde ohne ins Gefängnis zu müssen.
Solange Erdogan in der Türkei am Ruder bleibt wird es weiter abwärts gehen - aber vielleicht können ja die russischen Urlauber alles auffangen. Für mich und alle Leute in meinem Bekanntenkreis kommt es nicht in Frage mit meinem Geld Erdogan indirekt zu unterstützen !

Beitrag melden
licorne 20.07.2017, 15:19
9.

Das tut mir leid für die Betroffenen. Erdogan muss die Unzufriedenheit der eigenen Bevölkerung und der eigenen Wirtschaft spüren. Er wurde gewählt und jetzt kommt es darauf an,wie sich die Türken zu ihm verhalten. Nicht die Kunden haben die Hotelbetreiberin im Stich gelassen, sondern der türkische Präsident.

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!