Forum: Karriere
Türkische Hoteliers: "Für uns ist es eine Katastrophe"
Florian Schack / Erendiz Garten Hotel

Deutschland hat die Reisehinweise für die Türkei verschärft. Aber schon vorher blieben die deutschen Gäste fern - mit teils drastischen Folgen für Hotelbetreiber wie Erendiz Hamamcioglu.

Seite 15 von 24
sachfahnder 20.07.2017, 17:52
140. Wer in der Mehrheit...

... einem Vollpfosten die Stimme gibt, sollte nicht mit Besuchen und Urlaubsgeldern unterstützt werden !

Beitrag melden
Tastendruecker 20.07.2017, 17:54
141. Keine Angst vor Terrror

Aber ich mache ganz einfach in keinem Land unter einem faschistischem Regime Urlaub.

Beitrag melden
carlitom 20.07.2017, 17:59
142.

Zitat von Tiburon_Blanco
Es ist leider immer so, dass die "Kleinen" am Ende die Zeche zahlen, wenn die große Politik versagt.
Das ist komplett falsch gedacht. Denn die "kleinen Leute" sind es ja auch, die die große Politik machen, indem sie mehrheitlich Erdogan gewählt und im Referendum auch noch auf seinem Weg in den Unrechtsstaat gestützt haben. Also tragen sie zurecht die Folgen.

Beitrag melden
Baustellenliebhaber 20.07.2017, 18:01
143. Es tut mir leid....

so schön das Land auch ist. Man kann sich den Umgangston und die Manieren der türkischen Regierung nicht gefallen lassen. Es tut mir leid für jeden Hotelier und jedes Restaurant. Aber es geht nicht

Beitrag melden
doctoronsen 20.07.2017, 18:02
144. Tragisch

Die Tragik liegt darin, dass die Tourismusbranche wohl mehrheitlich immer schon gegen Erdogan war. Das zeigen die Wahlergebnisse an der Küste im Verglich zum Hinterland. Das war auch mein Eindruck bei meinen beiden letzten Segelurlauben in der wunderschönen Bucht von Fethiye. Gleichzeitig irritierte auch hier die jüngste Zunahme überdimensionaler Nationalflaggen, insbesondere bei den Gulets. Vor Ort hörten wir von vielen Seiten, dass Erdogan die Tourismusbranche egal sei. Die Gründe konnte uns niemand so recht vermitteln.

Beitrag melden
beautifulisland001 20.07.2017, 18:05
145. Mehrere Millionen Türken

Mehrere Millionen Türken in Deutschland. .....Die könnten jetzt ihre Solidarität zeigen und ihren Urlaub dort in den Hotels verbringen. ....

Beitrag melden
carlitom 20.07.2017, 18:07
146.

Zitat von Ex-Saudi-Expat
Die Dame hat die Kritik im Rahmen des derzeit dort möglichen geäußert. Deutlicher geht nicht wenn man nicht im Knast landen will.
Ja, also. Da haben wir doch die Antwort, warum die lieben deutschen Touristenfreunde nicht mehr dorthin wollen. Warum wundert sich die Dame, wenn sie sich doch selbst unfrei fühlt?

Beitrag melden
Atheist_Crusader 20.07.2017, 18:11
147.

"Dass die deutschen Gäste fernbleiben, liegt einerseits sicher an der großen Politik - der türkische Weg zeigt nun mal nicht in die europäische Richtung. Aber ein Grund ist auch der islamistische Terror im vergangenen Jahr, beispielsweise der Anschlag auf die Istanbuler Diskothek an Silvester."

Auch der Terror hängt - zumindest zum Teil - mit der türkischen Politik zusammen. Wer klar macht, dass religiöse Regeln mit weltlichen Gesetzen gleichauf liegen, der ermutigt eben bestimmte Gruppen. Wer eine ethnische Minderheit wie Dreck behandelt, der lässt Gewalt wie eine gute Option aussehen. Wer islamistische Bürgerkriegsmilizen im Nachbarland unterstützt, der fängt sich dabei vielleicht auch mal ein paar Fälle von Terrorismus ein.
Klar, die Primärschuld haben letzten Endes die ausführenden Gruppen. Aber Erdogans Politik macht ihnen die Entscheidung nun wirklich nicht schwer.

Beitrag melden
Der_zu_spät_geborene 20.07.2017, 18:15
148. Nein...

Zitat von ansv
Ich verstehe nicht ganz, was Sie damit sagen wollen. Dass man aus der Geschichte lernen sollte? Dass man die Nachwirkungen in Deutschland bis heute spürt? Es waren und sind genug Türken in Deutschland als dass dieser Teil der Geschichte dort bekannt sein dürfte. Schließlich wird uns Deutschen das "Nazitum" ja gerade von der Türkei regelmäßig vorgeworfen.
... das man die 48,nochmalwas Prozent nicht einfach mitverantwortlich machen kann (auch wenn das nach dem Krieg hier in D anders lief)

Beitrag melden
sven2016 20.07.2017, 18:18
149.

Ähnliche Situationen bestehen für Tourismusanbieter in Ägypten und Nahoststaaten.

Die Erdoganregierung schädigt natürlich auch die eigene Wirtschaft. Schlimm genug, aber das lässt sich nicht wieder auf die bösen Deutschen abwälzen.

Mal ehrlich: aus Solidarität in der Türkei Urlaub machen ... das lässt sich derzeit wirklich nicht begründen.

Beitrag melden
Seite 15 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!