Forum: Karriere
Überstunden-Report: Jeder dritte Angestellte arbeitet im Berufsleben ein Jahr lang um
DragonImages/ iStockphoto/ Getty Images

Die Zahl der Überstunden in Deutschland nimmt ab. Trotzdem bleiben immer noch 54 Prozent aller Beschäftigten zu lang bei der Arbeit - einzelne Branchen sind besonders betroffen.

Seite 1 von 6
dipl.inge83 12.07.2019, 06:00
1. Unternehmensgrösse

Mich hätte in dem Zusammenhang die Mitarbeiteranzahl der Unternehmen der befragten AN interessiert. Nach über 10 Jahren in verschiedenen KMU behaupte ich, unvergütete Mehrarbeit gehört dort zum Geschäftsmodell. Wer sich dauerhaft dagegen auflehnt ist eben nicht lange dabei. Mein aktueller AG (mit etwa 10000 MA) ist zwar nicht tarifgebunden, unbezahlt macht hier aber keiner einen Finger krumm.

Beitrag melden
stefan211 12.07.2019, 06:38
2. Dienstreisen

Für mich sind vor allem Dienstreisen eine Grauzone. Gerade die Reisezeit die als Freizeit zählen, die man aber trotzdem einem nicht frei zur Verfügung stehen weil man einen Flugzeug- oder Autobeifahrersitz gequetscht ist, sehe ich als für mich verlorene Zeit an. Oder gilt das nicht mehr? Es gibt ja ständig Änderungen.

Beitrag melden
fraenki999 12.07.2019, 06:44
3. Ganz nebenbei...

erfüllen nicht bezahlte Überstunden meiner Meinung nach den Tatbestand des Sozialversicherungbetrugs und der Steuerhinterziehung. Und es benachteiligt die Unternehmen, die ihr Personal korrekt entlohnen.
Aber solange wir eine christliche Partei der Mitte in Verantwortung haben, wird sich da wohl auch kaum etwas ändern.

Beitrag melden
Lagrange 12.07.2019, 07:15
4.

Naja wenig Überraschendes. Ich perönlich finde es am wichtigsten, dass Menschen, die einen schlecht bezahlten Job haben, ihre Überstunden auch bezahlt bekommen. Bei jemandem der einen sehr gut bezahlten Job hat, bezahlt der Arbeitgeber meist schon beim Grundgehalt oder über Boni, die ein oder andere Überstunde mit. Ich selbst mache auch ca. 6-7 unbezahlte Überstunden pro Woche und finde das vollkommen okey.

Beitrag melden
tarelsun 12.07.2019, 07:41
5. wehren!

So lange sich nicht flächendeckend die Arbeitnehmer dagegen wehren wird sich auch nichts ändern. Auf Gesetze kann man lange warten. Die haben dann wieder mehr Ausnahmen als Regelungen.

Beitrag melden
olliver_123 12.07.2019, 07:48
6. Stimmt so nicht ganz

Zumindest die meisten Berufsgruppen in den höheren Gehaltsstufen und Führungskräfte im Allgemeinen haben Überstunden häufig im Grundgehalt enthalten und machen diese somit nicht umsonst. Diese werden eben nur im Voraus pauschal abgegolten.

Beitrag melden
tulius-rex 12.07.2019, 08:10
7. alles ist relativ

Auf der anderen Seite stehen natürlich persönliche Freiheiten im Arbeitsprozess, die -Gott sei Dank- niemand aufrechnet: kleine Kaffeepausen, mal später kommen, private Gespräche...alles im Sinne eines positiven Betriebsklimas.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 12.07.2019, 08:21
8. zuerst sollte der Unterschied zwischen Überstunden und Mehrarbeit

erklärt werden. Unbezahlt heißt auch nicht dass es keinen Freizeitausgleich gibt. Man sollte da sehr differenziert argumentieren.
Es sei auch erwähnt dass es auch Menschen gibt die gerne ihre Arbeit verrichten und auch pflichtbewusst eine Arbeit erledigen, auch wenn es es etwas länger dauert. Nur die Mitarbeiter als leidende Masse darzustellen verfehlt wohl auch deutlich das Ziel!
Bei Führungskräften gibt es auch in vielen Unternehmen Arbeitszeit auf Vertrauen und somit haben diese Leute auch die Möglichkeit ihre Arbeitszeit sinnvoll zu planen.
Auch sei an dieser Stelle angemerkt dass nicht ohne Grund vielen auch sehr gute Gehälter gezahlt werden die eben auch die entsprechende Leistung fordern.
Auch gibt es Boni die nicht selten sehr hoch ausfallen und eben auch erarbeitet werden wollen. Man kann nicht immer nur einseitig Verhältnisse betrachten denn schließlich verdient man ja auch Geld mit seiner Arbeit.
Wer Vergütungen betrachtet muss auch sehr differenziert die einzelnen Vertragsvarianten betrachten. Anders ist das nur Populismus!

Beitrag melden
majorfilms 12.07.2019, 08:22
9. Wieviele Stunden leistet ein Arbeitnehmer nicht?

Zigarrettenpausen, überlange Toilettengänge, "blaue" Tage, Arztbesuche ohne zwingenden Grund, private Telefonate und Mahlzeiten zwischendurch, was kommt da in einem Berufsleben zusammen?

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!