Forum: Karriere
Überstunden-Report: Jeder dritte Angestellte arbeitet im Berufsleben ein Jahr lang um
DragonImages/ iStockphoto/ Getty Images

Die Zahl der Überstunden in Deutschland nimmt ab. Trotzdem bleiben immer noch 54 Prozent aller Beschäftigten zu lang bei der Arbeit - einzelne Branchen sind besonders betroffen.

Seite 6 von 6
Lionel Mandrake 12.07.2019, 21:16
50. „Überstunden“

Abgesehen davon, dass Führungskräfte aufgrund ihres Status und ihrer Entlohnung sicherlich nicht mit der normalen 37 Stunden Krankenschwester vergleichbar sind ist doch zu fragen, wieviel Zeit gerade Büromitarbeiter unproduktiv beim Kaffee trinken und plaudern auf dem Flur anzutreffen sind. Da muss man dann halt länger bleiben, um seinen Kram fertig zu bekommen. Ich kann das schwerlich Überstunden nennen.

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 12.07.2019, 21:28
51.

Ich werde das nie nachvollziehen können, dieses ich ich ich Gedenke. Auch wenn es übertrieben klingt, aber ich hatte tatsächlich nach meinen ersten zwei Arbeitsjahren ein ganzes Jahr unbezahlte Überstunden. Das war ein kleiner Laden und das Projekt lag mir am Herzen, außerdem wollte ich in meinen Job reinkommen. Also hab ich wenig anderes gemacht, als eben dieses Ding gebaut. Meine Mitstreiter waren auch eifrig bei der Sache. Ich habe mich nie ausgebeutet gefühlt, sondern ich wollte das so. Man hätte das auch nicht gut einfach aufteilen können, hätte jede Menge Reibungsverluste gegeben. Und nun darf man das nicht mehr, obwohl man es möchte ... Hab mich irgendwann selbständig gemacht ... Ich finde, jeder sollte soviel arbeiten können, wie er will. Und wer nicht will, eben nicht. Der Ausgleich sollte über den Lohn stattfinden. Ich bin damals einfach hingegangen und hab mehr bekommen, wenn ich wollte.

Beitrag melden
kezia_BT 12.07.2019, 21:44
52. wer seinen Job liebt, macht gerne Überstunden!

ich kann die kleinliche Stundenzählerei der Gewerkschaften nicht mehr hören - sicher, für schlecht bezahlte, langweilige und gefährliche Jobs ist das alles richtig, aber es gibt eben auch Jobs, die begeistern - und da wollen die nun das Arbeiten verbieten ?

Beitrag melden
Arktuss 13.07.2019, 08:29
53.

Zitat von Flying Rain
Das gleiche Spiel mit Reisezeit/Anfahrt zum Kunden. Ob es nun 20 Minuten oder 35 Stunden Anreise zum Kunden in die letzten Winkel dieser Welt sind (wir sind wirklich überall wo aktuell kein Krieg...) ...Reisezeit ist Arbeitszeit da Kunde usw nicht die erste Arbeitsstätte ist. Kann auch Leute nicht verstehen die dies mit sich machen lassen insofern das nicht entsprechend im Lohn mit eingerechnet ist wie etwa bei Führungskräften, Projektleitern usw. (bei denen bei uns aber ebenso Reisezeit= Arbeitszeit ist)...
Also ich bin aktuell auf der Suche, habe nach vielen unbezahlten Überstunden bei meinem AG nach 10 Jahren gekündigt. Dachte in der IT findet man ja schnell was neues, gerne auch im Consulting.
Bis jetzt habe ich nichts, denn im Consulting kam mir noch keine Firma unter, bei der Reisezeit Arbeitszeit gewesen wäre. 25% was bis jetzt das Maximum.
Auch ohne Consulting, gibt es genug Verträge mit abgegoltenen Überstunden oder um legal zu bleiben, dann eben 30h im Monat im Gehalt mit drin.

Beitrag melden
Arktuss 13.07.2019, 08:33
54.

Zitat von Lionel Mandrake
Abgesehen davon, dass Führungskräfte aufgrund ihres Status und ihrer Entlohnung sicherlich nicht mit der normalen 37 Stunden Krankenschwester vergleichbar sind ist doch zu fragen, wieviel Zeit gerade Büromitarbeiter unproduktiv beim Kaffee trinken und plaudern auf dem Flur anzutreffen sind. Da muss man dann halt länger bleiben, um seinen Kram fertig zu bekommen. Ich kann das schwerlich Überstunden nennen.
Also meiner Erfahrung nach, ich saß auch im Büro als Entwickler, waren die Leute, die quatschen auf dem Flur standen oder permanent am Rauchen auf der Terrasse stehen, nicht die Leute, die nachher die Überstunden geleistet haben.

Beitrag melden
mens 13.07.2019, 18:51
55. @13 Können

Und was ist wenn der Arbeitgeber das nicht macht, es gar kein System dafür gibt, obwohl im Hause komischerweise alles preußisch aufs kleinste genau organisiert ist? Nur bei den Überstunden ist man halt locker. Zählt obwohl angeordnet nichts und auch kein Sundenausgleich wird geleistet. Neuen Job suchen. Es bleibt trotzdem ein Vergehen des Arbeitgebers. Nach ihrer Logik sind alle Verbrechen egal, oder man kann ihren ja irgendwie aus dem Weg gehen.

Beitrag melden
Seite 6 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!