Forum: Karriere
Umfrage zu Berufsgruppen: So beliebt sind Beamte, Feuerwehrleute und Ärzte
industryview/ iStockphoto/ Getty Images

Beamte sind kompetent und hilfsbereit? Das glauben zunehmend weniger Bürger. Eine Umfrage zeigt, welche anderen Berufsgruppen an Ansehen verloren haben - und welche große Wertschätzung erfahren.

Seite 5 von 5
metastabil 21.08.2019, 13:03
40.

Zitat von Heinzerl91
Ob die Feuerwehr Ölbinder ausbringt oder nicht ist Wurscht, Fakt ist, dass sie ausrücken musste. Ob der Einsatz berechnet wird liegt in der Hand der Gemeinde. Glauben Sie mir, dass es für Feuerwehrler minimum genauso frustrierend ist, wegen benzingeruch aus der Arbeit oder in der Freizeit ausrücken zu müssen
Ja, und eben diese Gemeinde hat auch festgelegt, dass die Kostentragungspflicht erst entsteht, wenn auch tatsächlich eine Hilfeleistung nötig war. Wenn die Feuerwehr anfährt und feststellt, dass keine Hilfeleistung nötig ist, zahlt die Gemeinde dies. Wenn aber eine Hilfeleistung nötig war, was hier mit dem Ausbringen des Bindemittels der Fall gewesen sein soll, geht die Rechnung über Ausrücken und Tätigwerden an den Halter.
Kurz: wäre kein Bindemittel eingesetzt worden, hätte ich auch keinen Gebührenbescheid bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyborgpiratelaserninja 21.08.2019, 14:51
41.

Zitat von lynx2
..bei der FW), der mir im Kreisel die Vorfahrt nimmt (auf Privatfahrt nicht FW-Einsatz!) und mir auf meine Beschwerde hin den Stinkefinger zeigt? Habe das aber bei Fahrlehrern auch schon erlebt. Solche Charaktere sollten einfach aus dem Verkehr gezogen werden. Fahrlehrer stehen bei mir deshalb auch auf bottom rank.
Woher wussten Sie, dass es eine Privatfahrt war? Die Tatsache, dass er im privaten PKW saß, wäre jedenfalls kein Grund. Wobei es so oder so nicht richtig war Ihnen die Vorfahrt zu nehmen. Selbst nach § 35 und 38 StVO dürfte er das nicht einfach so. Dann noch frech zu werden ist auch nicht ok. Ärgern Sie sich über den Typen, zeigen Sie ihn meinetwegen an. Warum auch nicht? Feuewehrmänner oder Feuerwehrfrauen sind keine Engel und müssen für ihre Fehler geradestehen. So wie jeder Bürger und im Prinzip stehen sie im Dienst unter extra scharfer Beobachtung. Egal ob beruflich oder im Ehrenamt. Was hat das mit der Feuerwehr als Organisation zu tun? Ich weiß ehrlich gesagt nicht was Sie von mir möchten. Es ist ja nun wirklich Ihre Sache, wenn Sie Einzelfälle und Anekdoten nutzen um ganze Berufsgruppen zu bewerten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaIchBinEs 22.08.2019, 11:15
42. Abzockrisiko

IMHO haben sich die Beamten über die Jahrzehnte im Ansehen verbessert.
Ich mache das am korrekten und transparenten Verhalten fest, die Wartezeiten bei Behörden haben sich – mit Ausnahme bei der Kfz-Zulassung – verringert.
Eine Entscheidung oder Gebühr mag mir nicht gefallen, aber sie ist klar und folgt einem geregelten Ablauf.
Nicht so bei anderen. Eine neueste Masche scheint der Versuch, eine Abrechnung doppelt zu kassieren.
Das ist mir zweimal passiert.
Bei der Notaufnahme in einem Krankenhaus wollte der Empfang bereits „cash“ sehen, eine postalische Rechnung folgte trotzdem.
Im anderen Fall, ein spezieller Handwerksbetrieb mit ominösen Vermittlungsbüro, der erst nach unzähligen Telefonaten einen Termin anbieten konnte. Den Mondfestpreis musste ich akzeptieren, da ich keine Alternative hatte. Die Arbeiter machten Ihre Sache schnell und gut, fragten aber nach der Bezahlung, obwohl mit dem Büro eine Überweisung vorgeschrieben war.
Das Abzockrisiko ist bei „privaten“ Dienstleistern höher, wenn man nicht eine Empfehlung oder Bekanntschaft hat.
Mein Ansehen für diese Art Konsorten hat sich gemindert, auch wenn ich nur Einzelfälle erlebt habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5