Forum: Karriere
Umstrittene Manager-Aussage: "Meine Kinder sind mein Hobby" - ist das okay?
DPA

Die Chefin der Berliner Verkehrs-Gesellschaft nennt ihre vier Kinder ihr "Hobby". Ein realistischer Blick auf das Leben einer Topmanagerin, findet Helene Endres. Ein Symptom für eine Gesellschaft, die alles auf Effizienz bürstet, meint Tom Hillenbrandt.

Seite 1 von 12
kalim.karemi 31.10.2014, 16:12
1. Es soll das sein?

"Topmanager" bei den Berliner Verkehrsbetrieben. Das ist maximal ein städtischer Angestellter in leitender Funktion.

Beitrag melden
FocusTurnier 31.10.2014, 16:17
2. Wo bleiben die Gegenbeispiele?

Wer die Berliner VG kennt, der kann nicht unbedingt sagen, daß Frau Nikutta einen guten Job als CEO macht. Aber das nur am Rande....
Wo bleiben denn die Gegenbeispiele? Wenn schon nicht in Deutschland, dann muss doch Karriere und Kinder woanders miteinander vereinbar sein....
Wenn Frau Nikutta CEO ist, dann ist sie doch DIE Person, die dafür sorgen könnte, daß Kinder und Karriere miteinander vereinbar sind (wer dieses Märchen glaubt, dem ist eh nicht mehr weiterzuhelfen....). Zumindestens in Ihrem Unternehmen. Kita-Plätze für Kinder der Angestellten? Gleitarbeitszeit bei Busfahreren? Oder doch Social Freezing für Karrierefrauen?
Frau Endres stellt fest, daß kein Hahn danach Krähen würde, wenn ein männlicher CEO diese Aussage gemacht hätte. Warum wohl, Frau Endres? Weil man in den Medien selbstbestimmte Vaterschaft und Beruf noch nie thematisiert hat? Oder einfach deshalb, weil diese seltsame Vereinbarkeit nun mal einfach nicht gegeben ist? (Und wer jetzt die Freezing-Patin Sheryl Sandberg rausholt, dem sei gesagt, daß sie und ihr Mann millionenschwer sind und 5 Hausangestellte haben....)

Beitrag melden
Susi64 31.10.2014, 16:18
3. Warum muss Familie in Deutschland immer so schwer gemacht werden?

Immer gibt es irgendeinen Aufschrei! Was Frau macht, es ist immer falsch. Offensichtlich sind ihre Kinder nicht ihr Beruf, offensichtlich verdient sie viel Geld und hat als Chefin immer noch genügend Zeit für ihre Kinder. Was wollt ihr eigentlich noch. Diese, hinter Sorge um die Kinder, versteckte Kinderfeinlichkeit ist in Deutschland leider sehr beliebt.

Beitrag melden
jm2267 31.10.2014, 16:19
4. Berliner Verkehrs-Gesellschaft?

Ist das nicht eine Anstalt öffentlichen Rechts? Meiner Erfahrung nach ist fast jeder (nicht kreativer) Job in 8 Stunden (im Durchschnitt) zu erledigen. Es sei denn, man benutzt die Präsenz als Leistungsmerkmal, was heute gang und gäbe ist.

Beitrag melden
hgri 31.10.2014, 16:20
5. Wie auch immer

Sie ist Managerin um h a t wenigstens Kinder, sogar vier. Hier übernimmt halt der Mann d e n Part, der sonst üblicherweise den Frauen obliegt. Das ist doch völlig in Ordnung. Aber Kinder sind in der Tat viel mehr als ein Hobby.

Beitrag melden
Noctim 31.10.2014, 16:22
6. -

Nunja, wenn die Lebenserhaltungskosten es notwendig machen, dass - für ein Leben am Rande der sozialen Voll-Partizipation - beide Elternteile Vollzeit-Jobs ausführen müssen, bleibt für die eigentlichen Kinder nicht viel übrig. Zwar sagen alle Pädagogen, dass Geborgenheit für das Kind das Wichtigste ist, aber oft hilft ein neues Smartphone über diese innere Leere hinweg. Genau wie bei Mami und Papi.

Wenn meine Partnerin als Hasufrau zu Hause bleiben würde, könnte unser mögliches Kind auf jeden Fall nicht am öffentlichen Leben teilnehmen, weil ich alleine gerade mal mich ernähren kann.

Beitrag melden
Mr Bounz 31.10.2014, 16:22
7.

Ja, die meisten "Top" Manager werden weniger Abende mit Ihren Kindern verbringten. Die haben ja wichtigeres zu tun in Ihren 38h Tagen (Nein, kein Tippfehler Sarkassmus). Wenn man Abends auf irgend welchen Charity Veranstaltungen rumhängen als wichtiger ansieht [denn da hat man ja was davon (man wird geshen und als WICHTIG erkannt)] oder man behauptet das Essen mit den jungen Hostessen wäre ein Geschäftstermin usw. Ja, dann kann man eben nicht zu hause sein.

Diese verlogenen "Top" Manager haben doch die hälfte Ihrer Arbeitszeit nichts zu tun, und die andere hälfte beschäftigen Sie sich damit so aus zu sehen, als ob Sie wahnsinnig viel zu tun hätten.

... wenn man weiter drüber nachdenkt, welchen Druck diese Personen auf die WIRKLICH arbeitenden ausüben könnte man nur noch Ko..en!

Beitrag melden
kreisklasse 31.10.2014, 16:30
8. Und an den anderen Abenden?

Sorry, aber die Chefin einder öffentlich-rechtlichen Anstalt ist ganz sicher nicht mit einem Top-CEO eines Großunternehmens zu vergleichen. Riesenverluste. Und für jeden Unsinn kommt die öffentliche Hand auf. Es gibt keine Großkunden, die man abends ausführen muss. Es gibt keine regelmäßigen Nachtmeetings - da ist der Tarif vor. Er gibt keine regelmäßigen Reisen in die weite Welt.
Toll. dass die Dame 4 Kinder hat. Aber in dieser Position ist es ganz sicher nicht notwendig, nur an 2 Abenden in der Woche daheim zu sein. Da sind CEOs multinationaler Konzerne mit erheblicher Reisetätigkeit ja mehr daheim.

Beitrag melden
dfritzg 31.10.2014, 16:32
9. Die Dame

hätte sich wohl lieber ein sonstiges Spielzeug wie einen Porsche o.ä. zugelegt. man kann nur hoffen das der Mann was taugt.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!