Forum: Karriere
Umstrittene Manager-Aussage: "Meine Kinder sind mein Hobby" - ist das okay?
DPA

Die Chefin der Berliner Verkehrs-Gesellschaft nennt ihre vier Kinder ihr "Hobby". Ein realistischer Blick auf das Leben einer Topmanagerin, findet Helene Endres. Ein Symptom für eine Gesellschaft, die alles auf Effizienz bürstet, meint Tom Hillenbrandt.

Seite 12 von 12
stefan2309 03.11.2014, 15:24
110. .... Schlimm.

Kinder als "Hobby" zu bezeichnen zeugt von der Karriere Geilheit dieser Frau. Wenn sie denn Karriere Machen möchte, dann wird sie auch irgendwas verzichten müssen, aber die "emanzipierten" Frauen dieser Gesellschaft wollen allen haben, Karriere, Kinder, eine intakte Familie ..... und beschweren sich dann wie schwer es doch sei das ganze unter einen Hut zu bekommen. Hat sich ein Mann schon mal darüber beklagt das er 14 Stunden lang dem Buckel für die Familie hinhält ? Nein. Und meine Kinder sind nicht mein Hobby, sondern meine Kinder. Gender Scheiße ... um Jürgen v. Lippe zu zitieren.

Beitrag melden
heinrich-wilhelm 03.11.2014, 17:08
111. Mal ganz ruhig

Ich lese aus ihrer Bemerkung nichts anderes, als die Beschreibung der Tatsache, dass neben( auch schon wieder ein falsches Wort für Exegeten und Fundamentalisten) ihrem Beruf die Kinder das Wichtigste für sie sind. Nur , als CEO könnte sie in ihrem Betrieb zumindest für familienfreundliche Termine und Arbeitszeiten sorgen. Ihre Mitarbeiter/ innen wären sicher dankbar!

Beitrag melden
und??????? 03.11.2014, 21:30
112.

Unglaublich wie scheinheilig hier jedes Wort auf die Goldwaage gelegt wird. Arbeit, auch Vollzeit beider Elternteile, lässt sich mit Kindern vereinbaren. Man muss es nur wollen. Und in meinen Augen sind Eltern deren Job sie ausfuellt zufriedener & glücklicher und demnach die besseren Eltern. Qualität statt Quantität! Übrigens: Wir haben 3 Kinder, arbeiten beide voll und haben trotzdem weitere Hobbies!

Beitrag melden
pittiken 04.11.2014, 09:17
113.

Warum soll sich ein Mann beschweren, wenn die Frau sich um Haushalt und Kinder kümmert, da ist ja auch nichts unter einen Hut zu bringen, er muss nur einen gut bezahlten Job haben, um sich dieses Familienmodell leisten zu können.

Bei der Familie Nikutta ist es halt umgekehrt, sie bringt das Geld nach Hause und er kümmert sich um Kinder und Haushalt und verbringt auch schon mal am früheren Abend Zeit mit ihren Kindern, wobei ich das bei einem jedenTag-14-Stunden-Bruckel-Krum-machenden Mann nicht sehen kann.

Beitrag melden
dolledern 04.11.2014, 21:02
114. meine kinder

bezeichene ich auch als mein hobby. und ich bin Hausfrau und damit vollzeit mami. ich habe sechs Kinder. und wir haben uns für das klassische model entschieden. mein Mann kennt die Freunde und den Kinderarzt unserer Kinder. und geht auch zum elternabend. aber uns bleibt halt weder Geld noch Zeit für ein hobby. deswegen bezeichne ich unsere Kinder als unser hobby. und ich finde es gibt kein schöneres. andere geben viel Geld fürs reisen aus oder für eine Yacht oder den Porsche. können wir nicht bzw wollen wir nicht. und ich finde es besser meine Kinder als mein hobby zu bezeichnen, als anderen zu erzählen wie dankbar sie mir sein sollten, weil ich zu ihrer Rente was beitrage. die Aussage stört mich viel mehr und höre sie viel zu oft

Beitrag melden
humpalumpa 05.11.2014, 17:09
115.

Die Aussage ist blöd, ok. Aber was man nicht außer Acht lassen darf, ist der traurige Fakt, dass man als Frau sich sehr schnell in die Ecke schieben lässt, dass man sich dafür rechtfertigen muss, Mutter zu sein. Viele Frauen die ich kenne, machen dann genau das, was die Dame hier tut. Einfach, weil es Vieles vereinfacht. Sie verpackt das Elternsein so, als wäre es für sie nicht das Wichtigste der Welt, sondern der Job und alles ist so schick und easy und die Kids sind ein Nice to have. Das ist für mich einerseits etwas verständlich, dass man nach einer gewissen Zeit an Druck genauso reagiert, andererseits finde ich es gewaltig rückgratlos.die Stärke, seine Familie nicht so zu verraten, sollte unabhängig von äußeren Einflüssen immer da sein. Ausnahmslos. Es besteht dann die Gefahr, dass die Familie wirklich auf Platz 2 rutscht. Scheint ja bei Ihr schon zu sein, da sie sich nur ums Angenehme kümmert und das Lästige abgibt. So funktioniert Elternsein nunmal nicht.

Beitrag melden
pittiken 10.11.2014, 15:47
116.

Zitat von humpalumpa
Die Aussage ist blöd, ok. Aber was man nicht außer Acht lassen darf, ist der traurige Fakt, dass man als Frau sich sehr schnell in die Ecke schieben lässt, dass man sich dafür rechtfertigen ....
Wenn man als Eltern (und zwar beide) den Lebensunterhalt verdient, verrät man doch seine Familie nicht. Und die meisten Familien in unserem Land wollen auch nicht auf Hartz-IV-Niveau ihr Dasein fristen.
Eltern sind gute Eltern, auch wenn sie nicht 24 h am Tag ums Goldene Kalb (Kind/er) herumtanzen.
Und das Gejammere ist dann im Alter, wenn die Rentenversicherung den Bescheid schickt um so lauter, um so länger man nur Mutter gewesen ist.

Beitrag melden
Seite 12 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!